Pillen für die Schule Test

„So kauen die Schlauen“, „Klug­stoff für Kinder“, „Gehirn­proteine“ – die Anbieter von Kapseln, Pastillen und Tabletten werben voll­mundig damit, dass diese dem kindlichen Gehirn gut tun. Manche Mittel verkünden das schon im Namen: „Concentrix“, „Omega IQ junior“, „Brain Effect junior“. Die meisten Präparate sind „Nahrungs­ergän­zungs­mittel“ oder „ergänzende bilanzierte Diäten“ und enthalten Omega-3-Fett­säuren aus Seefisch. Manche bieten zusätzlich Omega-6-Fett­säuren aus Pflanzen und weitere Substanzen. test hat zwölf Produkte unter die Lupe genommen. Das Urteil: Alle sind „wenig geeignet“.

Große Versprechen

„So kauen die Schlauen“, „Klug­stoff für Kinder“, „Gehirn­proteine“ – die Anbieter von Kapseln, Pastillen und Tabletten werben voll­mundig damit, dass ihre Produkte dem kindlichen Gehirn gut tun sollen. Doch die Realität hinter den Werbe­versprechen sieht dürftig aus. Zu diesem Ergebnis kommen die Ernährungs­spezialisten der Stiftung Warentest. Sie haben zwölf Produkte mit angeblich güns­tigen Effekten auf das Gehirn unter die Lupe genommen. Alle bekamen die Bewertung „wenig geeignet“, da ihr Nutzen nicht ausreichend belegt ist.

Dünne Forschungs­lage

Es gibt zwar einige Studien mit kleinen ADHS-Patienten, die Omega-Fett­säuren per Pille bekamen. Doch diese Unter­suchungen sind metho­disch oft nicht ausreichend, etwa weil es nur wenige Teilnehmer oder keine ärzt­liche ADHS-Diagnostik gab. Vor allem aber: Die Omega-Fett­säuren zeigten keine oder so geringe Effekte, dass sich die Einnahme nicht empfehlen lässt. Auch fürs Lernen und die Konzentration ist der Nutzen nicht ausreichend belegt.

EU lehnte Werbe­slogans ab

Zudem sind die Werbesprüche nicht mehr erlaubt. Am 14. Dezember 2012 trat eine entsprechende EU-Verordnung in Kraft. Sie legt fest, mit welchen gesund­heits­bezogenen Slogans (sogenannten „Health Claims“) Lebens­mittel­hersteller jetzt noch werben dürfen. Dass Omega-Fett­säuren günstig auf die geistige Entwick­lung oder das Lern- und Konzentrations­vermögen wirken, gehört nicht zu den erlaubten Slogans. Aber sie fanden sich auch kurz nach dem Stichtag noch auf den Verpackungen und Beipack­zetteln. Das zeigt ein Nach­kauf der Warentester.

Gesunde Kost fürs Gehirn

Die Stiftung Warentest empfiehlt, den Bedarf an Omega-Fett­säuren über die Nahrung zu decken. Dafür reichen pro Woche ein bis zwei Mahl­zeiten mit fettem Seefisch wie Lachs, Hering oder Makrele. Kommt Fisch beim Nach­wuchs schlecht an, helfen Lein- und Rapsöl oder täglich ein paar Walnüsse. Es ist also gar nicht so schwer, Kinder mit Omega-Fett­säuren zu versorgen, wie das etliche von den Warentestern geprüfte Produkte vermitteln. Es geht ohne Pillen.

Im Test: 12 exemplarisch ausgewählte Produkte – 7 Nahrungs­ergän­zungs­mittel und 5 diätetische Produkte – für Kinder zur Verbesserung oder Unterstüt­zung kognitiver Eigenschaften wie Konzentrations- und Lern­vermögen oder bei ADHS. Preis: zwischen 0,57 und 1,33 Euro am Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 52 Nutzer finden das hilfreich.