Herzrhythmusstörungen

Herzschlag: Was ist normal?

24.05.2007
Inhalt
  • Ruhepuls: Das Herz schlägt in Ruhe 60- bis 80-Mal pro Minute, etwa 100 000-Mal am Tag. Bei sportlichen Menschen schlägt es seltener, etwa 50- bis 60-Mal pro Minute. Leistungssportler mit einem großen, trainierten Herzen, das mehr Blut pumpen kann, kommen oft auf noch weniger Schläge. Im Schlaf schlägt das Herz meistens nur 40- bis 60-Mal pro Minute.
  • Stress und Aufregung: Sie setzen das Stresshormon Adrenalin frei. Es wird in den Nebennieren gebildet und treibt den Herzschlag hoch. Auch das vegetative Nervensystem, das nicht unserem Willen unterworfen ist, beeinflusst die Schlagfrequenz. Seine Nervenfasern – Sympathikus und Vagus – sind mit dem Sinusknoten verka­belt. Der Sympathikus wirkt anregend: Das Herz klopft stärker. Der Vagus fungiert als „dämpfender“ Gegenspieler.
  • Mehr zum Thema

    Medikamente im Test Angina Pectoris – der Herz­katheter kann warten

    - Welche Behand­lung ist bei chro­nisch verengten Herz­kranzgefäßen wirk­samer: Medikamente oder zusätzlich ein Herz­katheter? Eine Studie zeigt ein über­raschendes Ergebnis.

    Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

    Schlag­anfall So helfen Sie im Ernst­fall

    - Wer gesund lebt, senkt das Risiko, einen Schlag­anfall zu erleiden. Zum heutigen Welt-Schlag­anfall­tag gibt es aber auch gute Nach­richten für Betroffene und ihre...