Staubsauger Test

Ob Beutels­auger oder Sauger mit Staubbox – hier finden Sie das für Sie passende Modell. Darunter sehr energiesparende Geräte, die mit weniger als 900 Watt auskommen und trotzdem saubere Arbeit leisten. Der Produktfinder zeigt Test­ergeb­nisse, Preise, Fotos und Ausstattung für 115 Staubsauger. Davon sind aktuell 46 lieferbar. Ebenfalls in der Daten­bank: Kabellose Hand­staubsauger mit Akku. Sie bieten neue Bewegungs­freiheit beim Hausputz. Der Produktfinder zeigt, wie sie im Vergleich zu Boden­staubsaugern abschneiden.

Die neuen Energiesparer: Boden­staubsauger und Hand­staubsauger

Mit dem letzten Update neu in der Daten­bank: 14 Bodenstaubsauger zur Preisen von 60 bis 299 Euro. 9 davon arbeiten mit Staubbeutel, 5 reinigen beutellos mit einer Staubbox. 7 Modelle kommen mit weniger als 900 Watt aus und schneiden trotzdem gut ab. Ebenfalls seit 2016 neu in der Daten­bank: 10 Hand­staubsauger, 8 davon mit Akku und 2 mit Kabel. Preise: Von 170 bis 375 Euro. Die Kabellosen mit Akku reinigen beutellos mit Staubbox und sind zumeist mit motorisierter Elektrobürste ausgestattet. Einige lassen sich zum Kleinsauger umbauen, etwa um den Auto­innenraum oder Polster abzu­saugen. Der Test zeigt, wie gut sie saugen, wie lange ihre Akkus laufen und sie zum Volladen brauchen.

Daten­bank Alle neuen Bodenstaubsauger
Daten­bank Alle Handstaubsauger mit Akku
Daten­bank Alle Handstaubsauger mit Kabel
Test Sie wollen saugen lassen? Wir haben auch Saugroboter getestet

Test-Daten­bank und alle Berichte der Zeit­schrift test

Ebenfalls im Produktfinder: Alle getesteten Staubsauger aus den letzten Jahren. Produktfotos, Preise und Ausstattungs­listen sind kostenfrei. Alle Test­ergeb­nisse erhalten Sie nach dem Frei­schalten. Dann können Sie Ihre individuellen Testsieger mit wenigen Klicks ermitteln und die Ergeb­nisse bequem als PDF auf dem eigenen Rechner speichern. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie auch Zugriff auf alle Staubsauger-Testberichte aus der Zeitschrift test im Original-Layout als PDF.

Daten­bank Alle Staubsauger

So testet die Stiftung Warentest Staubsauger

Aufwendig: Test Staubsauger – Norm­staub und mehr...

EU: Weniger Watt für neue Sauger

Neue Sauger mit Netz­kabel dürfen seit September 2014 nur noch 1 600 Watt ziehen. Das bestimmt eine EU-Richt­linie. Die Preisfrage: Saugen die Geräte deshalb schlechter? Nein: Fürs Siegertrepp­chen reichen zum Beispiel einem Boden­staubsauger von Siemens rund 820 Watt. 2017 geht das Limit noch weiter runter – auf 900 Watt. Ziel der Richt­linie: Hersteller sollen die Geräte tech­nisch so weiter­entwickeln, dass sie trotz geringeren Energieverbrauchs gleich gut oder sogar besser saugen. Die Tests bestätigen seit Jahren: Nicht die Kraft des Motors ist entscheidend, sondern die Konstruktion des gesamten Staubsaugers. Die Düsen müssen aerodyna­misch geformt und richtig auf das Gerät abge­stimmt sein. Um der neuen Richt­linie zu entsprechen, müssen die neuen Modelle zukünftig von Teppichböden mindestens 70 Prozent und von Hartböden mindestens 95 Prozent des Staubes entfernen. Ab September 2017 werden die Anforderungen verschärft. Dann müssen Sauger mindestens 75 Prozent des Staubs von Teppichen und 98 Prozent des Staubs von Hartböden entfernen.

Tipp: Alle weiteren Informationen zum Energielabel für Staubsauger und warum die Stiftung Warentest umfang­reicher als das EU-Label prüft finden Sie im Vergleich der Prüfmethoden.

Jetzt freischalten

TestStaubsauger28.04.2016
4,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 115 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6799 Nutzer finden das hilfreich.