Private Unfall­versicherungen im Vergleich 112 Tarife im Test

Private Unfall­versicherungen im Vergleich - 112 Tarife im Test
© Lisa Rock

Unfälle verändern ein Leben oft von Grund auf. Eine private Unfall­versicherung kann die finanziellen Folgen abfedern. In unserem Test finden Sie 112 Tarife im Vergleich.

Private Unfall­versicherungen im Vergleich Testergebnisse für 112 Unfall­versicherungen

Für 4,00 € freischalten
Inhalt

Zum ersten Mal: Auch Vermitt­lertarife im Test

Erst­mals hat die Stiftung Warentest nicht nur die Angebote der Versicherungs­unter­nehmen auf Leistung und Vertrags­bedingungen geprüft, sondern auch spezielle Vermitt­lertarife, die von Vertretern und Maklern angeboten werden. Lese­rinnen und Leser hatten uns gefragt: Lohnt es sich, solche Vermitt­lertarife abzu­schließen? Sind derartige Tarife seriös? Antworten gibt der Vergleich: Vermittler haben zum Teil Spitzen­tarife, zum Teil auch weniger gute Tarife im Angebot.

Das bietet der Test Private Unfall­versicherung

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt die Finanztest-Bewertungen für 112 Policen der privaten Unfallversicherung. Die Tarife der Unfall­versicherung in unserem Vergleich mussten bestimmte Bedingungen erfüllen. Wir haben die Preise für Kinder sowie Berufs­tätige mit nied­rigem beziehungs­weise hohem Risiko ermittelt. Für einen sehr guten umfassenden Versicherungs­schutz müssen Erwachsene mindestens 105 Euro im Jahr zahlen (Kinder: 54 Euro). Die Preis­unterschiede sind sehr groß – und für Versicherte mit Altverträgen lohnt oft ein Wechsel.
Check­liste und Erläuterungen.
Die Experten der Stiftung Warentest erklären, woran Sie die Qualität eines Versicherungs­vertrags erkennen und worauf Sie achten sollten, damit der Versicherer im Ernst­fall auch zahlt.
Grafiken.
Wir zeigen, wie groß die Leistungs­unterschiede bei Unfall­versicherungen sein können, und wie die Versicherer beziffern, was ein Arm oder ein Bein wert ist (Stich­wort „Gliedertaxe“).
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 07/2021.

Unfall­versicherung: Kosten müssen nicht hoch sein

Von 112 Tarifen im Test der Stiftung Warentest zu privaten Unfall­versicherungen schnitten 13 mit der Bestnote Sehr gut ab. Verbraucher finden sowohl Top-Versicherungs­leistungen zu einem hohen Preis wie auch soliden Schutz zu weit­aus güns­tigeren Jahres­beiträgen.

Den güns­tigsten sehr guten Tarif gibt es für 105 Euro jähr­lich in der nied­rigen Gefahrengruppe, in der hohen werden mindestens 179 Euro fällig. Guten Schutz für Erwachsene gibt es noch güns­tiger – ab 77 Euro im Jahr. Unfall­versicherungen für Kinder mit sehr gutem Schutz gibt es ab 54 Euro jähr­lich.

Tipp: Wären Sie nach einem Unfall mit der Organisation des Alltags über­fordert, weil sich keiner um Sie kümmern kann? Dann können zusätzliche Assistance-Leistungen wie Menü-Service oder Haus­halts­hilfe sinn­voll sein. Mehr dazu in unserem Test Unfallversicherung für Senioren.

Nur hohe Summen helfen im Notfall

Ein wichtiger Punkt: Die Versicherungs­summen müssen hoch genug sein. Die Tarife sollten bei Vollinvalidität mindestens 500 000 Euro und bei einer Invalidität von 50 Prozent mindestens 100 000 Euro auszahlen. Allein dieses Kriterium erfüllen ­etliche der 25,4 Millionen Policen in Deutsch­land nicht.

Private Unfall­versicherungen ­gehören zu den häufigsten Versicherungen in Deutsch­land. Oft schließen die Versiche­rungs­nehmer sie mit ab, etwa wenn sie Mitglied in einem Verkehrs­club werden oder eine Kreditkarte auswählen, die so eine ­Police als Zusatz­leistung enthält. Die Versiche­rungs­­summen liegen oft nur bei 30 000 oder 50 000 Euro, wenn der Versicherte voll invalide wird. Im Ernst­fall reicht das nicht.

