Kinder­wagen im Test Gute Kombis, schlechte Kombis

647
Kinder­wagen im Test - Gute Kombis, schlechte Kombis
Stadt­tauglich. Kompakte, leichte Kinder­wagen lassen sich gut in Bus und U-Bahn mitnehmen. © Pablo Castagnola

Die Kinder­wagen im Test offen­baren viele Mängel: Zu kleine Babywannen, unbe­queme Sitze, Schad­stoffe. Aber es gibt Ausnahmen. Zu den besten zählen güns­tige Modelle.

Kinder­wagen im Test Testergebnisse für 24 Kinder­wagen

Inhalt

Kinder­wagen im Test 2022 bieten oft zu wenig Platz

Die Stiftung Warentest hat aktuell zwölf Kombikinder­wagen geprüft, darunter Bugaboo, Emmal­junga, Maxi-Cosi und Stokke. Sie kosten zwischen 400 und 1 300 Euro. Gute Kinder­wagen trans­portieren den Nach­wuchs von der Geburt bis ins Kleinkindalter sicher und bequem – erst in der Babywanne, später im Sport­sitz. Vielen Modellen gelingt das nicht. Teils ist die Babywanne nach wenigen Monaten zu klein, teils lässt sich der Sitz für müde Kinder nicht zur ge­mütlichen Liege stellen. Dass es besser geht, zeigen die Testsieger der letzten Jahre. Der beste Kinder­wagen 2022 über­zeugt durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das bieten die Kinder­wagen-Tests der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse für 24 Kinder­wagen. Wenn Sie diesen Artikel frei­schalten, erhalten Sie neben dem aktuellen Test von 12 Kombikinder­wagen auch Test­ergeb­nisse für 12 Modelle aus dem Test 2020. Die Noten reichen von gut bis mangelhaft. Die älteren Modelle sind oft noch erhältlich.
  • Kauf­beratung. Im kostenfreien Bereich des Tests finden Sie Tipps für den Kinderwagenkauf nebst einem Video.
  • Testbe­richte. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie Zugriff auf die PDFs zu den Kinderwagen-Tests aus test 7/2022, 8/2020, 8/2019 und 3/2017.

Kinder­wagen im Test Testergebnisse für 24 Kinder­wagen

Einige Babywannen engen schnell ein

Vierzehn Stunden und länger schlummern Babys pro Tag. Im Schlaf regenerieren sie sich und verarbeiten Erlebtes. Aufgabe der Eltern ist es, ihnen eine angenehme Schlaf­umgebung zu schaffen – zu Hause und unterwegs im Kinder­wagen. Eine nutz­bare Liegefläche von mindestens 35 mal 78 Zenti­meter ist optimal. Doch viele Babywannen sind deutlich kleiner. In manchen Modellen stoßen Babys schon nach vier bis fünf Monaten mit Kopf oder Füßen an. Sie finden dann weniger Erholung, reagieren unruhig, über­reizt und weinen rasch.

Unbe­queme Sitze im Kinder­wagen-Vergleich

Wenn die Babywanne zu klein ist, müssen Babys in den Kinder­wagensitz umziehen. Etliche Sitze eignen sich aber erst für Kinder ab neun Monaten. Generell sollten Knirpse erst darin fahren, wenn sie in der Lage sind, sich aufrecht hinzusetzen. Vorher fehlt ihnen die nötige Muskulatur. Bis dahin sollten die Kleinen flach liegen. Allerdings lassen sich die Sitze von mehreren Modellen nur mit festem Winkel nach hinten kippen. Die Beine bleiben angewinkelt, bewegen und drehen ist kaum möglich. Das ist unbe­quem und wenig rückenschonend.

Kombikinder­wagen für große Erwachsene

Beim Praxis­test probierten Mütter und Väter aus, wie leicht­gängig sich die rollenden Gefährte schieben lassen und ob sie für Kopf­stein­pflaster, Sand- und Wald­wege taugen. Für groß­gewachsene Eltern können zu nied­rige Schie­begriffe und eine fehlende Schritt­freiheit den Ausflug vermiesen. Sie sollten darauf achten, dass sich die Schieberhöhe an ihre Größe anpassen lässt. Für welche Körpergrößen sich die Kinder­wagen eignen, geben wir bei den Testergebnissen an.

Rund ums Kleinkind – Tests und Infos der Stiftung Warentest

Tragetücher und Trage­systeme.
Sie wollen Ihr Kind lieber tragen? Die Stiftung Warentest hat Babytragetücher und Tragesysteme getestet.
Buggys.
Sie brauchen eher einen Buggy? Auch die hat die Stiftung Warentest geprüft. Hier gehts zum Test von Buggys.
Auto­kinder­sitze.
Die guten Autokindersitze im Test sind sicher, bequem und frei von Schad­stoffen.
Kinder­matratzen.
Nur 5 der 14 Matratzen für Babys und Kinder können die Tester im Kindermatratzen-Test empfehlen.
Babyphones.
Der Test von Babyphones zeigt, auf welche Modelle sich Eltern verlassen können.
Baby­windeln.
Ein trockenes Kind ohne teure Marken­windel? Der Babywindel-Test gibt Spartipps.

