Herzrhythmusstörungen Wann der Arzt helfen muss

0
Inhalt

Unser Herz schlägt am Tag etwa 100 000 Mal: 60 bis 80 Schläge pro Minute. Im Schlaf sinkt die Frequenz auf 40 bis 60 Schläge. Aufregung und Stress lassen das Herz dagegen schneller schlagen. Die Variation ist normal. Doch es gibt Herzrhythmusstörungen, die vom Arzt kontrolliert werden sollten. Wer an Vorhofflimmern leidet oder an anderen Rythmusstörungen, sollte sich untersuchen lassen. Wenn der Körper das Herz nicht richtig im Takt hält, können Medikamente helfen.

test klärt auf.

0

Mehr zum Thema

  • Neuartige Gerinnungs­hemmer Einer liegt bei Vorhofflimmern vorn

    - Viele Menschen mit Vorhofflimmern bekommen neuartige Blut­verdünner verordnet. Von ihnen scheint der Wirk­stoff Apixaban am besten zu sein.

  • Medikamente im Test Angina Pectoris – der Herz­katheter kann warten

    - Welche Behand­lung ist bei chro­nisch verengten Herz­kranzgefäßen wirk­samer: Medikamente oder zusätzlich ein Herz­katheter? Eine Studie zeigt ein über­raschendes Ergebnis.

  • Herz­probleme durch Stress Wenn die Psyche zu Herzen geht

    - Stress und negative Gefühle können aufs Herz schlagen. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie es gelingen kann, Psyche und Herz in Balance zu bringen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.