Vielfalt im Test: Öle von Discountern, bekannten Marken, Fein­kost­händ­lern.

Gutes Olivenöl kostet nicht die Welt – geschmack­liche High­lights haben aber ihren Preis. Das zeigt der jüngste Olivenöl-Test der Stiftung Warentest. Die Tester prüften 28 Öle der höchsten Güteklasse „nativ extra“ – darunter bekannte Marken wie Bertolli, Handels­marken von Aldi, Lidl und Co sowie Produkte aus dem Bio- und Fein­schmecker­handel. Zwei Öle schneiden mangelhaft ab, jedes dritte Öl ist empfehlens­wert.

Kompletten Artikel freischalten

TestOlivenöl im Test29.01.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 10 Seiten).

Die besten Olivenöle im Test

Das Angebot an Oliven­ölen in Deutsch­land ist mitt­lerweile riesig, die Preise klaffen weit auseinander. Die 28 Öle im aktuellen Test kosten zwischen 4,80 und 52 Euro pro Liter. Darunter sind Handels­marken von Discountern und Supermärkten, viel­verkaufte Marken wie Bertolli sowie einige Öle mit Bio-Siegel und Öle aus dem Fein­kost­handel wie „Vom Fass“ oder „Oil & Vinegar“. Alle Produkte gehören zur höchsten Güteklasse „nativ extra“ – sie dürfen laut Oliven­ölver­ordnung zum Beispiel keine geschmack­lichen Fehler haben. Die Tester haben gute, mittel­mäßige sowie schad­stoff­belastete und geschmack­lich wenig über­zeugende Produkte gefunden. Hier erfahren Sie, welches die besten Olivenöle im Test sind.

Das bietet der Olivenöl-Test der Stiftung Warentest

Von gut bis mangelhaft. Gleich fünf Olivenöle sind Testsieger – zwei vom Discounter, zwei Marken­produkte und eines aus dem Gourmet-Bereich. Einige Öle fielen aber auch durch, etwa wegen Schad­stoffen oder Geschmacks­fehlern.

Für Fein­schmecker und Preisbewusste. Im Test erfahren Sie, welche Öle heraus­ragend schme­cken und etwa Salat oder Antipasti kulinarisch aufwerten. Zudem finden Sie eine Auswahl an preis­werten Stan­dard­ölen, die sich prima zum Braten und in der Alltags­küche eignen.

Tipps und Hintergrund. Wir erklären, warum Olivenöl etwa positiv für das Herz-Kreis­lauf-System ist und welche anderen Ölsorten wie Rapsöl noch gesundheitliche Vorteile bieten. Sie erfahren, wie Experten Olivenöl verkosten, wie Sie selbst dem Geschmack auf die Spur kommen – und was Güteklassen wie „nativ extra“ bedeuten.

Heft­artikel. Nach Frei­schalten des Testbe­richts erhalten Sie Zugriff auf die PDF der Testbe­richte Olivenöl der Zeit­schrift test.

Stiftung Warentest hat die Herkunft der Olivenöle über­prüft

Beim Olivenöl muss die Herkunft auf der Flasche oder Dose stehen. Auf 16 Ölen im Test ist nur ein einziges Land genannt – Italien, Spanien, Griechen­land, Portugal oder Tunesien. Diese Produkte gehören tendenziell zu den teureren. Einige von ihnen tragen zudem noch regionale Herkunfts­siegel, mit denen sich Anbieter zur Produktion in einem bestimmten Gebiet verpflichten.

Viele Verbraucher schätzen diese Trans­parenz und zahlen mitunter bereitwil­lig mehr Geld für Öl aus einer bestimmten Region. Die Tester haben im Labor kontrolliert, ob auf die Herkunfts­angaben für ein Land wirk­lich Verlass ist. Bei den Produkten, die laut Deklaration aus Oliven­ölen mehrerer Länder gemischt sind oder nur die EU als Herkunft angeben, lässt sich die Herkunft analytisch nicht nach­weisen.

Qualität von „nativ extra“ insgesamt gestiegen

Die Qualität viel verkaufter Olivenöle ist insgesamt besser als noch vor einigen Jahren – weniger Schad­stoffe, weniger geschmack­liche Fehler, eine bessere Kenn­zeichnung. Das belegt der Vergleich von 14 Produkten aus unserem aktuellen Test, die wir auch 2018 und teils schon 2017 geprüft haben. Eine Tabellen-Über­sicht über die Entwick­lung der Test­ergeb­nisse finden Sie nach dem Frei­schalten des Testbe­richts.

Warum Olivenöl so gesund ist und sich zum Braten eignet

Olivenöl besteht zu 69 Prozent aus Ölsäure. Diese einfach ungesättigte Fett­säure kann beim Menschen das ungüns­tige Cholesterin im Blut senken. Olivenöl lässt sich prima erhitzen, selbst Braten und Frittieren sind möglich. Mehr Infos zur Gesundheit und Tipps für die Küche beim Einsatz von Olivenöl und zu anderen Ölsorten bietet das FAQ Speiseöl.

Dieses Thema ist erschienen im Januar 2016 und wurde seitdem mehr­fach voll­ständig aktualisiert, zuletzt am 29.01.2020. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf Vorgänger­unter­suchungen.

Jetzt freischalten

TestOlivenöl im Test29.01.2020
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 10 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1161 Nutzer finden das hilfreich.