Privathaft­pflicht­versicherung Verträge immer besser – wechseln lohnt oft

311
Privathaft­pflicht­versicherung - Verträge immer besser – wechseln lohnt oft
Personenschaden. Die leistungs­stärksten Privathaft­pflicht­versicherungen über­nehmen Schaden­ersatz und Schmerzens­geld in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro. © Michael Meister / Die Kleinert

Die Privathaft­pflicht­versicherung schützt vor den schlimmen finanziellen Folgen eigenen Fehl­verhaltens. Im Test: Fast 400 Angebote. Top-Tarife gibt es ab 52 Euro im Jahr.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

Inhalt

Eine Privathaft­pflicht­versicherung braucht wirk­lich jeder. Sie tritt ein, wenn versicherte Personen einen kleinen oder auch großen Fehler machen und andere dadurch schädigen. Ein Radfahrerin über­sieht am Zebra­streifen eine Fußgängerin, die schwer verletzt im Kranken­haus landet und bleibende gesundheitliche Probleme davon­trägt. Ein Mieter vergisst einen Topf auf dem Herd, setzt damit ein Mehr­familien­haus in Brand und verursacht einen viele Millionen Euro teuren Schaden. Die für diese Fehler verantwort­lichen Menschen haften mit ihrem gesamten Vermögen für die Folgen ihrer Fahr­lässig­keit. Sofern sie nicht sehr wohl­habend bis schwerreich sind, kann sie das ruinieren.

Davor schützt die Privathaft­pflicht­versicherung. Sie tritt ein, wenn Dritte von Gesetzes wegen Schaden­ersatz vom Versicherten bean­spruchen – oder sie wehrt unbe­rechtigte Forderungen ab. Sie deckt sehr viele Schäden ab, je nach Tarif gibt es Erweiterungen, aber auch Lücken. Vorsätzlich verursachte Schäden sind grund­sätzlich nicht versichert.

Unsere Unter­suchungs­ergeb­nisse aktualisieren wir ab sofort regel­mäßig. Im Test sind fast 400 Tarife. Unsere Bewertungs­maßstäbe sind sehr streng. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen. Fast 200 Angebote erhielten von der Stiftung Warentest das Test­urteil Sehr gut und mehr als 100 Tarife die Note Gut. Die Preis­unterschiede sind riesig – auch unter den sehr guten Haft­pflicht­versicherungen. Es gibt aber auch Tarife, die mehr als fünf­mal so viel wie sehr gute güns­tige kosten und trotzdem deutlich weniger Leistungen bieten.

Warum sich der Privathaft­pflicht-Vergleich für Sie lohnt

  • Test­ergeb­nisse für Sie. Sie können in unseren Testergebnissen mit wenigen Klicks die besten Angebote finden, die den Extra-Schutz bieten, den Sie persönlich brauchen. Wir bieten fertige Such­profile für Sparfüchse, Familien mit Kindern, auch wenn delikt­unfähige Kinder mitversichert werden sollen, für Immobilien­besitzer und ehren­amtlich Engagierte an. Viele sehr gute Policen zahlen auch beim Verlust beruflicher Schlüssel.
  • Spar­potenzial. Die güns­tigste sehr gute Police gibt es für 52 Euro im Jahr. Auch bei Extra-Schutz­bedarf finden sich für fast jeden Fall sehr gute und preis­werte Policen, die höchs­tens 100 Euro pro Jahr kosten. Der Vergleich lohnt sich. Das teuerste Angebot im Vergleich kostet stolze 298 Euro und ist nur befriedigend. Der Durch­schnitts­preis der von uns untersuchten Angebote liegt bei 101 Euro.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie zusätzlich den Artikel aus Finanztest 09/2022 sowie den Testbe­richt aus Finanztest 10/2021 zum Download.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

Einblick vor dem Frei­schalten

Schon vor dem Frei­schalten können Sie einige Inhalte aus der Tabelle sehen – beispiels­weise alle getesteten Angebote. Dazu liefern wir Ihnen Antworten auf Fragen zu allen wichtigen Einzel­heiten rund um die Privathaft­pflicht­versicherung und erklären die Bedeutung aller wichtigen Fach­begriffe.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

Wichtiger als Hausrat­versicherung

Eine Privathaft­pflicht­versicherung ist viel wichtiger als eine Hausratversicherung und auch für diejenigen essenziell, die Schäden erleiden und gegen­über dem Schädiger Anspruch auf Schaden­ersatz und Schmerzens­geld haben. Nach schweren Unfällen reicht das Vermögen des Verursachers dafür oft nicht aus. Hat der Schädiger eine Versicherung, bekommt das Opfer auf jeden Fall und unabhängig von dessen Vermögen eine voll­ständige Entschädigung.

