Smart Home – das vernetzte Heim

Immer neue Komponenten im Haus sprechen miteinander – und über Apps, Router und Internet auch mit ihren Bewohnern. Was dadurch entsteht, nennt sich Smart Home. Wie eine Spinne im Netz laufen Smart-Home-Anwendungen über eine Zentrale. Diese verknüpft alle Geräte und stellt via Handy und Hersteller-Apps den Kontakt mit dem Nutzer her. Über einen Router ist sie mit dem Internet verbunden. Das ermöglicht den Herstel­lern der smarten Komponenten, Software-Updates zu über­spielen. Und es macht das Haus von unterwegs erreich­bar. Mehr

Wie sicher sind Smart-Home-Lösungen?

Die Stiftung Warentest hat Smart-Home-Zentralen namhafter Anbieter getestet: Wer spricht mit wem, wo liegen die Sicher­heits-Problemzonen? Und was passiert eigentlich, wenn Siri, Alexa & Co mit ihrer sprach­gesteuerten künstlichen Intelligenz als Mitbewohner einziehen?

Smarte Boxen und alte Stereo­anlagen

Smarte Lautsprecher zu Hause oder Bluetooth-Boxen für unterwegs lassen sich ebenso verbinden wie auch alte Stereoanlagen, die mit wenig Aufwand zukunfts­tauglich werden. Das Ganze funk­tioniert auch per Sprach­steuerung durch digitale Sprachassistenten. Falls im Hobby­keller oder auf dem Balkon dann das WLan in die Knie geht: ein WLan-Verstärker kann helfen.

Nutzer wollen Energie sparen und sich vor Einbrechern schützen

Bei einer Umfrage zum Thema Smart Home nannten Leser der Stiftung Warentest als wichtigsten Anwendungs­bereich das Energiesparen. Hier helfen smarte Thermostate für Heizkörper. Zweitwichtigstes Thema laut Umfrage ist der Einbruch­schutz, sei es durch per App gesteuerte smarte Sicherheitssysteme oder Alarmanlagen. Auch Rauchmelder sind inzwischen zum Teil vernetzt und geben über die Zentrale dem aushäusigen Bewohner Bescheid, wenn sich im trauten Heim ein Brand ankündigt. Hat er dann eine internet­gestützte IP-Überwachungskamera, kann er nach­sehen, ob irgend­etwas zu erkennen ist.

Baby-Webcams und Smart Toys nicht immer sicher

Wurde der Nach­wuchs früher per steck­dosen­betriebenem Babyphone über­wacht, geht das heut­zutage auch via App und Handy. Die Stiftung Warentest hat wieder­holt Babycams für das WLan getestet, doch es war nicht alles Gold. Schwierig wird die smarte Welt bei internet­verbundenem Spielzeug. Diese Smart Toys vernach­lässigen die Sicherheit oft stark, wie unser Test zeigt. Da empfiehlt es sich wie bei anderen WLan-Anwendungen, das drahtlose Heimnetz­werk sicher zu machen – mit dem richtigen Router und eventuell einer privaten Cloud. Denn wenn schon smart, dann mit Bedacht.

Tests

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Test

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Die besten Bluetooth-Boxen (2019)

14.08.2019 - Bluetooth-Laut­sprecher bringen Musik, Podcasts und Hörbücher vom Handy ans Ohr – egal ob am Badesee oder in der Küche. Die Bluetooth-Laut­sprecher-Tests der Stiftung Warentest zeigen: Es gibt Unterschiede im Hinblick auf Akku­lauf­zeit, Ausstattung und Klang – aber auch in puncto Preis. Für wen vor allem ein toller Sound zählt, der findet schon ab 96 Euro passende Laut­sprecher. Neu im Test: 35 Bluetooth-Boxen von 25 bis 282 Euro, darunter Produkte bekannter Marken wie JBL, Bose und Teufel.Zum Test

Heizkörper-Thermostate im Test Test

Heizkörper-Thermostate im Test Das können smarte Thermostate

02.08.2019 - Mit dem richtigen Heizkörper-Thermostat ist jedes Zimmer immer so warm wie gewünscht. Smarte Thermostate lassen sich per App von über­all her steuern. Gute Heizungs­thermostate gibt es ab 40 Euro das Stück, wie der Thermostat-Test der Stiftung Warentest zeigt. Sie eignen sich für jede Wohn- und Lebens­situation, für Eigentümer wie Mieter, Häusliche wie Reiselustige. Bis zu 8 Prozent Heiz­kosten­ersparnis lassen sich so erzielen.Zum Test

Smarte Laut­sprecher im Test Test

Smarte Laut­sprecher im Test Das leisten die digitalen Sprach­assistenten

04.04.2019 - Im Test treten 18 smarte Laut­sprecher von 49 bis 330 Euro an. Sie nutzen die Sprach­assistenten Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple Siri. Die Prüfungen der Stiftung Warentest zeigen Unterschiede in Sprach­bedienung, Funk­tions­umfang und Ton. Alle haben Mängel beim Daten­schutz. Über die Note Befriedigend kommt daher keins der Geräte hinaus. Der beste und der schlechteste Smart Speaker nutzen Amazons Alexa.Zum Test

37 Rauchmelder im Test Test

37 Rauchmelder im Test Gute Geräte gibt‘s schon für unter 20 Euro

11.01.2019 - Ein Rauchmelder kann Leben retten. Mit lautem Alarm verhindert er, dass ein Brand unbe­merkt bleibt und Bewohner im Schlaf ersti­cken. Voraus­gesetzt, er hängt an der richtigen Stelle und funk­tioniert optimal. Die Auswahl an guten Rauchwarnmeldern mit Lang­zeitbatterien ist groß. Die Rauchmelder-Tests der Stiftung Warentest zeigen: Es muss nicht immer ein Stan­dard­modell sein. Auch Minigeräte, Funk­rauchmelder oder Smart-Home-Geräte warnen im Brandfall verläss­lich. Zwei Kandidaten fallen...Zum Test