Alters­vorsorge ab 50 Special

Sparen fürs Alter – aber wie? Mit einem guten Finanz­plan können Frauen und Männer über 50 entspannt in die Zukunft schauen. Die Stiftung Warentest hilft Menschen in den besten Jahren, die entscheidenden Fragen zu klären: Will ich früher in Rente? Wo stehe ich finanziell? Wie will ich später leben? Für vier Modell­fälle haben wir Finanz­pläne entworfen. Ob Immobilienkauf, Pfle­geabsicherung oder Vermögens­aufbau – wir zeigen, wie Sie auch mit über 50 noch finanzielle Weichen stellen können.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialAlters­vorsorge ab 50Finanztest 04/2019
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 17 Seiten).

Geld anlegen fürs Alter – wir zeigen, wie das geht

Frauen und Männer zwischen 50 und 60 Jahren heißen bei Marketing­experten „Best Ager“, Menschen im besten Alter. Aus gutem Grund: Gesundheitlich häufig topfit, beruflich weit voran­gekommen, finanziell gut ausgestattet und freier von familiären Verpflichtungen, sind viele über 50 tatsäch­lich in einer guten Lebens­phase. Eine gute Finanz­planung hilft ihnen, auch dem Ruhe­stand entspannt entgegen zu sehen und den für ihre Zukunft passenden Finanz­plan zu entwickeln.

Das bietet der Finanz­plan 50 plus der Stiftung Warentest

Konkrete Beispiele. Anhand von vier Modell­fällen – drei Paaren und einer Single-Frau – zeigen wir, welche finanziellen Weichen über 50 noch gestellt werden können: durch den Kauf einer Immobilie, den Aufbau von Vermögen oder die Absicherung für den Pflegefall.

Vermögens- und Versicherungs-Check. Wir erklären, wie Anleger im besten Alter ihr Depot am besten strukturieren, welche Onlinedepots für sie am güns­tigsten sind und wie sie ihr Depot im Ruhe­stand nutzen können. Wir sagen, welche Versicherungen essenziell sind für eine gute Absicherung und welche guten ergänzenden Schutz bieten.

Inter­aktive Check­liste. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Artikel aus Finanztest 4/2019. Es enthält als „Bonus“ auch eine Check­liste, die Ihnen bei der Erfassung zukünftiger Einnahmen und Ausgaben hilft.

Sparen fürs Alter: Vier Modell­fälle

Natürlich sind Familien­situationen, Erwerbs­verläufe und Vermögen sehr individuell – und den einen Plan für alle gibt es nicht. Deshalb haben wir vier Musterfälle mit unterschiedlichen Einkommen und Plänen entwickelt – drei Paare und eine Single-Frau. Punkt für Punkt analysieren wir ihre Lebens­lage und ihre Wünsche und machen sie finanziell fit für die Zukunft.

Diese fünf Fragen sollten Sie klären

  • Reicht meine Alters­vorsorge?
  • Wann will ich in Rente gehen?
  • Ist mein Vermögen richtig strukturiert?
  • Wie will ich in Zukunft wohnen?
  • Bin ich richtig versichert?

Früher in Rente

Die Mehr­zahl der heute 54- bis 60-Jährigen möchte nicht bis zum regulären Renten­alter arbeiten. Zumal dieses Alter für alle ab 1964 Geborenen erst bei 67 Jahren liegt. Wege in einen früheren Ruhe­stand gibt es viele, sie sind allerdings mit unterschiedlichen Einbußen verbunden. Auch mit genug Beitrags­jahren können Arbeitnehmer frühestens mit 63 Jahren in Rente gehen.

Renten­information selber basteln

Um Über­blick über die finanzielle Situation zu gewinnen, hilft häufig ein Kassen­sturz. Da es in Deutsch­land bisher keine säulen­über­greifende Renten­information von Leistungen aus gesetzlicher Rente, Betriebs­rente und privater Vorsorge gibt, müssen Versicherte selber ran und eine Aufstellung zu ihren Bezügen im Alter machen. Dabei helfen unsere Check­listen.

Und nun: Viel Spaß beim Planen!

Jetzt freischalten

SpecialAlters­vorsorge ab 50Finanztest 04/2019
4,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 17 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.