Komplizierte Tarifbedingungen

Private Unfall­versicherungen gehören zu den kompliziertesten Versicherungs­konstrukten über­haupt. Wer ein Angebot einholt, bekommt meist dicke Broschüren mit 50 und mehr Seiten über­reicht, in denen Tarife und Vertrags­bedingungen erklärt werden. Viele Verbraucher durch­schauen solche Angebote nicht. Wir erklären, welche Leistungen Unfall­versicherungen bieten und für wen der Abschluss sinn­voll ist.

Neue Policen mit höheren Leistungen

Finanztest orientierte sich an den Musterbedingungen für Unfall­versicherungen, die der Gesamt­verband der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) erstellt hat. Positiv haben wir bewertet, wenn die Leistungen des Versicherers darüber hinaus­gehen. Die Angebote haben sich in den letzten Jahren insgesamt deutlich verbessert.

Bestands­kunden, die schon seit gefühlten Ewig­keiten unfall­versichert sind, aber nicht genau wissen, was ihre Police alles abdeckt, sollten ihre Vertrags­unterlagen dringend prüfen. Ein Wechsel kann im besten Geld sparen, den Schutz erweitern und im Schadens­fall zu höheren Auszahlungen führen.

Schreiben Sie uns!

Haben Sie versucht, einen von der Stiftung Warentest als gut bewerteten Tarif abzu­schließen und sind dabei auf Schwierig­keiten gestoßen? Wir würden gerne wissen, wo es klemmt. Schreiben Sie eine E-Mail an leseraufruf-tarif@stiftung-warentest.de!

Was ein Arm oder ein Bein wert ist

In der Gliedertaxe legt der Versicherer fest, welchen Grad der Invalidität er bei Verlust oder Funk­tions­unfähigkeit eines Körperteils anerkennt. Die Höhe der späteren Versicherungs­leistung der Unfall­versicherung hängt davon ab, genau wie von der Versicherungs­summe, der Progression und deren Verlauf (zu den Details Gliedertaxe).

Private Unfall­versicherungen im Vergleich - 112 Tarife im Test
© Stiftung Warentest

Private Unfall­versicherungen im Vergleich Testergebnisse für 112 Unfall­versicherungen

Für 4,00 € freischalten

Für wen sich eine private Unfall­versicherung lohnt

Die Unfall­versicherer zahlen nur, wenn die Gesundheit eines oder einer Versicherten nach einem Unfall dauer­haft beein­trächtigt ist. Bei Krankheit zahlen sie nicht. Die Einmalzahlung nach einem schweren Unfall kann eine große Hilfe sein, wenn ein Haus umge­baut oder ein behindertengerechtes Auto ange­schafft werden muss.

Für diejenigen, die sich selbst oder Angehörige gegen einen Verdienst­ausfall finanziell absichern möchten, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung die bessere Wahl. Aber auch Alternativen wie die Grundfähigkeitsversicherung kommen in Frage. Um Kinder abzu­sichern, lohnt es sich über eine Kinderinvaliditätsversicherung nach­zudenken.

Nutzer­kommentare, die vor dem 15. Juni 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine Vorgänger­unter­suchung.

Jetzt freischalten

Test Private Unfall­versicherungen im Vergleich

Zugriff auf Testergebnisse für 112 Produkte (inkl. PDF).

4,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfähigkeit und Invalidität Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

    - Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung...

  • Versichert bei Sport und Hobby Diese Policen schützen vor finanziellen Schäden

    - Ein Hobby hat jeder. Doch während stri­cken auf der Couch eher ungefähr­lich ist, passiert bei Basketball oder Spring­reiten schnell mal etwas. Versicherungen federn die...

  • Kinder­invaliditäts­versicherung im Test Diese Policen schützen Kinder umfassend

    - Was ist, wenn mein Kind schwer erkrankt oder einen Unfall hat? Die reinste Horrorvorstellung für Eltern. Eine Kinder­invaliditäts­versicherung kann zumindest die...