Hohe Temperaturen führen zu Wärmestress für Menschen, Tiere und Pflanzen. Fest installierte Klimageräte schaffen schnelle Abkühlung.

Wer eine Klima­anlage kaufen will, steht vor der Frage: Splitgerät oder Mono­block? Die Stiftung Warentest hat zehn Klimageräte getestet, darunter vier Mono­blöcke ab 315 Euro. Sie lassen sich fast über­all einsetzen. Die sechs getesteten Splitgeräte kühlen Räume schneller und brauchen weniger Strom als die Mono­blöcke. Sie kosten aber zwischen 1 300 und 2 840 Euro. Unser Klimageräte-Test zeigt, wie groß die Unterschiede der beiden Varianten in der Praxis sind. Vier Geräte sind gut.

Kompletten Artikel freischalten

TestKlimageräte im Test04.06.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Das bietet der Klimageräte-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 10 Klimageräte, darunter 4 Mono­blöcke und 6 Splitgeräte, eins davon zum mobilen Einsatz. Die Klimageräte im Test kommen von bekannten Anbietern wie De‘Longhi, Comfee und Panasonic, aber auch Baumärkten wie Obi. Im ebenfalls angebotenen PDF zum Vorgängertest (7/2018) finden Sie Test­ergeb­nisse zu weiteren zehn Geräten, die oft noch liefer­bar sind.

Kauf­beratung. Wir nennen die Vor- und Nachteile von Mono­blöcken und Splitgeräten, sagen, wie lange die Testsieger-Geräte brauchen, um Räume herunter­zukühlen und wie viel Strom sie dafür benötigen.

Tipps und Hintergrund. Wir erklären, wieso bestimmte Kälte­mittel klima­schädlich sind, wieso Energielabel nicht immer aussagekräftig sind und warum Sie auch bauliche Maßnahmen zum Hitze­schutz in Betracht ziehen sollten, bevor Sie eine Klima­anlage kaufen. Ein Experte erläutert, warum Sie beim Einsatz von dezentralen Klima­anlagen in der Regel nicht befürchten müssen, damit Coronaviren zu verbreiten.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 6/2020 und zum Vorgängertest aus 7/2018.

Mono­blöcke: Schlauch durchs Fenster

Mobile Klimageräte verheißen einfache Abhilfe bei großer Hitze in der Wohnung. Auspacken, anschließen, Abluft­schlauch durchs Fenster, los gehts. In Bau- und Elektronikmärkten gibt es güns­tige Mono­blöcke schon für wenige Hundert Euro. Sie pusten die warme Raum­luft über einen dicken Abluft­schlauch nach draußen, den Nutzer aus dem Fenster hängen müssen. Weil dadurch ein Spalt des Fens­ters offen bleibt, strömt permanent warme Luft von draußen ins Haus und mindert den Kühl­effekt. Um das zu verhindern, müssten Nutzer die Fenster abdichten. Das funk­tioniert in der Praxis kaum. Manche Anbieter liefern zwar Abdichtungs­material mit – allerdings nur für Schiebe­fenster, die in Deutsch­land selten sind. Hier­zulande übliche Dreh- und Kipp­fenster lassen sich damit nicht abdichten. Hinzu kommt, dass sich der Abluft­schlauch auf bis zu 65 Grad Celsius erhitzt und die Wohnung zusätzlich aufheizt. Alles in allem eine wenig effiziente Lösung.

Splitgeräte: Vom Monteur installiert

Splitgeräte sind Klimageräte ohne Abluft­schlauch. Sie bestehen aus einer Innen- und einer Außen­einheit. Zwischen ihnen zirkuliert ein Kälte­mittel und trans­portiert Wärmeenergie nach außen. Das Prinzip erlaubt schnelle und energiesparende Abkühlung. Der Haken: Nur Kälteklimafach­betriebe dürfen Splitgeräte installieren. Deren Monteure haben oft volle Auftrags­bücher, was eine lang­fristige Planung erfordert.

11 Grad kälter in 7 Minuten

Wie groß die Unterschiede der beiden Varianten in der Praxis sind, zeigt der Test: Die schnellsten Splitgeräte kühlten unseren 14 Quadrat­meter großen und 2,60 Meter hohen Prüf­raum in rund sieben Minuten von 35 auf 24 Grad Celsius. Die Mono­blöcke hingegen benötigten für die Abkühlung zwischen 40 und 80 Minuten. Das ist kaum verwunderlich: Mono­geräte pusten die warme Luft über einen dicken Abluft­schlauch nach draußen – das Fenster bleibt einen Spalt offen, sodass während des Kühlens permanent warme Luft von draußen in den Raum strömt.

Deutliche Unterschiede bei den Strom­kosten

Mit unseren Mess­werten und einem Klimamodell für Zentral­europa ermittelten wir den Strom­verbrauch der Mono­blöcke, es sind zirka 140 bis 250 Kilowatt­stunden pro Sommer – das ist alles andere als effizient. Gute Splitgeräte verbrauchten in derselben Zeit weniger als 100 Kilowatt­stunden – bei mehr als doppelt so hoher Leistung.

Viele Kälte­mittel sind klima­schädlich

Fürs Umwelt­gewissen ist nicht allein der Strom­verbrauch wichtig, sondern auch das Kälte­mittel. Die Splitgeräte kühlen mit Difluor­methan, R32 genannt. Geht das Kälte­mittel während des Betriebs oder mit der Demontage verloren, schädigt es das Klima 675 Mal stärker als Kohlen­dioxid. Ein Gerät im Test enthält einen ganzen Liter R32. Mit dem für die Strom­erzeugung anfallenden Kohlen­dioxid kommt es, wenn es zehn Jahre genutzt und dann nicht fachgerecht entsorgt wird, auf einen ökologischen Fußabdruck von fast 1  100 Kilogramm Kohlen­dioxid. Damit ist das Gerät etwa so klima­schädlich wie ein Flug für eine Person von Hamburg nach Lissabon und zurück.

Vor dem 27. Mai 2020 gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestKlimageräte im Test04.06.2020
4,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 531 Nutzer finden das hilfreich.