Kreditkarten DKB stellt Karten­angebot um

Kreditkarten - DKB stellt Karten­angebot um
Systemwechsel bei der DKB. Kostenlos gibt es künftig nur noch Debit-Cards – für Charge-Kreditkarten wird eine Gebühr fällig. © DKB

Für viele waren gebührenfreie Kreditkarten ein Grund, zur DKB Bank zu wechseln. Jetzt ersetzt die Bank diese alten Charge-Kreditkarten durch kostenlose Visa-Debitkarten.

Umstellung ab November 2021

Ab November 2021 erhalten alle Neukundinnen und Neukunden der Deutschen Kredit­bank (DKB) zum weiterhin kostenlosen Giro­konto eine Visa-Debitkarte. Im ersten Halb­jahr 2022 werden diese Karten auch an die 4,8 Millionen Bestands­kunden ausgegeben. Mit den neuen Visa-Debitkarten sind gebührenfreie Zahlungen und Abhebungen von Bank­automaten nach wie vor welt­weit möglich. Nur die Gebühren der ausländischen Auto­maten­betreiber werden weiterhin – wie markt­üblich – nicht erstattet. Das bisherige Angebot der DKB, zusätzlich zum kostenfreien Giro­konto ohne Aufpreis eine Visa-Chargecard nutzen zu können, entfällt jedoch für alle.

Tipp: Wie Sie Kostenfallen vermeiden, steht in unserem Special Geldabheben im Ausland.

Unterschiedliche Kreditkarten­typen

Bei Debitkarten werden Kunden­konten noch am selben Tag belastet, auch bei den DKB-Visa-Debitkarten. Bei Kreditkarten finanziert die karten­ausgebende Bank Zahlungen und Abhebungen dagegen meist vor – und bucht die Summe der Ausgaben jeden Monat an einem fest­gelegten Tag vom Kunden­konto ab. Es gibt jedoch unterschiedliche Kreditkarten­typen, die sich in ihren Leistungen zum Teil deutlich unterscheiden. Informationen dazu finden Sie auf unserem aktuellen Kreditkarten-Test.

Nachteile im Einzel­handel und auf Reisen

Nicht bei jedem deutschen Einzel­händler, der Girocards akzeptiert, kann man auch mit Visa-Debitkarte zahlen. Auch wer ein Auto mieten oder ein Hotel buchen möchte, hat womöglich Nachteile.

DKB-Girocards nicht mehr kostenlos

Neukundinnen und Neukunden erhalten keine Girocards der DKB mehr. Möchten sie trotzdem eine, müssen sie monatlich 0,99 Euro zahlen. Wer als Bestands­kunde eine besitzt, kann sie weiter kostenlos nutzen. Sie haben gegen­über der Visa-Debitkarte etwa den Vorteil, dass man mit ihnen in Supermärkten oder Tank­stellen Geld abheben kann.*

Über­gangs­frist für Visa-Charge-Karten

Bereits vorhandene Visa-Charge-Karten können Kundinnen und Kunden nach Erhalt der Visa-Debitkarte noch mindestens zehn Wochen nutzen. Wer nicht auf die alte Charge-Kreditkarte verzichten möchte, zahlt künftig monatlich 2,49 Euro.

Vertrags­änderungen geplant

Die DKB hat im Zuge der Neueinführung der Visa-Debitkarten bereits neue Rege­lungen und Vereinbarungen in ihren Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) angekündigt. Der Bundes­gerichts­hof hat jüngst ein Urteil erlassen, das verhindern soll, dass Unternehmen praktisch hinter dem Rücken ihrer Kund­schaft Vertrags­bedingungen ändern (siehe unser Special Sparkassen- und Bankgebühren: Erstattung rechtswidriger Erhöhungen). Deshalb müssen auch die DKB-Kundinnen und Kunden den vertraglichen Änderungen aktiv zustimmen.

*Korrigiert am 3.11.2021

Mehr zum Thema

  • Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Geld­abheben im Ausland Wie Sie Kostenfallen vermeiden

    - Wer im Ausland am Geld­automaten Geld abheben will, erhält oft das Angebot, den Betrag gleich in die Heimatwährung umzu­rechnen. Der Tourist verliert damit Geld – der...