Digitale Biblio­theken Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe

2
Digitale Biblio­theken - Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe
Die Online-Leihe in der Biblio­thek ist nicht nur praktisch. Bei vielen Büchereien ist sie jetzt sogar kostenlos. © Adobe Stock / Paolese

Biblio­theken bieten vieler­orts kostenlosen Zugriff auf ihre E-Books, E-Audios, E-Magazines und viele andere interes­sante „Onleihe“-Angebote.

Reichlich Bücher, Filme, Musik, Lernsoftware

Zahlreiche Biblio­theken in Berlin, Hamburg, München, Bremen, Köln und anderen in Städten und Gemeinden bieten jetzt schnellen und kostenlosen Zugang zu ihren Online Angeboten für Kinder und Erwachsen.

Das Angebot ist vielfältig: Hier finden Sie neben Leselektüre, Filmen, Musik auch Lernsoftware für Kinder und Erwachsene, etwa um eine neue Sprachen zu lernen. Oder wie wär´s mit einem Work­shop rund um digitale Skills – etwa Programmieren, Webdesign oder Arbeit mit Office-Programmen? Oder soll es ein Fotografie, Gitarren- oder Klavierkurs sein? Stöbern Sie einfach, vielleicht ist ja auch ein neues Hobby dabei.

Tipp: Weiterführende Infos rund um E-Books finden Sie auf der Themenseite E-Book auf test.de. Wenn Sie auf dem Tablet lesen wollen – die Stiftung Warentest untersucht diese Geräte regel­mäßig (zum Test Tablets).

Einfache Anmeldung bei der örtlichen Biblio­thek

Auch wenn Sie bisher keinen Biblio­theks­ausweis haben, können Sie meist einfach per Mail oder Anmeldeformular über die Webseite Ihrer örtlichen Biblio­thek einen Online-Ausweis kostenlos beantragen. Bedingung ist in der Regel eine Melde­adresse in der jeweiligen Region der örtlichen Biblio­thek. Auch kleinere Gemeinden sind bei der kostenlosen Aktion dabei. Je nach Bücherei gibt es die kostenlose Onleihe unterschiedlich lange. In Berlin und München ist sie zum Beispiel bis Ende Juni möglich.

So finden Sie Ihre Biblio­thek

Suchen Sie über das Internet Ihre Biblio­thek. Schreiben Sie eine Mail oder rufen Sie dort an. Hier finden Sie eine Auswahl von Bibliotheken-Links.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

2

Mehr zum Thema

  • eBook-Reader im Test So lässt es sich lesen

    - Kindle gegen Tolino & Co – zwei Lese­welten prallen aufeinander. Unser eBook-Reader-Test zeigt, welches Gerät zu Ihnen passt und was Leseapps taugen.

  • Ebook-Reader Pocketbook Color Okay für Comics und Mangas

    - Ebook-Reader mit Farb­display sind eine Seltenheit. Pocketbooks neues Lesegerät „Color“ zeigt elektronische Bücher in Farbe – Leser sollten aber nicht zu viel erwarten.

  • Neben­job in Impf- oder Testzentren 3 000 Euro steuerfrei für Helfer

    - Wer sich neben­beruflich im (mobilen) Test- oder Impf­center in Corona-Zeiten engagiert, kann bis zu 3 000 Euro steuerfrei erhalten. Das gilt auch im Jahr 2022.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

halsbandschnaepper am 05.04.2020 um 18:03 Uhr
Warum örtliche Bibliothek?

Ebooks sind nun mal nicht ortsgebunden. Es lohnt sich mal auch andere Onleihen anzuschauen. Viele bieten Mitgliedschaften für alle, nicht nur für Leute aus dieser Gegend. Die die digitalen Bibliotheken sind je nach Umfang ganz unterschiedlich. Meine lokale Bibliothek ist eher bescheiden. Ich bin in zwei Bibliotheken aus anderen Bundesländern Mitglied.

warg am 02.04.2020 um 23:02 Uhr
Manchmal Auszwahl zwischen mehreren Bibliotheken

Hallo,
manchmal macht es Sinn, dass man prüft, auf welche Bibliotheken man Zugriff hat. Im Land Bremen sind es beispielsweise die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, die Stadtbibliothek Bremerhaven sowie die Stadtbibliothek Bremen. Alle drei Bibliotheken haben sehr unterschiedliche Angebote, aufgrund verschiedener Zielgruppen und finanziellen Mitteln. Für mich machte beispielsweise die Stadtbibliothek Bremen Sinn, da ich Tages- und Wochenzeitungen nur in Bremen als Onleihe bekomme, während es in der Stadtbibliothek Bremerhaven gar nicht geht und in der Staats- und Universitätsbibliothek nur vor Ort, nicht als Onleihe (also momentan nutzlos).
Viele Grüße