Nach­haltiges Tages­geld und Fest­geld Ethisch-ökologische Zins­angebote

Nach­haltiges Tages­geld und Fest­geld - Ethisch-ökologische Zins­angebote
Nach­haltig Anlegen. Für immer mehr Anleger ist das ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl ihrer Geld­anlage. © Getty Images / Adam Hester

Was macht die Bank eigentlich mit meinem Geld? Wir vergleichen laufend ethisch-ökologische Zins­angebote und zeigen, nach welchen Prinzipien nach­haltige Banken handeln.

Nach­haltiges Tages­geld und Fest­geld Testergebnisse für 66 Ethisch-öko­logische Zins­anlagen

Für 3,00 € freischalten
Inhalt

So finden Sie das passende Spar­angebot

Die getesteten Banken mit ethisch-ökologischem Anspruch haben wenige oder keine Filialen. Die Sparer sind in der Regel auf Internet, Telefon oder Post angewiesen. Alle Institute unterliegen aber mindestens der Einlagensicherung der Europäischen Union in Höhe von 100 000 Euro pro Person. Mit unserem Abfragetool können Sie checken, bis zu welchem Betrag Ihre Einlagen gesichert sind.

Die Zinsen sind vergleich­bar zu herkömm­lichen Filial­banken. Allerdings erzielen die Sparer daneben eine Rendite ideeller Art, weil ihr Geld in soziale oder ökologische Projekte fließt, die ihnen wichtig sind. Die Konditionen der Spar­angebote erhebt die Stiftung Warentest monatlich.

So finden Sie Ihre ethisch-ökologische Bank

Wählen Sie nach dem Frei­schalten des Vergleichs ethisch-ökologischer Zins­angebote zunächst das für Sie wichtigste Haupt­kriterium. Das kann die Lauf­zeit sein, die das gesuchte Geld­anlage-Produkt haben soll. Oder das für Sie wichtigste Ausschluss­kriterium – etwa Kinder­arbeit.

So finden Sie mit wenigen Filterklicks das für Ihre Ansprüche am besten geeignete Spar­angebot. Sie können mehrere Angebote vergleichen und diese auch als PDF auf dem eigenen Rechner speichern. In der Ergeb­nisliste ist zu sehen, ob Gebühren anfallen – und wie hoch diese gegebenenfalls sind.

Ethisch-ökologische Zins­angebote – unsere Tipps

  • Zinsen. Mit den Top-Zinsen konventioneller Banken halten die ethisch-ökologischen Spar­angebote in der Regel nicht mit, mit den Konditionen von Filial­banken hingegen durch­aus. Die Konditionen sind aber keineswegs bei allen Instituten gleich. Einige Banken bieten inzwischen gar keine Zinsen mehr, andere punkten zum Beispiel beim Tages­geld oder bei bestimmten Lauf­zeiten für Fest­geld.
  • Trans­parenz. Mehrere Banken veröffent­lichen auf ihren Websites, nach welchen Kriterien sie bei der Kredit­vergabe oder Geld­anlage vorgehen. Bei manchen können Sie auch nach­voll­ziehen, wie sie das in der Praxis umsetzen. Sie nennen die konkreten Projekte und Unternehmen.
  • Dienst­leistungen. Einige grüne Banken decken nicht das gesamte Spektrum aller Bank­geschäfte ab. Suchen Sie eine Bank mit Anspruch, dann prüfen Sie auch ob sie alles bietet, was Sie brauchen – von lang­fristigen Spar­briefen über ein Girokonto bis zum Wertpapierdepot.

Weitere Zins­vergleiche der Stiftung Warentest

Einen umfassenden Über­blick über Zins­angebote bieten die Vergleiche zum Thema Zinsanlagen. Hier finden Sparer die best­verzinsten Angebote für Tages­geld, Fest­geld und Spar­briefe mit unterschiedlichen Lauf­zeiten – laufend aktualisiert.

