Stiftung Warentest warnt

Meldungen

Schufa-Eigen­auskunft Vorsicht, Kostenfalle!

25.07.2018 - Vermieter verlangen oft eine Bonitäts­prüfung, bevor sie einen Miet­vertrag unter­schreiben. Wer nicht aufpasst, landet dann schnell bei kosten­pflichtigen Angeboten. Dabei hat jeder das Recht, einmal im Jahr eine kostenlose Eigen­auskunft von der Schufa zu bekommen, die den Vermieter­wunsch ebenfalls erfüllen kann.* test.de sagt, worauf Sie achten müssen.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt E-Net Payment nicht bezahlen

09.07.2018 - Mahnung, Sammelklage, Zwangs­voll­stre­ckung – wer Post von E-Net Payment öffnet, bekommt einen Riesen­schreck. Es geht um angeblich offene Rechnungen für Zeit­schriften und Gewinn­spiele. Die Forderungen seien abge­treten worden, heißt es: 709 Euro. „Zahlen Sie umge­hend.“ Sonst drohen Gerichts­voll­zieher, Pfändung und weitere Kosten. Um das zu vermeiden, bietet E-Net einen Vergleich an: 305 Euro, zahl­bar in drei Tagen. Doch die Empfänger können sich an keine unbe­zahlten Rechnungen erinnern.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Teurer Nach­sende­auftrag

05.06.2018 - Wer umzieht, braucht einen Nach­sende­auftrag. Per Internet geht das ruck­zuck. Doch bei Such­maschinen steht oft nicht die Deutsche Post ganz vorn, sondern etwa Nach­senden.info. Oben auf deren Seite prangt ein gelber Brief­kasten. Da glaubt man leicht, es sei die Post. Wer den Auftrag vergibt, zahlt 75,96 Euro für sechs Monate Nach­senden. Die Firma Nach­sende­auftrag.net nimmt 57,89 Euro. Bei der Post kostet es nur 19,90 Euro.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Schufafrei, aber kein Kredit

25.04.2018 - „Kredit ohne Schufa, sofort, total seriös“ – hinter solchen Anzeigen steckt fast immer Nepp. Zum Beispiel die Lugano Finanz GmbH: Statt eines Kredits bekamen Kunden eine „Finanzsanierungs­vermitt­lung“ vorgelegt. Die Verbraucher sollten dafür zahlen, dass ein Finanzsanierer sie beim Zahlen der Raten an Gläubiger „unterstützt“.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Erst Rohr verstopft, dann abge­zockt

11.04.2018 - 2 151 Euro für zwei Stunden Arbeit? Ein Haus­besitzer in Lüneburg sollte das für eine Rohr­reinigung zahlen, bar und sofort. 1 000 Euro waren es bei einem Ehepaar im Kreis Lippe. Das sind weit über­höhte Beträge, da ist Betrug im Spiel. Die Abzo­cker verlangen happige Nacht- und Notzuschläge, unnötige Anfahrts­kosten oder rechnen doppelt ab: sowohl die Arbeits­zeit als auch die laufenden Meter. test.de sagt, wie Sie im Notfall vorgehen sollten.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Handy gemietet statt gekauft

07.03.2018 - Im Internet ein Handy kaufen und erst später fest­stellen, dass es kein Kauf war, sondern nur Miete? Das passiert Kunden von Turbado.de. Kaum jemand, der sich durch die Seiten klickt, kommt auf die Idee, dass die Ware nur zu mieten ist.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Luxus-Bettler mit Mercedes

24.01.2018 - Stellt man sich so einen Bettler vor? Bestens gekleidet, Hemd und Anzug, dazu ein schi­cker Mercedes? In diesem Outfit stand ein Betrüger in Nürn­berg an der Straße und winkte seine Opfer zu sich. Wer an einen Notfall glaubte und helfen wollte, bekam eine rührende Geschichte serviert: Die Mutter sei soeben gestorben, deshalb müsse er sofort nach Paris, aber wie das Leben so spielt – ausgerechnet jetzt ist kein Bargeld im Portemonnaie, die Kreditkarte funk­tioniert nicht. Ob man netter­weise mit...Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Geld futsch nach Fehl­über­weisung

20.12.2017 - Eine Über­weisung von mehr als tausend Euro vom Finanz­amt. Darüber freute sich ein 32-Jähriger aus Bad Tölz – aber nicht lange. Wenig später erhielt er beim Online­banking eine Nach­richt: Es sei eine Fehl­buchung, er müsse das Geld zurück­über­weisen. Der Mann befolgte die Anweisung. Einige Tage später war der gutgeschriebene Betrag jedoch verschwunden. Seine Über­weisung konnte er nicht mehr zurück­holen. Das Geld war futsch.Zur Meldung

test warnt Mobilbox als Kostenfalle

22.11.2017 - Als er seine Hand­yrechnung sah, war test-Leser Joachim Friedrich erstaunt: Statt 9,99 Euro Monats­preis für seine Flatrate berechnete Anbieter WinSim mehr als 20 Euro. Gut 10 Euro entfielen auf „Verbindungen zu T-Mobile“, obwohl er eine „Telefonie-Flat in alle dt. Netze“ besitzt. Wie konnten da Zusatz­kosten für Verbindungen in ein deutsches Hand­ynetz entstehen?Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Abzock­anruf statt Strom­ersparnis

22.11.2017 - Das Handy klingelt. Eine forsche Stimme meldet sich, in geschäftigem, rasantem Ton, über­fall­artig und schwer verständlich: „Hier allgemeine Anbieter, in Ihrer ganzen Straße machen wir die Stromreduktion. Wann sind Sie zu erreichen?“ Wir können gerade noch der Versuchung widerstehen, eine Uhrzeit zu nennen und starten eine Gegen­frage: „Von wo rufen Sie an?“ Eine Adresse will der Anrufer nicht angeben, beteuert statt­dessen: „Wir koope­rieren mit 130 Stadt­werken.“ Als wir nach­haken, legt er...Zur Meldung