Kinder­wagen im Test Testergebnisse für 24 Kinder­wagen

647

Mehr zum Thema

  • Kinder­wagen und Buggy Antworten auf häufig gestellte Fragen

    - Wie viel Geld muss ich für den Kinder­wagen ausgeben? Wie groß soll die Liegefläche sein? Ab wann darf mein Kind im Buggy fahren? Hier erhalten Eltern wichtige Antworten.

  • Kinder­wagen Rück­ruf Mutsy Nio gefähr­lich für kleine Finger

    - Der Anbieter Mutsy ruft den Kombi-Kinder­wagen Nio zurück. Im Scharnier des Schutz­bügels für den Sport­aufsatz können Kinder ihre Finger einklemmen. Im Kinderwagen-Test...

  • Kinder­reisebetten im Test Die Sieger sind sicher und komfortabel

    - Unsere tsche­chischen Partner von dTest haben 18 Kinder­reisebetten getestet. Drei güns­tige Modelle über­zeugen. Defizite gab es im Bereich Sicherheit und Lang­lebig­keit.

647 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.03.2022 um 12:07 Uhr
Testergebnisse für 26 Kinderwagen

@E_Coll: Wer diesen Artikel kauft, erhält neben dem Test von 12 Kombi-Kinderwagen (08/2020) auch Testergebnisse für 14 Modelle aus dem Vorgängertest (8/2019), darunter drei Geschwisterwagen von ABC Design, Bugaboo und Joolz. Auch ältere Modelle sind oft noch lange erhältlich. Zudem sehen wir es als Service für unsere Leser an, wenn manche generellen Kauftipps auch ohne Bezahlung einsehbar sind.
Wir leben davon unsere Testergebnisse zu verkaufen und nicht einfach kostenfrei zu veröffentlichen. Tests, insbesondere auch Schadstofftests sind teuer. Wir sind komplett werbefrei, um somit auch unsere Unabhängigkeit zu wahren. Bevor wir einen Test beginnen, kennen wir nicht die Ergebnisse. Unsere Bewertung bei Kinderwagen stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Bedürfnisse der Kinder (möglichst großen Bewegungsspielraum) müssen mit den Bedürfnissen der Eltern (z.B. Transportmaße) abgewogen werden. Daher kann es vorkommen, dass nur wenige Produkte empfehlenswert sind.

E_Coll am 06.03.2022 um 05:55 Uhr
Abzocke

Sry, aber für diesen Test 4,5€ zu verlangen.
Ich schätze sehr das ihr der einzige Tester seit der auf Schadstoffe ,Maße etc. eingeht.
Aber die Antwort des Test bekommt man bereits kostenlos und im Vergleich zu anderen Tests wie zb. Matratzen (wo wirklich was geboten wird) ist der mehrgehalt des freigeschaltet Artikels wirklich lächerlich.
Sry aber in dem Fall sehe ich das als Abzocke.
Für alle die den Test kaufen wollen.
Dieser hat 6 Seiten
Seite 1: mehr oder weniger die Lerninhalte die kostenlos zur Verfügung stehen
Seite 2: 1x Bild
Seite 3: 50% Bild und testtabelle vom maxicosi
Seite 4:Tabellen und Zusammenfassung
Da bereits am Anfang gefühlt die Hälfte der Kinderwägen sich nach Aussage von StiftungWarentest disqualifizieren ist die Tabelle in diesem Fall eigentlich vollkommen uninteressant

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2022 um 16:08 Uhr
Heftartikel als PDF

@Basterus. Dann laden Sie sich bitte unter Inhalt 8. die Heftartikel als PDF herunter. Die Ansicht im Heft ist für Sie sicherlich besser.

Basterus am 24.01.2022 um 10:42 Uhr
Test magelhaft

Ich finde den Test sehr kurz und mangelhaft. Man sieht weder Bilder noch genaueres zu den Kinderwaagen. Ich hab hier deutlich mehr Informationen und Details zu den Kinderwaagen erwartet und wie sie sich konkret unterscheiden.

Familie_E am 26.08.2021 um 19:13 Uhr
Klassischer Kombi-Kinderwagen von ANGELCAB

Testwunsch:
Bitte testen Sie beim nächsten Test von Kombi-Kinderwagen auch den klassischen Kombi-Kinderwagen - C-Serie - der deutschen Kinderwagenmanufaktur ANGELCAB (siehe: www.angelcab.de/kinderwagen-klassisch). Dieser Kinderwagen scheint uns viele Vorteile zu haben, u.a.:
- Naturmaterialien.
- Sehr gute Federung.
- Die Babywanne hat großzügige Innenmaße von 84 cm Länge und 36 cm Breite, so dass ein Baby lange ganz ausgestreckt darin liegen kann.
- Als Sportwagen: Die Rückenlehne kann man ganz flach stellen. Der Sitz lässt sich in beide Fahrtrichtungen aufsetzen. Das rückwärts fahrende Kind kann die Eltern sehen: durch den Blickkontakt wird eine positive Bindung gefördert und das Kind ist nicht wie beim Vorwärtsfahren allein vielen und schnell wechselnden fremden Eindrücken ausgesetzt; es kann sich durch das Anblicken der Eltern rückversichern, wenn ihm etwas zu viel wird.