Wer sein Handy verliert, läuft Gefahr, dass mit ihm wichtige persönliche Daten in falsche Hände gelangen. Hier lesen Sie, was Sie tun können, um das zu verhindern.

Das Smartphone ist weg – der Albtraum jedes Nutzers. Erste Maßnahme: das vermisste Handy mit einem anderen Telefon anrufen. Ist kein Klingeln oder Vibrieren zu hören, ist das Handy vermutlich verloren gegangen oder wurde gestohlen. Dann besteht die Gefahr, dass persönliche Daten in fremde Hände gelangen, und Eile ist geboten. Hier lesen sie, wie Sie Ihr Smartphone orten und sperren können und welche Voreinstel­lungen Sie vornehmen sollten.

Wichtig: Bild­schirm­sperre einrichten

Wer erst handelt, wenn sein Handy weg ist, ist wahr­scheinlich zu spät dran: Sichern Sie es unbe­dingt bereits im Vorfeld gegen fremden Zugriff ab – sonst kann ein Finder oder Dieb eventuell auf Ihr E-Mail-Konto oder andere wichtige Daten zugreifen! Richten Sie eine auto­matische Bild­schirm­sperre ein, die sich nur mit einer persönlichen Identifikations­nummer (Pin) aufheben lässt.

Diese Pin sollte für Unbe­fugte nicht zu erraten sein – „1234“ oder der eigene Geburts­tag sind nicht sicher. Bequemer funk­tioniert das Entsperren per Finger­abdruck oder Gesichts­erkennung. Doch Vorsicht: Die Gesichts­erkennung lässt sich bei manchen Geräten mit Tricks über­listen – etwa einem Porträtfoto des Handy­besitzers.

Tipp: Auch im laufend aktualisierten Test von Smartphones der Stiftung Warentest finden sich viele Android-Geräte, deren Gesichts­erkennung sich zum Zeit­punkt der Unter­suchung mit einem Foto austricksen ließ. Nach einem Update auf Version 10 oder 11 des Betriebs­systems sollte diese Sicher­heits­lücke in den meisten Fällen behoben sein.

Riskant: Benach­richtigungen auf dem Sperr­bild­schirm

Viele Handys sind außerdem so voreinge­stellt, dass sie den Inhalt einge­hender Nach­richten wie Mails oder SMS auf dem Sperr­bild­schirm anzeigen. Das mag im Alltag praktisch sein, wird aber zum Sicher­heits­problem, wenn Sie Ihre Handy­nummer fürs mobile Tan-Verfahren beim Online-Banking oder als Identifikations­möglich­keit bei anderen Online-Diensten einsetzen. Sensible Informationen können dann unter Umständen trotz Bild­schirm­sperre einge­sehen werden. Richten Sie Ihr Handy deshalb besser so ein, dass der Sperr­bild­schirm keine Benach­richtigungen anzeigt oder deren Inhalt ausblendet.

So unterdrücken Sie beim Handy die Benach­richtigungs­anzeige

Die Vorschau von Benach­richtigungen bei gesperrten Handys lässt sich auf iPhones (links) im Menü „Mitteilungen“ abschalten, bei Samsung-Handys (rechts) im „Sperr­bild­schirm“-Menü.

Bei iPhones lässt sich im Menü „Mitteilungen“ für jede App und jeden E-Mail-Dienst separat einstellen, dass eine Vorschau von Benach­richtigungen nur ange­zeigt wird, wenn das Handy entsperrt ist.

Bei Android-Handys kann die Menüstruktur je nach Anbieter variieren. Bei Samsung-Handys findet man die entsprechenden Optionen zum Beispiel im „Sperr­bild­schirm“-Menü unter dem Punkt „Benach­richtigungen“.

So machen Sie Ihr iPhone fit für die Fern­ortung

Die gute Nach­richt: Moderne Smartphones lassen sich übers Internet aus der Ferne orten. Bei Bedarf kann man sie auch klingeln lassen, sie sperren oder alle darauf befindlichen Daten löschen. Voraus­setzung: Das verschwundene Handy muss eine Internet­verbindung haben. Für die Fern­ortung muss zudem seine Ortungs­funk­tion einge­schaltet sein.

Bei iPhones (ab iOS 13) lässt sich die Fern­ortung über die bord­eigene App „Wo ist?“ akti­vieren. Das funk­tioniert so:

1. Tippen Sie in der App „Einstel­lungen“ auf Ihren Namen.

2. Tippen Sie auf „Wo ist?“, anschließend auf „Mein iPhone suchen“.

3. Akti­vieren Sie die Option „Mein iPhone suchen“.

4. Wollen Sie, dass Ihr Gerät auch ohne aktive WLan- oder Mobil­funk­verbindung gefunden werden kann, akti­vieren Sie „Offline-Suche akti­vieren“. Dann sendet das Handy ein anonymes und verschlüsseltes Bluetooth-Signal an andere iOS-Geräte in seiner Umge­bung, die es an den Dienst iCloud weiterleiten. Eventuell werden Sie beim Akti­vieren der Funk­tion aufgefordert, Ihr Profil per Zwei-Faktor-Authentifizierung zu schützen. Dabei hinterlegen Sie zusätzlich zu Ihrer Apple-ID eine andere Mobil­nummer, an die Sie im Fall einer Fern­ortung eine SMS geschickt bekommen, um Ihre Identität zu bestätigen.

