Im großen Vergleich Kreditkarten der Stiftung Warentest erfahren Sie, wie Sie bis zu 180 Euro im Jahr sparen können, welche Kosten bei Abhebungen im In- und Ausland mit Kreditkarte anfallen, wo kostenlose Zahlungen auch in Fremdwährungen möglich sind und wie Banken die neuen Regeln beim Online-Einkauf umsetzen. Außerdem erfahren Sie, warum Sie „Revolving Credits“ meiden sollten, für wen sich Prepaid-Kreditkarten eignen und ob der Mehr­preis für Versicherungen per Kreditkarte lohnt.

Kreditkarten – mit oder ohne Giro­konto

Mit einer Kreditkarte können Kunden im In- und Ausland bequem bei vielen Händ­lern und Dienst­leistern bezahlen und an Auto­maten Geld abheben. Ihre Vorzüge machen sich vor allem im Ausland bemerk­bar. Dort wird sie oft noch häufiger als in Deutsch­land als Zahlungs­mittel akzeptiert. Kreditkarten gibt es zum Girokonto dazu – oder von unabhängigen Anbietern, wo sie nicht an ein Giro­konto gebunden sind. Kunden können sich einen güns­tigeren Anbieter als ihre Haus­bank suchen.

Das bieten die Kreditkarten-Tests der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse für 34 Kreditkarten. Der Vergleich Kreditkarten zeigt Jahres­preise für die „Stan­dard­nutzerin“, die die Karte haupt­sächlich für Internetkäufe nutzt und für „Reisende“, die sie im Ausland einsetzen – unterschieden nach Single und Familie. Dazu gibt es alle wichtigen Details zu allen Karten – von den Kosten am Geld­automaten im In- und Ausland bis zum Tages­limit für Bargeld­abhebungen.

Tan-Verfahren und Onlineshopping. Hier lesen Sie, was sich für Kunden ändert. In unserer Über­sicht stellen wir dar, welche Bank welches Tan-Verfahren einsetzt und welche Karten-Kosten für das Online-Shopping anfallen.

Testbe­richte Premi­umkreditkarten. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie zudem den Testbericht Premium-Kreditkarten aus Finanztest 9/2018 zum Download als PDF sowie den Testbe­richt über die Qualität der Kreditkartenabrechnungen.

Prepaid-Kreditkarten. Mit diesen Kreditkarten können Sie nur so viel ausgeben, wie Sie vorher aufgeladen haben. Nach dem Frei­schalten bekommen Sie den Testbericht von sieben Prepaid-Angeboten als PDF inklusive einer Über­sicht über Preise und Leistungen.

Onlineshopping mit Kreditkarte – die neuen Regeln

Seit September 2019 gelten neue Regeln für den Zahlungs­verkehr, die auch Kreditkarten betreffen. Da viele Onlinehändler auf die Umstellung nicht ausreichend vorbereitet waren, hat die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) ihnen Aufschub bis Ende 2020 gewährt.

Die Karten­daten alleine reichen nicht mehr fürs Onlineshopping. Betrugs­risiken und Miss­brauch sollen so reduziert werden. Im kostenlosen Special Kreditkarten und Onlineshopping erfahren Sie im Detail, welchen Banken und Kreditkarten­heraus­geber welche Sicher­heits­verfahren einsetzen und wie diese funk­tionieren.

Kreditkarten – Vorsicht, Teilzahlungs­falle!

Viele Anbieter haben mitt­lerweile die Teilzahlung – auch Revolving Credit genannt – im Karten­antrag voreinge­stellt. Das bedeutet, dass der Nutzer nur kleine Beträge zurück­zahlt und auf die übrige Summe hohe Zinsen zahlt. Wer seine Karte laufend nutzt, häuft so auf Dauer einen beträcht­lichen Schulden­berg an.

