Test­ablauf: So testet die Stiftung Warentest

Veröffent­lichung: Wo erscheinen die Ergeb­nisse?

Test­ablauf Infoseite

Rund 50 Redak­teure arbeiten für die Zeit­schriften test und Finanztest sowie das Onlineportal test.de. In enger Absprache mit den Wissenschaft­lern schreiben sie die Texte zu den Test-Tabellen. Bevor die Ergeb­nisse veröffent­licht werden, kontrollieren Verifizierer alle Details auf ihre Richtig­keit.

test, Finanztest und test.de

Jedes Jahr druckt die Stiftung Warentest ihre Unter­suchungs­ergeb­nisse in rund 7 Millionen Heften ab. Außerdem erscheinen alle Ergeb­nisse und weitere Informationen auf test.de. Darüber hinaus gibt die Stiftung eine Reihe weiterer Publikationen wie Bücher und Spezialhefte heraus.

Große Medienresonanz

Auch Zeitungen, Radio­stationen, Fernsehsender und Online­redak­tionen berichten über die Ergeb­nisse, und zwar pro Jahr in rund 20.000 Print-Artikeln, 2.500 Fernsehbeiträgen, rund 4.500 Radio­beiträgen und unzäh­ligen Online-Artikeln.

Werbung mit Test­urteilen

Das zeigt seine Wirkung: Schneiden die Produkte gut ab, werben die Hersteller gerne mit dem Qualitäts­urteil der Stiftung Warentest. Strenge Bedingungen für die Werbung mit Testergebnissen sollen dabei verhindern, dass irreführend mit dem Siegel geworben wird. Wer schlecht abschneidet, bessert häufig sein Produkt nach, um in Zukunft bessere Noten zu bekommen.

Tests vor Gericht

Einige Unternehmen schalten jedoch auch Gerichte ein, im Schnitt muss die Stiftung Warentest rund sechs Verfahren pro Jahr bestehen. Aus den Auseinander­setzungen geht sie aber fast immer als Gewinnerin hervor. In ihrer gesamten Geschichte wurde die Stiftung Warentest noch nie rechts­kräftig zur Zahlung von Schaden­ersatz verurteilt. Der Bundes­gerichts­hof hat zudem in zwei Grund­satz­urteilen die Test­methodik der Stiftung Warentest bestätigt.

Versteigerung der Prüf­muster

Übrigens: Die von der Stiftung Warentest selbst gekauften Produkte werden nicht weggeschmissen. Einige Monate nach der Veröffent­lichung kommen sie auf einer öffent­lichen Versteigerung in Berlin unter den Hammer. Geld, das die Stiftung gut für den nächsten Test gebrauchen kann. Ein systematischer Produkt- oder Dienst­leistungs­test kann bis zu 50.000 Euro kosten – in Einzel­fällen sogar fast 400.000 Euro.