Ökozinsen – Einlagensicherung checken

Die gesetzliche Einlagensicherung in der gesamten Europäischen Union (EU) beträgt 100 000 Euro pro Anleger und Bank. Besonderheiten gelten wegen der Wechsel­kurs­schwankungen für einige Banken in Groß­britannien und Schweden. Viele auf dem deutschen Markt tätige Kredit­institute garan­tieren über zusätzliche Sicherungs­systeme weit höhere Beträge.

Tages­geld, Fest­geld: Das empfiehlt die Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest empfiehlt derzeit nur Banken aus EU-Ländern mit Topbe­wertungen aller drei großen Rating­agenturen Fitch, Moody‘s und Stan­dard & Poor‘s (Tagesgeldvergleich: So haben wir getestet). Gleiches gilt auch für Länder des Europäischen Wirt­schafts­raumes (EWR), wenn sie über eigene Sicherungs­einrichtungen mindestens 100 000 Euro absichern.

Das bietet das Abfragetool zur Einlagensicherung

Unser Abfragetool enthält alle Länder, die diese Top-Bewertung haben sowie die dort ansässigen Banken aus unseren Zins­vergleichen. Für alle Banken werden die jeweils zuständigen Sicherungs­einrichtungen sowie die empfohlene Höchst­grenze pro Anleger und Bank genannt. Weitere Informationen über die Einlagensicherung in Deutsch­land finden Sie unter einlagensicherung.de.

Einlagensicherung checken: Bis hierhin ist ihr Geld sicher

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Sie finden Ihre Bank nicht im Abfragetool?

  • Handelt es sich um eine deutsche Sparkasse, ist sie Mitglied der gleichen Sicherungs­einrichtung wie die hier aufgeführten Sparkassen.
  • Handelt es sich um eine deutsche Genossen­schafts­bank (VR Bank, Volks­bank oder Raiff­eisen­bank), ist sie Mitglied der gleichen Sicherungs­einrichtung wie die hier aufgeführten Volks- und Raiff­eisen­banken.
  • Handelt es sich um eine deutsche Privatbank, finden Sie weitere Banken unter edb-banken.de sowie einlagensicherungsfonds.de. Dort können Sie auch den jeweiligen Schutz­umfang der Einlagensicherung abfragen.

Banken mit ethisch-ökologischem Anspruch

In vielen Punkten unterscheiden sich nach­haltige Banken nicht von herkömm­lichen. Sie bieten die Bank­geschäfte wie Girokonten, Tages­geld, Fonds oder Baufinanzierungen, werden von der Finanz­aufsicht Bafin kontrolliert und sind in der Einlagensicherung. Gesetzlich sind in der Europäischen Union 100 000 Euro pro Person und Bank gesichert, doch viele Banken gehören zusätzlich noch freiwil­ligen Sicherungs­systemen an.

Die Stiftung Warentest hat – unabhängig von den konkreten Zins­angeboten – die Banken selbst untersucht. Portraits einzelner Banken finden Sie nach dem Frei­schalten (Stand Februar 2021).

Was diese Banken von herkömm­lichen Kredit­instituten unterscheidet, ist der Umgang mit dem Geld der Kundinnen und Kunden. Nach­haltige Banken verleihen das Geld, das auf ­Giro-, Tages- oder Fest­geld­konten liegt, nicht an jeden. Geld, das die Institute nicht als Kredit weitergeben, legen sie selbst am Kapitalmarkt an – aber sie kaufen dafür keine Aktien oder Anleihen von ausgeschlossenen Firmen.

Waffen und Kinder­arbeit tabu

Keines der untersuchten Institute vergibt Kredite an Waffen- und Rüstungs­produzen­ten, ebenfalls tabu sind Glücks­spiel und Pornografie. Bis auf eine Ausnahme vergeben die Banken auch keine Kredite an Atom­kraft­werks­betreiber und Firmen, die Menschen- und Arbeits­rechte miss­achten. Kohle steht ebenfalls auf der Tabuliste der meisten Institute. Erdöl­förderer sind nicht bei allen ausgeschlossen.

