Tages­geld­vergleich So finden Sie jetzt die besten Zinsen

523
Tages­geld­vergleich - So finden Sie jetzt die besten Zinsen
Runde Sache. Tages­geld­konten sind der ideale Park­platz für Euros, die kurz­fristig nicht benötigt werden. © Getty Images

Die Zinsen steigen. Unser Tages­geld­vergleich mit 91 Angeboten zeigt, wo Sie die aktuell besten Zinsen bekommen und sicher anlegen.

Tages­geld­vergleich Testergebnisse für 91 Tages­geld­konten

Vergleichen Sie Tages­geld­konten bei Stiftung Warentest, dann finden Sie die aktuell besten und sichersten Angebote. Ein Tages­geld­konto ist ein Guthaben­konto bei einer Bank, auf dem Spare­rinnen und Sparer Geld anlegen können. Das Tages­geld­konto ist flexibel wie ein Girokonto und meist besser verzinst als ein Spar­buch. Tages­geldzinsen sind üblicher­weise nicht fest­gelegt und die Bank kann den Zins­satz jeder­zeit ändern. Der variable Zins unterscheidet das Tages­geld vom Fest­geld, bei dem der Zins für die gewählte Anlagedauer fest­geschrieben ist (Festgeldvergleich). Tages­geld­konten eignen sich als Ergän­zung zu einem Giro­konto, um Geld kurz­fristig zu parken und eine Notfall­reserve zurück­zulegen.

Zins­entwick­lung von Tages­geld­konten

Sie können sich die Entwick­lung der durch­schnitt­lichen Rendite der 20 besten Tages­geld­angebote aus unserem Zins­dauertest in einer Grafik anzeigen lassen. Es wurden nur Angebote mit einer Mindest­anlage bis 5 000 Euro berück­sichtigt. Durch Auswahl des Start- und Enddatums können Sie sich verschiedene Perioden anzeigen lassen.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Warum sich der Tages­geld­vergleich für Sie lohnt

Zins­angebote

Aktuelle Zins­sätze und Renditen von derzeit 91 Tages­geld­angeboten. Alle Daten bekommen Sie auch zum Download als PDF – zum Speichern auf dem eigenen Rechner.

Vergleich

Konditionen für fünf verschiedene Anla­gebeträge mit den besten Zins­sätzen je nach Anla­gebetrag. So finden Sie ihr bestes Tages­geld­konto: Sie können bis zu 20 Zins­angebote über­sicht­lich darstellen und vergleichen. Mit einem Klick finden Sie zudem Angebote speziell für Minderjährige, für Gemeinschaftskonten, für Vereine sowie für betreute Personen.

Dauer­haft gut

Sie können Tages­geld­konten filtern, die in den vergangenen 24 Monaten dauer­haft zu den 20 besten Angeboten gehörten.

Nicht empfehlens­werte Banken

Nach dem Frei­schalten erhalten Sie Zugriff auf eine Tabelle mit ausländischen Banken, bei denen Finanztest von einer Anlage abrät. Viele von diesen Angeboten werden über Zins­platt­formen wie Welt­sparen oder Zinspilot angeboten.

Heft­artikel als PDF

Zusätzlich erhalten Sie ausgewählte Artikel aus der Zeit­schrift Finanztest zum Thema „Tages­geld und Fest­geld“.

Tages­geld­vergleich Testergebnisse für 91 Tages­geld­konten

Tages­geld: Das Top-Angebot im Januar 2023

Das beste Angebot für Tages­geld ohne zeitliche Beschränkung liegt Anfang Januar bei einem Zins von 1,85 Prozent. Neukunden können für eine begrenzte Zeit bis zu 2,10 Prozent erhalten. Immer noch gibt es einige Banken, die keine Zinsen zahlen.

Neue Tages­geld-Angebote

Aufgenommen wurde das Tages­geld Plus von „Meine Bank“, einer Marke der Raiff­eisen­bank im Hoch­taunus. Ebenfalls neu im Vergleich finden Sie ein Tages­geld der Alte Leipziger Bauspar.

Mit einem eigenen Online-Auftritt ist die Suresse Direkt Bank gestartet und bietet Zins­anlagen in Deutsch­land an. Es handelt sich dabei um eine deutsche Marke der belgischen Nieder­lassung der spanischen Santander Consumer Finance. Die Einlagen werden in Belgien angelegt, unterliegen aber der spanischen Einlagensicherung.

