Es gibt sie noch: Kostenlose Giro­konten, bei denen alle Buchungen inklusive sind, die Girocard nichts kostet und keine Bedingungen zu erfüllen sind. Der große Giro­konto-Vergleich der Stiftung Warentest bietet Details über 294 Kontomodellen von 127 Banken. Hier finden Sie leicht das für Sie passende Konto und erfahren, welche Online­banking-Verfahren die Banken verwenden und wie sicher diese sind – denn spätestens ab 14. September müssen Bank­kunden neue Tan-Verfahren nutzen. Im Test von Finanztest 8/2019 können Sie zudem nach­lesen, welche Banken kundenfreundliche Haftungs­regeln haben.

Hier ist das ideale Giro­konto für Sie

Die Experten der Stiftung Warentest nehmen regel­mäßig den Markt der Giro­konten unter die Lupe. Sie unter­suchen und vergleichen laufend die Konditionen von 127 Geld­instituten. Insgesamt werden über 50 Konto-Merkmale abge­fragt. So kann sich jeder das Konto aussuchen, das am besten zu ihm passt. Denn jeder Mensch tickt ein biss­chen anders. Der eine braucht vor allem einen Geld­automaten um die Ecke. Der andere legt Wert auf den persönlichen Kontakt zu seinem Bank­mit­arbeiter. Und der Dritte ist auf eine Kreditkarte angewiesen, mit der er im Ausland über­all kostenlos Geld abheben kann. Der Vergleich wird laufend aktualisiert. Die Höhe der Dispozinsen aktualisieren wir vierteljähr­lich. Zusätzlich erhalten Sie hier viele wert­volle Informationen kostenlos – etwa zum sicheren Online­banking und den einzelnen Tan-Verfahren.

Das bietet Ihnen der Vergleich Giro­konten

Alle Giro­konten im Vergleich. Hier finden Sie alle Details zu derzeit 294 Girokonten und erfahren, welche Banken gratis sind. Wir sagen unter anderem, wie viele Geld­automaten bei den einzelnen Konten zum kostenlosen Abheben zur Verfügung stehen, welche Banken Gutha­benzinsen bieten und wie hoch die Zins­sätze für Dispo und Über­ziehung liegen.

Details und Service. Sie finden zudem Preise und Verfügbarkeit von rund drei Dutzend weiterer Merkmale – von Dauer­auftrag über Konto­auszug bis Partner-Girocard. Sie lesen, welche Tan-Verfahren Ihre Wunsch­bank verwendet und ob sie Banking per Smartphone anbietet. Und Sie erfahren, wo Sie Giro­konten bundes­weit eröffnen können, was einzelne Banken für ihre Dienste verlangen, wer Filialen mit Schalter­betrieb haben und welche Kosten für Online-Banking anfallen.

Sicheres Online-Banking. Sie erfahren, welche Online­banking-Verfahren die Banken verwenden und wie sicher sie sind.

Reine Handy-Konten. Unsere Tester haben sich auch angesehen, was Girokonten nur fürs Handy leisten.

Finanztest-Berichte. Sie erhalten alle Berichte von Finanztest zum Thema Giro­konten zum Download als PDF.

Mehr als 60 Euro im Jahr sollte niemand für das Giro­konto zahlen

Für unsere Berechnungen des Giro­konto-Vergleichs gehen wir von einem Modell­kunden aus, der das Konto nur online nutzt. Das machen über die Hälfte der deutschen Bank­kunden (So haben wir getestet). Das ist die güns­tigste Art der Konto­führung. Mehr als 60 Euro im Jahr inklusive Girocard und Online­buchungen sollte dafür niemand bezahlen. Dieser Preis ist akzeptabel für die Abwick­lung von Buchungen, je nach Bank das Bereit­stellen von Geld­automaten, Beratung sowie sicherer Technik fürs Online­banking. Diese Grenze können auch Banken mit Filialen unterbieten. Wer mehr für ein Giro­konto bezahlt – das können beim Modell­kunden bis knapp 250 Euro im Jahr sein – sollte einen Wechsel über­legen. Der Giro­konto-Wechsel ist nicht schwer. Unsere Wechsel-Anleitung hilft Ihnen dabei.

Die drei wichtigsten Tipps zum Giro­konto

Verhalten über­prüfen. Sie wollen sparen? Manchmal reicht es schon, sein Verhalten zu ändern, also das Konto anders als bisher zu nutzen.

Bank befragen. Wenn Sie ein teures Konto haben, sollten Sie zunächst bei der eigenen Bank nach einem güns­tigeren Konto­modell fragen.

Konto wechseln. Wenn das zu keiner Ersparnis führt, hilft ein Konto­wechsel. Welches Konto­modell für Sie das richtige ist, zeigt Ihnen unsere Datenbank. Und wie gut die Umzugs­services der Banken sind, lesen Sie im Test Girokonto wechseln.

Sparkassen haben die meisten Geld­automaten

Kostenlos Bargeld abheben mit der Girocard können Kunden nur an Auto­maten der eigenen Bankengruppe. Unsere Grafik zeigt, zu welchem Verbund die einzelnen Banken gehören. Sparkassen-Kunden haben die größte Auswahl.

Sparkassen: Alle Auto­maten der Sparkassen-Finanz­gruppe
VR-Banken: Alle Auto­maten der Volks- und Raiff­eisen­banken und PSD-Banken
Cash Group: Alle Auto­maten von Commerz­bank, Deutsche Bank, ­Hypo­Ver­eins­bank und Post­bank
CashPool: Auto­maten der Santander, Sparda-Banken, Targo­bank und weiterer Banken
ING: Alle Auto­maten der ING

Online­banking – das müssen Sie in Sachen Sicherheit wissen

Nahezu alle Banken und Sparkassen bieten nach heutigem Stand der Technik ein sehr sicheres oder sicheres Verfahren für das Online­banking an, oft auch gratis.

Infos zum Tan-Verfahren. Details zu allen Tan-Verfahren bietet unser Über­blick Tan-Verfahren.

FAQ Online­banking. Alle Antworten rund um die Sicherheit stehen im FAQ Onlinebanking.

Kontaktlos zahlen. Alles über die Sicherheit des kontaktlosen Bezahlens mit Girokarte, Kreditkarte oder Handy lesen sie im Special Kontaktlos bezahlen.

Übrigens: Sie können uns unterstützen! Wenn Ihnen Preis­änderungen bei Ihrem Giro­konten auffallen, können Sie uns diese gerne unter girokonto@stiftung-warentest.de melden. Wir gehen der Sache nach und aktualisieren die Daten­bank.

Jetzt freischalten

TestGiro­konten und Online­bankingStand der Daten: 01.07.2019
1,50 €
Zugriff auf Informationen für 294 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 424 Nutzer finden das hilfreich.