So haben wir getestet

Im Test: Mit Stichtag 22. August 2016 hatte Finanztest die Preise für Gehalts- und Renten­konten von 104 Banken geprüft. Untersucht wurden alle bundes­weiten Institute und Direkt­banken, Kirchen­banken sowie alle Sparda- und PSD Banken. Von den Sparkassen und Volks- und Raiff­eisen­banken kamen die jeweils größten Institute pro Bundes­land in den Test. Es wurden zum Ende des Jahres 2016 alle teilnehmenden Anbieter befragt, ob im ersten Halb­jahr 2017 Änderungen bei den Konditionen vorgenommen werden. Im Produktfinder Giro­konten – Gehalts- und Renten­konten werden somit ab sofort alle aktuellen Konditions­änderungen zum jeweiligen Änderungs­termin berück­sichtigt. Wir nehmen sowohl die Mitteilung der Institute als auch Leserhin­weise auf – verifiziert und aktualisiert. Die Anzahl der Konto­modelle verändert sich somit laufend, da je nach Institut neue Konto­modelle hinzukommen, bestehende abge­schafft oder über­arbeitet werden. Außerdem streben wir an, neue Anbieter in den Dauer­test einzubeziehen.

Jahres­preis. Wir haben einen Modell­kunden mit einer durch­schnitt­lichen Online-Konto­nutzung zugrunde gelegt. Welche Konto­bewegungen wir unterstellt haben, zeigt die Tabelle unten.

Grund­preis. Das ist der monatliche Konto­führungs­preis laut Preis­verzeichnis des Anbieters, unabhängig davon, wie der Konto­inhaber das Giro­konto nutzt.

Kostenlose Konten ohne Bedingungen. Aufgeführt werden alle Konten, die kostenlos ohne Wenn und Aber sind. Es muss lediglich monatlich ein Gehalt oder eine Rente eingehen.

Kostenlose Konten mit Bedingungen. Aufgeführt werden alle Konten, die kostenlos sind, wenn der Kunde Bedingungen erfüllt, beispiels­weise einen monatlichen Geld­eingang in bestimmter Höhe. Kosten für Online­banking bis 10 Euro dürfen jähr­lich anfallen.

Online­banking. Wir zeigen, ob mit dem Giro­konto ein kostenloses Online­banking möglich ist. Wenn ja, nennen wir die Verfahren, wenn nicht, stehen dort die güns­tigsten Online­banking-Verfahren mit ihren Kosten. Beim Chip-Tan Verfahren wird der einmalige Kauf eines Tan-Generators einge­rechnet.

Weitere Kosten. Wir haben typische Konto­nutzungen (nicht online) dargestellt, die den Monats­preis für ein Giro­konto erhöhen können.

Girocard. Sie ist zwingend notwendig um bargeldlos zu bezahlen, Bargeld am Auto­maten abzu­heben oder Online­banking mit dem Chip-Tan Verfahren durch­zuführen.

Kreditkarte. Die jähr­liche Gebühr wird in den Online-Jahres­preis einge­rechnet, wenn nur mit der Kreditkarte kostenlos am Auto­maten Bargeld abge­hoben werden kann. Wir haben gekenn­zeichnet, wenn mit der Kreditkarte im Inland, in den Euro-Ländern oder welt­weit kostenlos Bargeld am Auto­maten abge­hoben werden kann.

Dispozins. Die Konditionen werden vierteljähr­lich zum Quartals­ende aktualisiert.

So nutzt der Online-Modell­kunde sein Giro­konto

Konto­posten

Anzahl (pro Jahr)

Grund­preis pro Monat

12

Über­weisungen (inklusive Kosten Online­banking)

36

Gutschriften, Last­schriften (inklusive Zahlungen per Girocard, Dauer­auftrags­buchungen, Kreditkarten­abrechnungen)

274

Barabhebung an Geld­automaten des Instituts bzw. Auto­maten­verbunds

48

Änderung eines Dauer­auftrags (inklusive Kosten Online­banking)

1

Girocard

1

Elektronische Konto­auszüge (Post­box) oder per Post (die güns­tigste Variante)

12

      Jetzt freischalten

      TestGiro­konto20.06.2017
      2,50 €
      Zugriff auf Informationen für 242 Produkte (inkl. PDF).

      Wie möchten Sie bezahlen?

      • Unser Tipp
        test.de-Flatrate

        Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

        Flatrate neu erwerben

      • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
      • Diesen Artikel per PayPal kaufen
      • Diesen Artikel per Handy kaufen
      • Gutschein einlösen
      Preise inkl. MwSt.
      • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
      • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
      • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
      • ist vollständig anzeigenfrei,
      • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 161 Nutzer finden das hilfreich.