Publikationen: Aktiv auf vielen Kanälen

test.de: Alle Tests und mehr inter­aktiv im Netz

Unter www.test.de finden sich alle Test­ergeb­nisse der Stiftung Warentest inter­aktiv aufbereitet. Nutzer können Daten ein- und ausblenden und nach Urteilen und Produkt­eigenschaften filtern. In zahlreichen Daten­banken („Produktfinder“) können User die getesteten Produkte mehrerer Jahre vergleichen. Außerdem liefert test.de tages­aktuelle Verbraucher-Nach­richten und exklusive Schnell­tests.

Publikationen Infoseite

Testbe­richte ab 75 Cent

Die voll­ständigen Ergeb­nisse eines Tests inklusive der inter­aktiv nutz­baren Tabelle und dem ausführ­lichen Testbe­richt kosten in der Regel zwischen 75 Cent und 2,50 Euro, umfang­reiche Daten­banken (z. B. Matratzen) maximal 5 Euro. Mit der test.de-Flatrate für regulär 7,90 € pro Monat oder 54,90 € pro Jahr können sich Nutzer alle Inhalte frei­schalten. Daneben gibt es ein umfassendes kostenloses Internet­angebot.

Viele kostenlose Infos

Gratis sind neben den Schnell­tests auch Meldungen und Specials zu aktuellen Themen, Downloads von Rechnern, Informationen über uns und den Wett­bewerb Jugend testet. Newsletter, RSS-Feed und Videos informieren interes­sierte Verbraucher regel­mäßig über neue Tests und Meldungen. Darüber hinaus ist die Stiftung Warentest auf zahlreichen Social-Media-Kanälen aktiv.

Erfolg­reiches Paid-Content-Portal

Die Stiftung ist mit ihrem Internet­auftritt sehr erfolg­reich: Rund 67 Millionen Besuche verzeichnete test.de im Jahr 2018. Das werbefreie Portal gilt in Deutsch­land als Pionier im Bereich Paid Content, seit dem Jahr 2000 bietet die Website Bezahl­inhalte an. Ende 2018 hatten 111.751 Nutzer eine Flatrate geordert, davon 56.649 als Print-Doppel­abonnenten kostenlos. Weitere 55.102 Flatrates waren kosten­pflichtig. Die Umsatz­erlöse betrugen 2018 rund 4,4 Millionen Euro.

Publikationen Infoseite

Umsatz mit kosten­pflichtigen Inhalten auf test.de seit 2000 (in Tausend Euro)

Lange Zeit setzt die Stiftung Warentest in ihrer digitalen Strategie ausschließ­lich auf kosten­pflichtige Einzel­abrufe. 2009 führte sie dann das Flatrate-Modell ein. Das war der richtige Schritt: Inzwischen macht test.de mehr als 50 Prozent des Umsatzes mit zahlenden Online-Abonnenten – ohne dass das Geschäft mit den Einzel­abrufen zurück­gehen würde.

Das Neben­einander von Abo und Einzel­verkauf funk­tioniert so gut, weil damit unterschiedliche Ziel­gruppen und Interessen erreicht und bedient werden. Das zeigt auch das Ranking für die Top-Themen auf test.de: Während beim Einzel­abruf der Test von Matratzen auf Platz 1 liegt, ist dies bei den Flatrate-Besitzern die Daten­bank mit Bewertungen und Infos zu mehr als 20.000 Investmentfonds.

Absatz­kanal für Print-Produkte

Auch der Online-Shop auf test.de ist als Absatz­kanal für die gedruckten Produkte der Stiftung Warentest von zentraler Bedeutung. Rund 50 Prozent aller Neuabonnenten werden über das Internet gewonnen. Zudem werden rund zwei Drittel der Bücher im Direkt­vertrieb über test.de verkauft.

Geschichte

  • November 1997: „Stiftung Warentest Online“ geht unter der Domain www.warentest.de ins Netz, zunächst als Vertriebs­kanal von Print­produkten.
  • Juli 2000: Start des Paid-Content-Angebots: Die ersten Micropayment-Systeme werden einge­führt.
  • Juni 2001: Alle Inhalte aus test und Finanztest stehen ab sofort auch 1:1 im Netz – rück­wirkend seit Anfang 2000. Die Domain lautet nun www.stiftung-warentest.de.
  • September 2002: Die ersten Schnell­tests erscheinen.
  • November 2004: Große Veränderungen im Hintergrund: Umstellung von Content-Management-System, Webserver­architektur und Daten­banken.
  • Mai 2007: Die Audio- und Video­dateien der Stiftung Warentest können als Podcast abonniert werden.
  • September 2007: Ein umfassender Layout-Relaunch geht online unter der neuen Domain www.test.de.
  • April 2008: Mit Einführung des Corporate Designs erhält test.de ein eigenes Logo und wird damit zur gleichberechtigten Marke neben test und Finanztest. Gleich­zeitig gehen die ersten Produktfinder an den Start.
  • Juni 2009: Die Flatrate wird einge­führt, eine Art Abo auf digitale Inhalte, zunächst mit monatlicher Verlängerung, seit August 2011 auch güns­tiger im Jahres­rhythmus.
  • August 2009: Den Nach­richten der Online­redak­tion können Nutzer jetzt auch auf Twitter folgen.
  • September 2009: Die Videos der Stiftung Warentest sind jetzt auch auf Youtube zu sehen.
  • August 2010: Die Stiftung Warentest eröffnet eine Fanpage auf Facebook.
  • Oktober 2010: Nutzer können ab sofort Artikel auf test.de kommentieren und als hilf­reich markieren.
  • April 2012: Ein Relaunch bringt eine vereinfachte Navigation und Direkt­einstiege auf der Home­page in hunderte neue Themen­seiten.
  • Februar 2016: test.de ist in weiten Teilen „responsive“, die Inhalte passen sich dyna­misch der jeweiligen Display-Größe an. Die Darstellung auf dem Smartphone ist damit optimiert.
  • Juli 2017: Die Stiftung Warentest startet ihren Kanal auf Instagram. Zunächst fokussiert er sich auf Ernährungs­themen. Seit April 2019 ist er thematisch breiter aufgestellt und deckt das gesamte Test­spektrum ab.

Screenshots Home­page

Publikationen Infoseite

Stiftung Warentest online 1997 bis 2001

Publikationen Infoseite

Stiftung Warentest online 2001 bis 2007

Publikationen Infoseite

test.de 2007 bis 2008

Publikationen Infoseite

test.de 2008 bis 2012

Publikationen Infoseite

test.de seit 2012