Vermögens­wirk­same Leistungen: Wie Sie Ihre VL am besten anlegen

Vermögens­wirk­same Leistungen - Wie Sie Ihre VL am besten anlegen

Vermögens­wirk­same Leistungen sorgen für lang­sames aber stetiges Wachs­tum des Vermögens. Hier lesen Sie, wie das Geld­pflänz­chen am besten gedeiht.

Sparformen für vermögens­wirk­same Leistungen: Wir haben Fonds­sparplan, Bank­sparplan, Bauspar­vertrag sowie Baukredit-Tilgung verglichen und nennen die besten Angebote.

Kompletten Artikel freischalten

Test Vermögens­wirk­same Leistungen 16.04.2021
2,50 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Anspruch auf VL bleibt oft ungenutzt

Sehr viele Arbeitnehme­rinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf vermögens­wirk­samen Leistungen (VL). Ob und wie viel der Betrieb seinen Beschäftigten als Zuschuss gewährt, steht im jeweiligen Tarif­vertrag oder in einer Betriebs­ver­einbarung. Schät­zungs­weise rund ein Drittel von etwa 20 Millionen Anspruchs­berechtigten steht ohne VL-Vertrag da und lässt damit regel­mäßig Geld verfallen. Da manche Arbeit­geber bis zu 40 Euro pro Monat gewähren, können das mehrere Tausend Euro sein.

Das bietet der VL-Vergleich der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabellen der Stiftung Warentest zeigen VL-Angebote für Fonds­sparpläne und Bank­sparpläne im Vergleich. In einer Extra-Tabelle vergleichen wir ethisch-ökologische Aktienfonds, die für VL-Sparpläne angeboten werden. Außerdem gehen wir auf die Sparformen Bauspar­vertrag und Baukredit-Tilgung ein.

FAQ. Von Abschluss bis Zulage – die Finanztest-Experten beant­worten die wichtigsten Fragen zum Thema vermögens­wirk­same Leistungen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF der Heft­artikel aus der Zeit­schrift Finanztest zum Thema Vermögens­wirk­same Leistungen.

ETF-Sparpläne. Eine weitere Methode, wie Sie mit kleinen monatlichen Beträgen auf Dauer ein ansehnliches Vermögen ansparen, zeigt unser Test ETF-Sparplan.

Vertrag läuft bis zu sieben Jahre

Ein VL-Vertrag läuft bis zu sieben Jahre, die sich aus sechs Jahren Spar- und bis zu einem Jahr Warte­zeit zusammensetzen. Oft sind es allerdings ein paar Monate weniger, weil der Vertrag nicht am 1. Januar beginnt. Wer zum Beispiel am 1. Mai 2021 mit dem Sparen beginnt, zahlt die letzte Rate am 1. April 2027 ein. Der Vertrag ruht dann bis zum 31. Dezember 2027.

Mehrere VL-Varianten stehen zur Wahl

Wir haben die wichtigsten VL-Varianten untersucht: Bank- und Fonds­sparpläne sowie Bauspar­verträge. Auch die Tilgung ­eines Baukredits ist möglich. Es gibt noch ­andere Möglich­keiten, die vermögens­wirk­samen Leistungen anzu­legen, etwa Genossen­schafts­sparen oder den Abschluss von Lebens- und Renten­versicherungen. ­Diese Angebote haben wir nicht untersucht. Nicht alle berechtigten Arbeitnehmer ­können frei entscheiden, welchen Vertrag sie abschließen wollen. In manchen Branchen macht der Tarif­vertrag klare Vorgaben, etwa in der Metall­industrie, wo alles in die betriebliche Alters­vorsorge fließt.

Vom Arbeit­geber­zuschuss gehen Steuern ab

Unabhängig von der Höhe des Arbeit­geber­zuschusses können Sparer den monatlichen Betrag sogar auf mehr als 40 Euro aufstocken. Das kann bei besonders attraktiven Verträgen sinn­voll sein. Der Zuschuss des Arbeit­gebers ist übrigens ein Brutto­betrag, von dem Steuern und Sozial­abgaben abgehen. Ganz ohne Eigenbeitrag kommt ein VL-Vertrag deshalb nicht aus.