Mindestens 10 Millionen Euro

Finanztest hat Anforderungen erarbeitet, der jede Privathaft­pflicht-Police mindestens genügen sollte (Finanztest-Grundschutz). Wichtigster Punkt: Der Versicherer soll mindestens bis zu 10 Millionen Euro Entschädigung pauschal für Personen- und Sach­schäden bieten. Hinzu kommt ein Katalog von Leistungen wie Allmählich­keits­schäden (Glossar) und Schutz im Ausland, die nach Ansicht der Finanztest-Experten für die Absicherung unerläss­lich ist.

Neue Verträge besser als alte, Bedarf anpassen

Die Policen sind im Laufe der Jahre erheblich besser geworden, wie unsere Unter­suchungen zeigen. Die Versicherungs­summen sind deutlich gestiegen. Außerdem schützen aktuelle Policen meist auch vor neuen Haft­pflich­trisiken, beispiels­weise Schäden durch Drohnen. Es können Heiz­öltanks mitversichert sein, auch unter­irdische, oder vermietete Ferien­wohnungen im Ausland. Wichtig ist es ohnehin, den Versicherungs­schutz zu über­prüfen, wenn sich die persönliche Situation ändert. Wer mit seinem Partner zusammenzieht, heiratet oder Kinder bekommt, hat veränderte Risiken und sollte schauen, ob seine Privathaft­pflicht­versicherung die nötige Deckung bietet.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

311

Mehr zum Thema

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Einbauküche in der Miet­wohnung Wann welche Versicherung für Schäden zahlt

    - Eine Küche ist oft teuer. Ob ein Versicherer bei einem Schaden einspringt, hängt auch davon ab, wem sie gehört. Im schlimmsten Fall streiten sich Hausrat-, Haft­pflicht-...

  • Vergleichs­portale Check24 und Verivox müssen Markt­auswahl deutlicher machen

    - Online-Vergleichs­portale müssen Nutze­rinnen und Nutzer deutlich darauf hinweisen, wenn ein Versicherungs­vergleich nur eine einge­schränkte Markt­auswahl enthält.

311 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.09.2022 um 14:17 Uhr
Maklertarife

@Hadrianus: Sie finden nur Tarife, die Sie direkt bei der Versicherungsgesellschaft abschließen können, daher sind die Tarife der Domcura AG (Assekuradeur) nicht vertreten.

Hadrianus am 27.09.2022 um 12:47 Uhr
Vermisse die Tarife der Domcura AG

Vielen Dank für den informativen Artikel. Wo finde ich die Haftpflichttarife der Domcura AG im Vergleich? Die Firma scheint eine Tochtergesellschaft der Alte Leipiziger zu sein. Danke im Voraus!

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.09.2022 um 08:56 Uhr
Tarife von Helden.de

@FiJu. In diesem Test sind nur Tarife für eine Privathaftpflichtversicherung vertreten, die Sie direkt beim Versicherer kaufen können.
Helden.de ist der Markenname eines Assekuratuers (Versicherungsvertreters), der die Tarife der N.V. vermittelt.
Im Test sind 6 Tarife der N.V. enthalten. Ob die von Helden.de vertriebenen Tarife mit den gleichen Bedingungen daherkommen, haben wir nicht geprüft.

FiJu am 04.09.2022 um 16:29 Uhr
Wurde Helden.de schon mal betrachtet ?

Haben Sie die Privathaftpflicht von Helden.de schon mal betrachtet ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.08.2022 um 15:41 Uhr
Haftpflichtkasse weltweite Geltung

@Fragender1: Wie die von Ihnen zitierte Regelung besagt, muss bei einem im (weltweiten) Ausland auftretenden Schaden der Haftpflichtschaden in einem europäischen Staat geltend gemacht werden und nach dem Recht europäischer Staaten verhandelt werden, damit der Haftpflichtversicherer dafür eintritt.