Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

16
Alters­vorsorge für Frauen - So sichern Sie sich eine angemessene Rente
© plainpicture, Adobe Stock, Collage: Finanztest

Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren dafür Berufs­chancen und bezahlen ihr Kümmern mit mick­rigen Renten­ansprüchen. Die Expertinnen und Experten von Finanztest zeigen, wie Frauen ihre Renten-Situation verbessern können – und der Teil­zeitfalle entkommen können.

Inhalt

Frauen – die Kümmerer der Nation

Bei Erziehung, Pflege und Haus­arbeit können Männer Frauen noch immer nicht das Wasser reichen. Gleich­zeitig beträgt das Renten­einkommen von Frauen über alle Vorsorgeformen hinweg – gesetzlich, betrieblich und privat – im Schnitt nur rund 47 Prozent von dem der Männer. Selbst jüngere Frauen landen ab dem zweiten Kind oft in Teil­zeit oder Minijob – für ihre Rente ist das heikel.

Das bietet der „Rund­umschlag Alters­vorsorge für Frauen“

Rentenlücke und Teil­zeitfalle.
Alters­armut ist weiblich, Alters­vorsorge für Frauen sehr wichtig. Die Dinge früh­zeitig anpacken nutzt. Wir zeigen, welche Möglich­keiten es gibt, und welche Strategie für wen passt. Wir sagen, wie sich die Teil­zeitfalle auswirkt und geben Tipps, wie Frauen ihr entkommen können.
Sparen und Part­nerschaft.
Wir erklären, welche Sparformen sich für welche Lebens­situationen von Frauen am besten eignen. Zudem ist es empfehlens­wert, wenn Paaren im Guten einen finanziellen Ausgleich vertraglich regeln, sofern einer wegen Kinder­betreuung weniger arbeitet. Hier finden Sie Tipps, wie das am besten gelingt.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Bericht aus Finanztest 8/2019.

Raus aus der Teil­zeitfalle

Familie verträgt sich nicht gut mit Voll­zeit­arbeit. Wie aber wären statt 50 Prozent (Mutter) und Voll­zeit (Vater) zweimal 75 Prozent? Arbeit­geber können mit flexiblen Arbeits­zeiten, mobilem Arbeiten und Home­office helfen, Familie und ­Job besser zu vereinbaren. Das ist nur einer von Ratschlägen, die die Vorsorge-Experten von Finanztest im großen Special vertiefen.

Nicht warten – loslegen!

Der wichtigste Rat unserer Expertinnen und Experten ist generellen Natur: Legen Sie los! Das Alter kommt früher oder später. Eine gute Rente hilft dann nicht nur, all die Dinge zu tun, für die vorher keine Zeit blieb. Sie sorgt vor allem dafür, dass Sie unabhängig bleiben – vom Staat, aber auch von Ihrem Partner. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Stell­schrauben, an denen Sie für eine gute Rente drehen können. Dazu gibts viele hilf­reiche Tipps – vom Termin bei der Rentenkasse bis zur Befristung von Teil­zeit.

Dieses Special ist erst­mals am 11. Dezember 2018 auf test.de erschienen. Es wurde am 16. Juli 2019 aktualisiert. Vor diesem Datum gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf die frühere Fassung.

16

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Renten­versicherung Das sollten Sie über Ihre Rente wissen

    - Die gesetzliche Rente ist für viele Haushalte die finanzielle Basis im Alter. Hier erhalten Sie alle Informationen zu Beiträgen, Rentenhöhe und Renten­eintritts­alter.

  • Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

  • Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig? Kann das weg? Das fragen sich viele Menschen angesichts alter Unterlagen. Wir erklären, wie lange Sie Rechnungen, Verträge oder Auszüge aufheben sollten.

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.11.2019 um 16:00 Uhr
"Sorgearbeit" von Frauen

@alle: Der Berichterstattung für diesen Artikel liegen statistische Betrachtungen zugrunde, aus der die Verteilung der Hausarbeit auf die Geschlechter hervorgeht. Die "Sorgearbeit" von Frauen (und Männern) wird viel zu wenig beachtet. Er ist einer der Hauptgründe, warum statistisch die Rentenansprüche von Frauen derzeit nur halb so hoch sind wie die der Männer. Männer, die heute diese Sorgearbeit übernehmen, werden womöglich in Zukunft auch vor diesem Problem stehen, wenn sie nicht dagegen ansteuern. Ebenfalls statistisch belegt ist die Lohnlücke, von der arbeitende Frauen betroffen sind.
Durchschnittlich müssten Frauen deutlich mehr für Ihre Rente tun, wenn sie im Alter nicht abhängig vom Partner oder Staat sein wollen. Wir finden es absolut wichtig und relevant, ganz gezielt Frauen anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen. (maa)

MisterMinit am 23.11.2019 um 10:46 Uhr
Wow, wenn in so einer Extreme mal über den Mann...

Wenn mann so mal über den männlichen Alleinverdiener schreiben würde. Hat auch viele Nachteile, wenn man die Kinder nicht sieht, da man ständig im Schichtdienst sitzt.
Mir als Mann geht es zum Glück so wie den meisten Frauen hier, denn ich pass auf die Kleinen auf und meine Frau geht arbeiten.
Heute sollte man nicht mehr mit so einer Rhetorik die Geschlechter spalten. Wenn sie allgemein schreiben "Frauen machen im Haushalt die meiste Arbeit" ist das nicht korrekt.
Bleiben sie doch bitte dabei, dass es immer noch in vielen Haushalten so aussieht, dass viele Frauen...

mapoe am 12.08.2019 um 22:32 Uhr
Vielen Dank für die Infos!

Ja, so werden wir es dann machen und ggf. zur Klärung an einen der Sozialverbände VdK oder SoVD wenden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.08.2019 um 13:36 Uhr
Guter Artikel aber noch eine Frage

@ Feena123: Nein, diese Möglichkeit besteht nicht.(PK)

Feena123 am 10.08.2019 um 08:54 Uhr
Guter Artikel aber noch eine Frage

Könnte ich mir Riester auch auszahlen lassen und in die gesetzliche Rente einzahlen?