Fonds­sparplan mit besten Chancen

Die dauer­haft nied­rigen Zinsen wirken sich auch auf fast alle VL-Angebote aus. Einzige Ausnahme: Sparpläne auf Aktienfonds haben so gute Rendite­chancen wie eh und je. Allerdings sollte Sparern klar sein, dass am Ende der Fest­legungs­frist ein Minus stehen kann. Solange sie ihre Fonds­anteile nicht voreilig verkaufen, ist das aber nicht weiter tragisch. Ein Stück Ungewiss­heit bleibt aber in jedem Fall, denn man weiß nie, welcher Betrag nach sieben Jahren auf dem Konto­auszug stehen wird.

Bank­sparplan mit festem Ertrag

Wer das vermeiden will, nimmt besser einen verzinsten Bank­sparplan und setzt damit auf einen verläss­lichen Wert­zuwachs. Die Auswahl an Produkten ist sehr über­schaubar und die meisten haben eine nur minimale Verzinsung. Immerhin gibt es einen Sparplan, der als Leucht­turm in der trüben Zins­land­schaft eine sehr ansehnliche Rendite bringt.

Bausparen immer noch beliebt

Bauspar­verträge bieten zwar keine nennens­werte Verzinsung, gehören aber aus gutem Grund immer noch zu den beliebtesten VL-Produkten: Wer einen Immobilienkauf fest einge­plant hat, kann bedenkenlos einen Bauspar­vertrag abschließen. Die Aussicht auf ein möglichst nied­rig verzins­tes Darlehen ist in diesem Fall weit­aus wichtiger als die Zins­einnahmen.

Zusätzliche staatliche Förderung

Für junge Menschen bis 25 Jahre kann auch ein „Rendite­bauspar­vertrag“ interes­sant sein. Dabei muss das gesparte Geld nicht in einen Immobilienkauf fließen, sondern kann nach Belieben verwendet werden. Attraktiv ist das aber nur mit zusätzlicher staatlicher Förderung. Menschen mit geringem Einkommen haben Anspruch auf die sogenannte Arbeit­nehmer­spar­zulage oder die Wohnungs­bau­prämie, die zum Jahres­beginn erhöht worden ist. Die Zulagen sind an Einkommens­grenzen geknüpft, die viele ­Arbeitnehmer über­schreiten. Maßgeblich ist aber nicht der Brutto­verdienst, sondern das zu versteuernde Einkommen. Es ist nied­riger, da sich Werbungs­kosten und andere Posten absetzen lassen.

Kredit tilgen geht nicht bei jeder Bank

Eine weitere Variante, seine vermögens­wirk­samen Leistungen zu nutzen, ist vielen gar nicht bekannt: Immobilien­besitze­rinnen und -besitzer, die Haus oder Wohnung abbe­zahlen, können die angesparten VL-Beiträge oft auch zur Tilgung ihres Kredits einsetzen. Voraus­setzung ist aber, dass sich Bank oder Bausparkasse auf diese Lösung einlassen. Unsere Nach­frage bei den Anbietern zeigt leider: Die Bereitschaft ist bei vielen Banken gering. Alle, die einen Baukredit abzahlen, sollten sich dennoch bei ihrem Institut nach dieser Möglich­keit erkundigen. Je nachdem, wann und zu welchen Konditionen der Kredit abge­schlossen wurde, kann sie aus­ge­sprochen attraktiv sein.

Dieser Vergleich ist zuletzt am 16. März 2021 aktualisiert worden. Nutzer­kommentare können sich auf ältere Fassungen beziehen.

Jetzt freischalten

Test Vermögens­wirk­same Leistungen 16.04.2021
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 210 Nutzer finden das hilfreich.