Das Angebot wurde wie auch das Tages­geld der Open­bank nicht in den Zins­test der Stiftung Warentest aufgenommen, da unsere Experten aufgrund der Noten für die Wirtschaftskraft bezweifeln, dass die spanische Einlagensicherung bei einer größeren Bankenpleite Sparer so zeit­nah entschädigen könnte, wie es im EU-Recht vorgeschrieben ist.

Einlagensicherungs­fonds: maximal 5 Millionen Euro geschützt

Seit Januar 2023 gelten neue Ober­grenzen im Einlagensicherungs­fonds des Bundes­verbandes deutscher Banken. Bei Privatbanken, die dort Mitglied sind, werden pro Kunde und Bank zwar weiterhin 15 Prozent des haftenden Eigen­kapitals einer Bank, aber maximal nur noch fünf Millionen Euro geschützt. Ab 1. Januar 2025 soll dieser Schutz auf 8,75 Prozent sinken, maximal drei Millionen Euro. Und Anfang Januar 2030 soll die Ober­grenze nur noch eine Million Euro betragen. Beträge, die vor diesen Stich­tagen angelegt wurden, unterliegen bis zur Fälligkeit den jeweils alten Rege­lungen.

Nicht mehr im Test

Aus dem Vergleich entfernt haben wir das Tages­geld der Varen­gold Bank aus Hamburg. Entgegen unseren Regeln werden dort die ersten 2 500 Euro auch dann nicht verzinst, wenn der Kunde höhere Beträge auf dem Konto angelegt hat.

Vorteil vom Tages­geld: Flexibilität

Der große Vorteil von Tages­geld ist die Flexibilität. Eine Geld­anlage auf dem Tages­geld­konto hat keine feste Lauf­zeit. Sie können jeder­zeit über das Geld verfügen. So ist das Tages­geld­konto der perfekte Ort, um eine Rück­lage für ungeplante Ausgaben zu bilden. Damit vermeiden Sie, Ihrer Bank auf dem Giro­konto teure Dispozinsen zahlen zu müssen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, ungefähr zwei bis drei Monats­gehälter auf dem Tages­geld­konto zu parken. Erst dann kann es mit der länger­fristigen Geld­anlage weitergehen – etwa mit der Finanztest-Anlagestrategie Pantoffelportfolio.

Weitere Vergleiche von Spar-Angeboten auf test.de

Fest­geld. Im Vergleich Festgeld und Sparbriefe finden Sie aktuelle Zins­konditionen von hunderten Fest­zins­anlagen mit Lauf­zeiten zwischen einem Monat und 10 Jahren.

Saubere Zins­angebote. Wenn Sie Spar­angebote von Banken suchen, die bei der Kredit­vergabe an Unternehmen und Organisationen und bei Investments in Wert­papiere ethische, ökologische und soziale Kriterien anwenden, finden Sie diese im Vergleich Saubere Zinsangebote.

Tages­geld­vergleich Testergebnisse für 91 Tages­geld­konten

Worauf beim Abschluss zu achten ist: Einlagensicherung

Die gesetzliche Einlagensicherung in der gesamten Europäischen Union (EU) beträgt 100 000 Euro pro Anleger und Bank. Besonderheiten gelten wegen der Wechsel­kurs­schwankungen für einige Banken in Groß­britannien und Schweden. Viele auf dem deutschen Markt tätige Kredit­institute garan­tieren weit höhere Beträge über zusätzliche Sicherungs­systeme. Die Stiftung Warentest empfiehlt derzeit nur Banken aus EU-Ländern mit Topbewertungen aller drei großen Rating­agenturen Fitch, Moody´s und Stan­dard & Poor´s (So haben wir getestet). Gleiches gilt auch für Länder des Europäischen Wirt­schafts­raumes (EWR), wenn sie über eigene Sicherungs­einrichtungen mindestens 100 000 Euro absichern. Ausnahme: Schweden entschädigt den Gegen­wert von 1,05 Millionen Kronen. Ebenso aufgenommen werden Banken aus Groß­britannien, wobei im Pleitefall der Gegen­wert von maximal 85 000 britischen Pfund entschädigt würde.