5. Soll im Verlustfall der letzte Stand­ort des Gerätes an Apple – und damit an Ihr Profil – über­mittelt werden, kurz bevor der Akku schlapp­macht, dann akti­vieren Sie auch die Option „Letzten Stand­ort senden“.

6. Um das Gerät auf einer Karte wieder­zufinden, akti­vieren Sie die Ortungs­dienste unter „Einstel­lungen“ – „Daten­schutz“ – „Ortungs­dienste“.

Extra-Tipp: Wer ein iPhone mit einer älteren iOS-Version besitzt, akti­viert die Funk­tion unter „Einstel­lungen“ - „iCloud“ - „Mein iPhone suchen“.

So machen Sie Ihr Android-Handy fit für die Fern­ortung

Bei Android-Handys läuft die Ortung über das Google-Konto, mit dem sich der Nutzer auf dem verlorenen Gerät angemeldet hat. Akti­vieren Sie hier die Funk­tion „Mein Gerät finden“ sowie die Stand­ort­ermitt­lung.

1. Je nach Android-Version und Hand­ymodell tippen Sie dazu unter „Einstel­lungen“ auf „Sicherheit“ oder erst auf „Google“, dann auf „Sicherheit“. Alternativ kann der Menü­punkt etwa auch „Sicherheit & Stand­ort“ oder „Sperr­bild­schirm & Sicherheit“ heißen.

2. Tippen Sie dann auf „Mein Gerät finden“ und akti­vieren Sie diese Option.

3. Zum Akti­vieren der Stand­ort­ermitt­lung tippen Sie unter „Einstel­lungen“ auf den Menü­punkt „Stand­ort“ oder „Sicherheit & Stand­ort“.

5. Akti­vieren Sie die Option „Stand­ort“.

So orten Sie Ihr iPhone aus der Ferne

Ist das Smartphone tatsäch­lich weg, will man natürlich zuerst wissen, wo es steckt. Bei iPhones funk­tioniert die Fern­ortung über die iOS-App „Wo ist?“ auf einem anderen Apple-Gerät oder mit jedem beliebigen Rechner über die Internetseite www.icloud.com .

Ortung des iPhones mit einen anderen Apple-Gerät

Nutzer der App „Wo ist?“ folgen diesen Schritten (Beispiel: iPad Air 2 mit iPadOS 13.7):

1. Melden Sie sich mit Ihrer Apple-ID auf dem Gerät an.

2. Öffnen Sie die App „Wo ist?“.

3. Tippen Sie unter „Geräte“ auf das Gerät, das Sie vermissen.

4. Auf der Karte wird dann dessen Stand­ort ange­zeigt.

5. Lassen Sie je nach Fund­ort das Gerät einen Ton abspielen, sich die Route anzeigen (bei akti­vierten Stand­ortdaten) oder sperren Sie das Gerät mit einem Code. Zusätzlich können Sie auf dem Sperr­bild­schirm eine Mitteilung für einen etwaigen ehrlichen Finder samt Ihrer Telefon­nummer hinterlassen.

Ortung des iPhones über iCloud

Über www.icloud.com ist eine Fern­ortung des iPhones sowohl von Apple-Geräten als auch von Wind­ows-Rechnern aus möglich.

1. Loggen Sie sich mit Ihrer Apple-ID in Ihr iCloud-Konto ein.

2. Klicken Sie auf die Funktion „iPhone-Suche“.

3. Klicken Sie auf „Alle Geräte“ und wählen Sie das vermisste iPhone aus.

3. Anschließend können Sie das Gerät einen Signalton abspielen lassen („Ton wiedergeben“), es mit einem Code sperren sowie eine eigene Nach­richt aufs Display schi­cken (Modus „Verloren“) oder die Daten löschen („iPhone löschen“).

So orten Sie Ihr Android-Handy aus der Ferne

1. Melden Sie sich auf einem anderen Android-Gerät oder einem Wind­ows-Rechner mit den Zugangs­daten zu Ihrem Google-Konto an.

Ortung des Handys mit einem anderen Android-Gerät (Beispiel: Samsung Galaxy S9+ mit Android 10)

2. Rufen Sie wie oben die Funk­tion „Mein Gerät finden“ auf.

3. Auf der sich öffnenden Karte können Sie sämtliche Android-Geräte orten und sperren, die mit demselben Google-Konto verbunden sind.

Ortung des Handys mit einem Wind­ows-Rechner

2. Öffnen Sie einen Internet-Browser.

3. Melden Sie sich auf www.google.de in Ihrem Konto an.

3. Geben Sie die Adresse www.android.com/find ein.

4. Wählen Sie das verloren gegangene Gerät aus – auf der Karte sehen Sie dessen Stand­ort.

5. Wählen Sie aus, ob sie dieses Gerät klingeln lassen, mit einem Code sperren oder sämtliche Daten darauf löschen wollen.

Extra-Tipp: Manche Sicherheits-Apps bieten zusätzlich die Möglich­keit, das Handy statt per Internet auch über SMS-Befehle zu orten oder zu sperren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.