Smart Home – das vernetzte Heim

Immer neue Komponenten im Haus sprechen miteinander – und über Apps, Router und Internet auch mit ihren Bewohnern. Was dadurch entsteht, nennt sich Smart Home. Wie eine Spinne im Netz laufen Smart-Home-Anwendungen über eine Zentrale. Diese verknüpft alle Geräte und stellt via Handy und Hersteller-Apps den Kontakt mit dem Nutzer her. Über einen Router ist sie mit dem Internet verbunden. Das ermöglicht den Herstel­lern der smarten Komponenten, Software-Updates zu über­spielen. Und es macht das Haus von unterwegs erreich­bar. Mehr

Wie sicher sind Smart-Home-Lösungen?

Die Stiftung Warentest hat Smart-Home-Zentralen namhafter Anbieter getestet: Wer spricht mit wem, wo liegen die Sicher­heits-Problemzonen? Und was passiert eigentlich, wenn Siri, Alexa & Co mit ihrer sprach­gesteuerten künstlichen Intelligenz als Mitbewohner einziehen?

Smarte Boxen und alte Stereo­anlagen

Smarte Lautsprecher zu Hause oder Bluetooth-Boxen für unterwegs lassen sich ebenso verbinden wie auch alte Stereoanlagen, die mit wenig Aufwand zukunfts­tauglich werden. Das Ganze funk­tioniert auch per Sprach­steuerung durch digitale Sprachassistenten. Falls im Hobby­keller oder auf dem Balkon dann das WLan in die Knie geht: ein WLan-Verstärker kann helfen.

Nutzer wollen Energie sparen und sich vor Einbrechern schützen

Bei einer Umfrage zum Thema Smart Home nannten Leser der Stiftung Warentest als wichtigsten Anwendungs­bereich das Energiesparen. Hier helfen smarte Thermostate für Heizkörper. Zweitwichtigstes Thema laut Umfrage ist der Einbruch­schutz, sei es durch per App gesteuerte smarte Sicherheitssysteme oder Alarmanlagen. Auch Rauchmelder sind inzwischen zum Teil vernetzt und geben über die Zentrale dem aushäusigen Bewohner Bescheid, wenn sich im trauten Heim ein Brand ankündigt. Hat er dann eine internet­gestützte IP-Überwachungskamera, kann er nach­sehen, ob irgend­etwas zu erkennen ist.

Baby-Webcams und Smart Toys nicht immer sicher

Wurde der Nach­wuchs früher per steck­dosen­betriebenem Babyphone über­wacht, geht das heut­zutage auch via App und Handy. Die Stiftung Warentest hat wieder­holt Babycams für das WLan getestet, doch es war nicht alles Gold. Schwierig wird die smarte Welt bei internet­verbundenem Spielzeug. Diese Smart Toys vernach­lässigen die Sicherheit oft stark, wie unser Test zeigt. Da empfiehlt es sich wie bei anderen WLan-Anwendungen, das drahtlose Heimnetz­werk sicher zu machen – mit dem richtigen Router und eventuell einer privaten Cloud. Denn wenn schon smart, dann mit Bedacht.

Tests

WLan-Laut­sprecher-Test Test

WLan-Laut­sprecher-Test Satter Sound ohne Kabel

24.03.2021 - WLan-Laut­sprecher ersetzen die Stereo­anlage. Unser Laut­sprecher-Test zeigt die besten Boxen für Wohn­zimmer, Küche oder Bad. Erfreulich: Guten Klang gibts auch günstig!Zum Test

Rauchmelder im Test Test

Rauchmelder im Test Gute Rauchwarnmelder gibts schon ab 17 Euro

30.12.2020 - Seit Januar 2021 gilt bundes­weit Rauchmelder­pflicht. Ein Rauchmelder kann Leben retten. Voraus­gesetzt, er ist richtig platziert und funk­tioniert optimal. Mit lautem Alarm verhindert er, dass ein Brand unbe­merkt bleibt und Bewohner im Schlaf ersti­cken. Im Rauchmelder-Test der Stiftung Warentest: 17 Melder, unter anderem von Busch-Jaeger, Ei Electronics und Hekatron. 13 Rauchmelder schneiden gut ab, darunter Einzel- und auch funk­vernetz­bare Geräte. Manche sind etwas empfindlich, einer...Zum Test

Smart Speaker im Test Test

Smart Speaker im Test Die besten Laut­sprecher mit Sprach­assistent

21.10.2020 - Unter den Smart Speakern im Test sind mehrere, die mit Alexa und Google Assistant gleich zwei Sprach­assistenten unterstützen. Vier Modelle haben einen Bild­schirm. Doch welche Box klingt am besten? Welcher Assistent spricht am natürlichsten? Und wie halten es Amazon, Bose, Sonos oder Telekom mit dem Daten­schutz? Die Antworten liefert der neue Smart-Speaker-Test der Stiftung Warentest.Zum Test

Smarte Tür­schlösser im Test Test

Smarte Tür­schlösser im Test Nicht alle sind sicher

17.10.2020 - Smarte Tür­schlösser machen das Leben leichter. Haus- oder Wohnungs­tür lassen sich per App, Smartphone, Finger­abdruck oder Sprach­assistent öffnen. Kein lästiges Schlüssel­kramen mehr, zum Joggen kommt nur noch die Smartwatch mit, die Putz­hilfe gelangt allein ins Haus. Aber wie gut funk­tioniert die Technik und wie sicher ist sie? Zwei von sieben smarten Tür­schlössern im Test der Stiftung Warentest leisten sich eine Schwäche, die Hacker ausnutzen könnten. Ein Schloss ließ sich ganz...Zum Test