Aktuell dank der Hilfe unser Lese­rinnen und Leser

Die Konditionen für Tages­gelder erheben wir immer zum Monats­ultimo direkt bei den Banken. Konditions­änderungen, die zwischen zwei Erhebungen liegen, werden uns von den Kredit­instituten direkt mitgeteilt. Sobald wir von den Änderungen Kennt­nis erlangen, werden diese zeit­nah in unsere Daten­bank einge­arbeitet. Sollte Ihnen von Ihrer Bank eine Konditions­änderung mitgeteilt werden, die wir noch nicht erfasst haben, würden wir uns über eine Nach­richt von Ihnen freuen: zins­konditionen@stiftung-warentest.de. Herz­lichen Dank für Ihre Unterstüt­zung.

Tages­geld­vergleich Testergebnisse für 91 Tages­geld­konten

523

Mehr zum Thema

523 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Börsenspecht am 27.01.2023 um 13:45 Uhr
+1 zu Kriterium für angebotene Identverfahren

Ein anderer Leser hat vorgeschlagen, auch nach Identverfahren filtern zu lassen. Das begrüsse ich. Manche bewegen ihr Geld im Tages-Rhytmus. Andere möchten die Neukunden-Angebote abgreifen und sogar jede Woche ein neues Konto anlegen.
Persönlich mag ich die Banken, wo ich nur den Personalausweis gegen mein Handy drücken muss. Das Postidentverfahren ist mir ein Graus, es gibt immer Hampel mit den Hologrammen auf dem Perso. Und die Mitarbeiter dort wirken oft gestresst und unfreundlich, obwohl es vermutlich nette Menschen sind, die aber zu krassen Bedingungen arbeiten müssen(?).
Also bitte solch ein Kriterium noch einführen, das bringt echten Mehrwert für die Leser.

Börsenspecht am 27.01.2023 um 13:38 Uhr
2% bei Trade Republic - Nachtrag zu "jederzeit"

Der Anbieter schreibt: "Erhalte 2% p.a. Zinsen - monatlich ausgezahlt. Jederzeit Geld ein- und auszahlen. Bis zu einem Guthaben von 50.000 €." Ich habe einen Test gemacht: Einzahlen geht wie eine Überweisung, also zum Folgetag. Auszahlen braucht eher drei Werktage, angeblich weil TR selbst keine Bank sei. Diese Begründung erklärt aber nicht, warum Ein- und Auszahlen unsymmetrisch lange dauert. Zusammenfassend ist das Angebot eher "Wochengeld" als Tagesgeld zu nennen. Wer sein Geld nicht gerade als Bereitschaft für Notfälle dort lagert, hat zumindest derzeit attraktive Zinsen.
Scalable Capital hat gerade nachgelegt und bietet nun 2,3% Zinsen aufs Traderkonto. Aber Achtung: Das ist beschränkt auf Bezahltarife, gilt nicht für das kostenlose Depot; dort weiterhin 0% Zinsen laut Anbieter.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2023 um 09:51 Uhr
Consorsbank / kein Verwahrentgelt mehr

@case: Das Verwahrentgelt wird seit dem 1. Juli 2022 nicht mehr berechnet, siehe auch das Preisverzeichnis vom 16. Juli 2022:
www.consorsbank.de/content/dam/de-cb/editorial/PDF/Service-Beratung/Preise-Zinsen/preisleistungsverzeichnis-wertpapierdepot-220716.pdf
oder
www.consorsbank.de/ev/Transversal/Verwahrentgelt

case am 23.01.2023 um 15:23 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Börsenspecht am 07.01.2023 um 17:59 Uhr
2% pro Jahr bei Trade Republic

Es gibt gerade (Januar 2023) ein Angebot von Trade Republic über 2%. Es wird nicht Tagesgeldkonto genannt, sondern es handelt sich um das Cash-Konto für Investments. Aber Geld anscheinend jederzeit verfügbar, also ähnlich einem Tagesgeldkonto. Limitiert bis 50.000 € Einlage. Zinsen werden monatlich berechnet und ausgeschüttet.
Ist das zu schön um wahr zu sein? Bei Renault Direkt gibt es für Bestandskunden derzeit nur 1%.
Falls jemand ein Problem sieht, bitte mitteilen. Hoffe, das hier ist für jemanden interessant. Wir müssen/können in zwei Wochen eine kleine Abfindung anlegen, da erscheint es interessant.