Blick­kontakt. Der Miele Scout RX2 trifft beim Saug­einsatz auf einen Kuschelfrosch.

Saugroboter und Saug-Wischroboter reinigen auto­nom und können die Basis­reinigung abnehmen. Die Stiftung Warentest hat Ende 2020 zwölf weitere Staubsauger-Roboter geprüft – Modelle für rund 160 bis 1 000 Euro, unter anderem von Dyson, iRobot, Bosch und AEG. Der Vergleich lohnt – nur drei Saugroboter sind gut. Dazu gibt es Test­ergeb­nisse von Wischrobotern – etwa von Ecovacs, Medion und Xiaomi.

Kompletten Artikel freischalten

TestSaugroboter und Wischroboter im Test18.11.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Nicht alle Saugroboter putzen gründlich

Herstel­lerversprechen wie „Macht im Allein­gang für Sie sauber“ haben Saugroboter zu Shoo­ting­stars des Saugermarkts gemacht. Die emsigen Roboter krabbeln unters Sofa und in die Ecken, lassen Krümel und Staub verschwinden und nehmen ihren Besitzern im Optimalfall die Basis­reinigung ab. Diesen Heraus­forderungen des Alltags müssen sich Saugroboter auch im Prüf­labor der Stiftung Warentest stellen. In unseren Tests zeigt sich jedoch immer wieder: Viele Roboter arbeiten leider gar nicht so gründlich, unauffäl­lig und selbst­ständig – der Vergleich lohnt sich also.

Das bietet der Saugroboter-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabellen zeigen Bewertungen für zwölf aktuell (2020) geprüfte Saugroboter, fünf Saug- und Wischroboter sowie zwei reine Wischroboter. Dazu gibt es Ergeb­nisse für acht weitere Saugroboter aus dem Test 2019. Im Prüf­labor haben wir zum Beispiel untersucht, wie gut die Saugroboter und Saug-Wischroboter reinigen, navigieren und wie lange ihr Akku reicht. Wir haben Geräusch­entwick­lung sowie Strom­verbrauch gemessen und geprüft, in welchem Umfang die Apps der Roboter Daten an Server sendeten. Sie erfahren auch, was Roboter im Vergleich mit Akku- oder Bodenstaubsaugern leisten.

Kauf­beratung und Tipps. Welcher Saugroboter soll es sein? Die Haus­halts­experten der Stiftung Warentest geben Tipps für Auswahl und Einsatz, bieten Kauf­beratung und klären: Wie sollten die Räume vorbereitet sein? Was bringen die Apps der Geräte? Was zeichnet den besten Saugroboter aus?

Befragung zu Verbrauchs­kosten. Wie lange sind Ersatz- und Verbrauchs­teile sowie aktuelle Software für die Saugroboter verfügbar? Welche Kosten kommen hier zusammen und was kostet ein Akkuwechsel? Dazu haben wir die zwölf Anbieter der geprüften Saugroboter befragt und fest­gestellt: Hier gibt es große Unterschiede!

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF der letzten vier Saugroboter-Testberichte aus der Zeit­schrift test.

Das müssen die Staubsauger-Roboter im Test leisten

Um heraus­zufinden, welche Saugroboter zuver­lässig und gründlich arbeiten, lassen wir die Modelle im Test auf einem Prüf­stand Teppich und Hartboden säubern. Unsere Fachleute walzen dafür zum Beispiel eine genau abge­wogene Menge Mineralstaub in Teppich ein oder sieben sie auf Holz­boden. Sie verteilen Fasern und verstreuen auf Holz­boden kleine Hutmuttern aus Kunststoff, die groben Schmutz wie eine herunter­gefallen Erdnuss simulieren.

Ein Härtetest mit Haaren über­prüft, wie gut die Saugroboter mit langem Haar fertig werden: Streiken die Modelle, weil die Haare Bürsten und Lager umwi­ckeln und blockieren? Wie schnell moniert der Roboter eine volle Staubbox? Und wie lange dauert es dann, den streikenden Saugroboter wieder in Betrieb zu setzen?