Manche Kreditkarten sind nur auf den ersten Blick in der Anschaffung und beim Einsatz komplett kostenlos: Tatsäch­lich kann der Kunde bei manchen Angeboten die Teilzahlung nicht ausschließen. Er muss die Rechnung jeden Monat pünkt­lich per Über­weisung ausgleichen. Solche Karten sind für die meisten Kunden nicht empfehlens­wert. Bei manchen Kreditkarten ist die Teilzahlung voreinge­stellt, kann aber abge­wählt werden. Im Kreditkartenvergleich können Sie die Angebote entsprechend filtern.

Kreditkarten gut für Reisende

Für die meisten Reisenden ist es wichtig, dass der Einsatz ihrer Kreditkarte im Ausland günstig ist. Bei vielen Karten kommt außer­halb der Euro-Länder zu den Abhe­begebühren ein Aufschlag von meist 1,75 Prozent dazu, die Auslands­einsatz­gebühr. Sie wird in den meisten Fällen auch beim Bezahlen verlangt. Beim Modell­kunden „Reisender“ summiert sich allein dieser Posten bei einigen Anbietern immerhin auf rund 35 Euro pro Jahr.

Mit Anbindung an ein kostenloses Giro­konto haben wir mehrere Angebote gefunden, die preis­wert sind. Zwei Kreditkarten ohne Anbindung an ein Giro­konto sind im Einsatz kostenlos. Verbraucher müssen bei diesen beiden Karten wie auch bei anderen Kreditkarten darauf achten, dass sie die Teilzahlung ausschalten, die im Karten­antrag stan­dard­mäßig voreinge­stellt ist.

Warum Premium-Kreditkarten keine gute Wahl sind

Teure Gold­karten. Premium-Kreditkarten werben mit umfang­reichen Service­leistungen und Reise­versicherungen. Das Fazit des Vergleichs Premium-Kreditkarten (Finanztest 9/2018) ist jedoch ernüchternd: Gold- und Platinkarten sind entweder teuer oder weisen Mängel beim Reise­schutz auf.

Die gute Alternative. Sie stehen in der Regel besser da, wenn Sie sich am großen Vergleich Standard-Kreditkarten orientieren und sich um nötigen Versicherungs­schutz selbst kümmern.

Reise­schutz selbst buchen. Worauf Sie beim Buchen von Reise­schutz generell achten sollten, haben wir Ihnen in unseren Tipps zum Reiseschutz aufgeschrieben. Welche Policen für Sie passen und günstig sind, zeigen Ihnen unseren großen Vergleiche Auslandsreise-Krankenversicherung und Reiserücktrittsversicherung.

Karten von regionalen Banken oft teuer

Bank­kunden sollten nicht ungeprüft die Kreditkarte der Haus­bank nehmen, weil es für sie mit 25 bis 35 Euro im Jahr güns­tigere Alternativen gibt. Die Jahres­gebühr wird bei Angeboten der Haus­bank nur manchmal – bei vorgegebenen Umsätzen – teil­weise oder ganz erlassen. Beim Abheben am Auto­maten werden im Ausland meist 2 bis 3 Prozent der Summe, mindestens aber ein Pauschal­betrag von oft 5 Euro fällig. Karten von Sparkassen und Volks­banken sind nicht Teil des Vergleichs Kreditkarten, weil es sie nicht bundes­weit gibt.

Tipp: Alles über das kontaktlose Bezahlen mit der Girocard (im Volks­mund ec-Karte), der Kreditkarte oder dem Handy lesen sie im Special Kontaktlos bezahlen.

Was sind Ihre Erfahrungen als Kreditkarten-Kunde?

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrer Kreditkarte beim Bezahlen oder Geld­abheben im In- oder Ausland gemacht? Hatten Sie damit Probleme beim Online-Einkauf? Hat Ihnen der Kreditkarten­anbieter im Fall des Karten­verlusts geholfen? Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihren Erfahrungen an kreditkarten@stiftung-warentest.de.

Dieser Test wurde zuletzt am 16. Juni 2020 aktualisiert. Davor gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf einen früheren Stand.

Jetzt freischalten

TestKreditkarten im VergleichStand der Daten: 20.04.2020
3,50 €
Zugriff auf Informationen für 34 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 247 Nutzer finden das hilfreich.