Betriebs­rente Berechnen Sie die Sozial­abgaben auf Ihre Betriebs­rente

Seit dem 1. Januar 2020 zahlen Versicherte weniger Krankenkassenbeiträge auf ihre Betriebs­rente. Mit dem Sozial­abgaben-Rechner der Stiftung Warentest können Sie Ihre individuellen Abgaben berechnen.

So hilft Ihnen der Abgaben­rechner der Stiftung Warentest

Berechnen Sie Ihre individuellen Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge nach der neuen Regelung mit diesem Rechner. Bei mehreren Betriebs­renten geben Sie bitte den Wert Ihrer zusammenge­rechneten Betriebs­renten in den Rechner ein. Rentner mit einer Kapital­auszahlung müssen den berechneten Betrag zehn Jahre lang nach Auszahlung zahlen. Der Betrag kann sich durch angepasste Frei­beträge und Krankenkassenbeiträge ändern. Der Rechner berück­sichtigt keine Beitrags­bemessungs­grenzen. Kommen Sie mit Ihren Einkünften über die Beitrags­bemessungs­grenze (58 050 Euro im Jahr), zahlen Sie auf darüber­liegende Einnahmen keine Beiträge.

Hinweis: Der Rechner berück­sichtigt nicht, dass kinder­lose Menschen, die vor dem 1. Januar 1940 geboren sind, keine höheren Pflege­versicherungs­beiträge zahlen müssen. Sie geben bitte bei Kinder „Ja“ an, um ein korrektes Ergebnis zu bekommen.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Tipp: Mehr zum Thema finden Sie in unserem Artikel Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebsrenten.

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung kann für Selbst­ständige güns­tiger sein als eine private Police. Hier erfahren Sie, was der Schutz kostet und was Sie bei...

  • Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von seiner Kasse Geld zurück. Der Fiskus stufte diese Bonus-Zahlungen früher als Beitrags­erstattung...

  • Sozial­versicherung 2021 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Auch in diesem Jahr stiegen die Beitrags­bemessungs­grenzen in der Sozial­versicherung weiter an. Davon betroffen sind vor allem Gutverdiener. Nach Angaben des...