Der richtige Saugroboter für Teppich oder Hartboden

Die Unter­suchungen der Stiftung Warentest zeigen: Viele Saugroboter scheitern insbesondere daran, den feinen Mineralstaub aufzunehmen. Außerdem zeigen viele Roboter entweder auf Teppichboden oder auf Hartboden eine schwache Reinigungs­leistung. Einzig der aktuelle Testsieger (Ende 2020) konnte auf beiden Untergründen über­zeugen. Welches Modelle das ist und welche Modelle zumindest auf einem der beiden Bodenbeläge eine saubere Leistung ablieferten, erfahren Sie nach dem Frei­schalten der Test­ergeb­nisse.

Video: Saugroboter im Test

Saugroboter können helfen, die Wohnung sauber zu halten – und sie aus der Ferne zu über­wachen. Unser Video zeigt, wie Saugroboter reinigen – und wie die Stiftung Warentest testet.

Wie gut navigieren die Saugroboter?

Die Stiftung Warentest untersucht in einem speziell möblierten Prüf­raum, welche Flächen die Staubsauger-Roboter auf ihren Touren abfahren oder auslassen und wie gut sie mit Hinder­nissen wie Teppichkanten oder Kabeln klar­kommen. Kameras an der Decke des rund 20 Quadrat­meter großen Prüf­raums zeichnen die Fahrten der Roboters­auger auf.

Außerdem prüft die Stiftung Warentest in einer speziellen Prüfkammer, wie viel Staub die Roboter aufwirbeln, wenn sie unterwegs sind. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Tests. Zudem gehen ins Test­ergebnis auch der Strom­verbrauch und das Geräusch auf Hart- und Teppichboden ein. Außerdem prüfen wir, wie sehr die Systeme den Menschen einspannen – etwa beim Bedienen und Reinigen der Roboter. Unter So haben wir getestet geben wir einen Einblick in unsere Prüf­methoden.

Bei manchen Saugrobotern gehen Verbrauchs­teile ins Geld

Damit die Reinigungs­leistung optimal bleibt, empfehlen viele Anbieter, Verbrauchs­teile wie Seiten- und Haupt­bürste und die Luft­filter regel­mäßig auszutauschen. Erst­mals haben wir im Test der Saugroboter Ende 2020 die Anbieter zu Preisen und empfohlenen Wechsel­intervallen befragt.

Dabei zeigte sich, dass die jähr­lichen Folge­kosten für Verbrauchs­teile bei manchen Modellen deutlich über 100 Euro liegen können. Andere kommen mit weit nied­rigeren Kosten aus. Details finden Sie im Test-Bericht Saugroboter 12/2020.

Herkömm­liche Staubsauger haben mehr Saug­kraft

Der Saugroboter-Test zeigt auch: Mit der Leistung und Filter­wirkung eines guten Staubsaugers können selbst die beiden besten Roboter nicht mithalten. Ein guter Staubsauger holt aus Teppich deutlich mehr als 80 Prozent des Staubs heraus. Die beiden besten Kleinen schlu­cken dort nur etwas mehr als die Hälfte des feinen Prüf­staubs.

Auf Hartboden fallen die Unterschiede geringer aus. Die Stiftung Warentest bewertet Robos­auger nicht nach den strengen Maßstäben, die sie für herkömm­liche Staubsauger setzt, sondern stuft sie als eigen­ständige Produkt­gruppe ein. Schließ­lich sind sie kleiner und können auto­nom navigieren.

Aus dem Früh­jahr 2020: Wischroboter im Test

Kombigeräte. Sie können saugen und wischen. Das Foto zeigt den Ecovacs.

Anfang 2020 hat die Stiftung Warentest erst­mals auch Roboter mit Wisch­funk­tion getestet: zwei reine Wischroboter und fünf Kombigeräte, die wischen und saugen können. Alle verfügen über einen kleinen Wasser­tank – auf den Unter­seiten sind Wischtücher montiert. Die Reinigungs­leistung der Geräte ist sehr unterschiedlich – sowohl beim Saugen als auch beim Wischen. Die meisten Modelle sind nicht wirk­lich empfehlens­wert. Hier finden Sie die Details zu Wischrobotern.

Dieser Testbe­richt wird regel­mäßig aktualisiert. Nutzer­kommentare können sich auf ältere Fassungen beziehen.

Jetzt freischalten

TestSaugroboter und Wischroboter im Test18.11.2020
4,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 742 Nutzer finden das hilfreich.