Die Stiftung Warentest testet laufend Drucker. Tinten­strahl­drucker, Laser­drucker – und nun auch Drucker, die A-3-Formate schaffen (im Bild rechts).

Tinten­strahl­drucker und Laser­drucker, mit oder ohne Scan-, Kopier- und Fax-Funk­tion: Der Drucker­vergleich der Stiftung Warentest zeigt Unterschiede in Qualität und Folge­kosten.

Neu: 16 Tinten­drucker – vier mit A3-Druck

Mit dem März-Update kommen 16 neue Tintendrucker in die Daten­bank. Alle sind Multi­funk­tions­geräte mit Scan- und Kopier­funk­tion, sechs können zusätzlich faxen. Die meisten sind Farb­drucker, es sind aber auch zwei Schwarz­weiß­drucker dabei.

Immer wieder erreichen uns Anfragen nach Geräten, die auch große A3-Bögen bedrucken können. Darum haben wir diesmal vier A3-Drucker dabei – mit ganz unterschiedlicher Ausstattung: Der riesige Brother MFC-J5945DW fasst in seinen beiden Papierkassetten auch A3-Blätter. Canon Pixma TS9550 und Epson Ecotank ET-15000 bieten hinten einen auto­matischen Einzug für A3. Der Epson Expression Photo XP-970 kann nur einzelne A3-Seiten einziehen.

nach oben

Das bietet der Drucker-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Unsere Daten­bank enthält Test­ergeb­nisse, Ausstattungs­merkmale und Preise für insgesamt 124 von der Stiftung Warentest geprüfte Drucker, davon sind derzeit 87 lieferbar. Mit dabei: Alle wichtigen Marken wie Brother, Canon, Epson und HP. Die Preisspanne der Drucker im Test liegt zwischen unter 100 bis zu 700 Euro.
  • Filter­möglich­keiten. Meist reichen drei Filterklicks in der Daten­bank, um den für Sie am besten geeigneten Drucker zu finden. Die Test­ergeb­nisse Ihrer individuellen Testsieger können Sie sich bequem als PDF herunter­laden.
  • Testbe­richte. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten des Drucker-Tests auch Zugriff auf die Artikel der Zeit­schrift test zum Thema „Drucker-Tests“ im PDF-Format.

Der richtige Drucker für jeden Typ

Unsere Daten­bank umfasst reine Drucker sowie Multi­funk­tions­geräte, die zusätzlich scannen und kopieren können. Bei der Druck­technik konkurrieren Tinten­drucker und Laser­drucker – mit spezifischen Vorteilen und Nachteilen. Mit beiden Techniken gibt es reine Schwarz­weiß­drucker und Drucker, die auch farbig drucken können. Die kostenlosen Beratungs­texte und das FAQ Drucker der Stiftung Warentest helfen Ihnen bei der Wahl des passenden Druckers.

nach oben

Drucker für perfekten Text­druck

Sie wollen vor allem Text drucken – und der soll knackig aussehen? So ein Resultat liefern Laser­drucker bereits auf billigem Normal­papier. Bei Tinten­druckern fasert das Druck­bild mehr oder weniger aus. Hoch­wertiges Papier mindert den nach­teiligen Effekt bei Tinten­druckern, treibt aber die Kosten in die Höhe.
Drucker mit sehr gutem Textdruck

nach oben

Drucker für perfekten Fotodruck

Sie legen Wert auf gute Ausdrucke von Fotos? Die liefern Ihnen nur diejenigen Tinten­drucker, die bei der entsprechenden Prüfung die Note sehr gut erreichen. Billige Modelle sowie Laser­drucker kommen bestenfalls auf ein gutes Ergebnis. Laser­drucker haben außerdem eine Einschränkung beim Papier: Edel glänzendes Fotopapier funk­tioniert nur mit Tinten­druckern.
Drucker mit sehr gutem Fotodruck

nach oben

Drucker mit nied­rigen Druck­kosten

Güns­tige Text­drucke liefern viele Laser­drucker – sowie solche Tintendrucker, die ihre Tinte aus Flaschen statt aus Patronen ziehen.

Sie wollen auch beim Fotodruck Druck­kosten sparen? Auch dann kommt ein Flaschen­drucker infrage – sofern er guten Fotodruck bietet. Bei einigen Druckern, etwa denen von HP, kann ein Tintenabo die Kosten für Fotodrucke drastisch senken. Aber: Der Nutzer muss das abonnierte Druck­volumen recht genau einhalten, damit der Komfort- und Preis­vorteil des Angebots erhalten bleibt. Wer das Abo bucht, sollte wissen, was er vorhat.
Drucker mit niedrigen Tinten- oder Tonerkosten

nach oben

Drucker für den gelegentlichen Gebrauch

Sie drucken nur selten? Dann greifen Sie zum Laser­drucker. Er arbeitet auch nach monate­langer Untätigkeit klaglos und verbraucht nur Toner, wenn er etwas druckt. Anders ist das bei Tinten­druckern: Sie benutzen die Tinte, um die Druck­düsen zu reinigen – selbst, wenn sie nicht drucken. Nachteil der Laser­drucker: Fotodrucke sind wenig brillant. Sie lassen sich aber auch von einem Foto­service vor Ort oder im Internet erledigen.
Alle Laserdrucker

nach oben

Drucker fürs heimische Netz­werk

Die meisten Drucker im Test sind netz­werk­fähig. Statt nur direkt an einen PC lassen sie sich auch mit einem Netz­werk-Router verbinden. Dann können alle Rechner im lokalen Netz­werk auf sie zugreifen – praktisch in Unternehmen, Familien und Wohn­gemeinschaften. Außerdem lassen sich Netz­werk­drucker auch von Mobilgeräten wie Handys und Tablets nutzen. Die Verbindung zum Router erfolgt per Lan-Kabel oder drahtlos per WLan. Manche Drucker haben beides.

  • Vorteil Lan. Die Verbindung ist schneller, sicherer und stabiler. Zu den Lan-Druckern.
  • Vorteil WLan. Die Funk­verbindung erspart lästiges Verkabeln. Zu den WLan-Druckern.
nach oben

Dieser Test wird regel­mäßig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand beziehen.

Jetzt freischalten

TestDrucker im Test17.03.2021
4,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 124 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3767 Nutzer finden das hilfreich.