Tipp: Im Produktfinder können sie nach Frei­schaltung anhand der Filter schnell die Angebote heraus­picken, die Ihren Wünschen entsprechen.

So agieren nach­haltige Banken in Sachen Staats­anleihen

Bei Staats­anleihen setzen die Banken andere Regeln an. Rüstung generell lässt sich hier nicht ausschließen – fast alle Staaten unterhalten eine Armee –, doch zumindest geächtete Waffen wie Land­minen und Streumunition sind bei vielen Instituten außen vor. Auch bei Staats­anleihen könnten Klimakriterien strenger sein. Einige Banken schließen nur Staaten aus, die interna­tionale Klimaab­kommen nicht unterzeichnet haben und stellen sonst keine ­Anforderungen.

So investieren nach­haltig orientierte Banken

Ausschlüsse sind nur ein Aspekt. Nach­haltige Banken unterstützen auch gezielt ökologi­sche und soziale Projekte, etwa Biobauernhöfe, Krankenhäuser oder kirchliche Einrichtungen, erneuer­bare Energien oder die Förderung der wirt­schaftlichen Entwick­lung in Ost- und Südost­europa. Das sind nur einige Beispiele von vielen. Kurz­porträts der elf untersuchten Banken finden Sie nach dem Frei­schalten des Zins­vergleichs. Wer mehr erfahren will, findet ausführ­liche Berichte auf den Internet­seiten der Banken.

Zinsen meist nied­rig wie über­all

Die Zinsen nach­haltiger Banken liegen mit herkömm­lichen Filial­banken etwa gleich­auf. Hier wie dort gibt es derzeit nur wenig oder keine Zinsen. Die meisten Nach­haltig­keits­banken bieten auch ein Giro­konto an. Wer einen Dispokredit braucht, muss bei den nach­haltigen Banken höchs­tens 8 Prozent Zinsen zahlen – , teils deutlich weniger als bei klassischen Instituten. Ratenkredite für Konsumwünsche gibt es bei einigen Instituten nicht.

Auch Wert­papierdepots im Angebot

Wer anlegt, kann bei den meisten Banken auch ein Wertpapierdepot einrichten und Fonds, ETF oder Aktien und Anleihen kaufen. GLS Bank und Triodos Bank zum Beispiel haben selbst Fonds aufgelegt, die in unserer Finanztest-Nachhaltigkeitsbewertung gut abge­schnitten haben und auch in unserem Fondsvergleich vorn mit dabei sind.

Tipp: Eine Liste von Banken mit ethisch-ökologischem Anspruch finden Sie, wenn Sie den Produktfinder frei­schalten und den entsprechenden Filter ankli­cken. Nach dem Frei­schalten der Daten­bank erhalten Sie auch Zugriff auf die Artikel der Zeitschrift Finanztest zum Thema ethisch-ökologische Geld­anlage.

Grafik: So investieren Ökobanken

Nach­haltiges Tages­geld und Fest­geld - Ethisch-ökologische Zins­angebote
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Jetzt freischalten

Test Nach­haltiges Tages­geld und Fest­geld

Zugriff auf Informationen für 66 Produkte (inkl. PDF).

3,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Zinsen Tages­geld, Fest­geld und Spar­briefe

    - Die Stiftung Warentest bietet Zins­vergleiche – für Fest­geld, fürs Tages­geld, für ethisch-ökologische Angebote. Und sie hilft mit einem praktischen Sparziel-Rechner.

  • Minuszinsen Keine Angst vor Negativzinsen

    - Einzelne Banken bieten noch ein kleines Zins­plus. Negativzinsen können Sparer vermeiden. Das Land­gericht Berlin hält sie sogar für unzu­lässig.

  • Fest­geld Welt­sparen koope­riert mit Hypo­ver­eins­bank

    - Das Zinsportal Welt­sparen, über das Sparer Geld­anlage-Angebote in- und ausländischer Banken abschließen können, koope­riert jetzt auch mit der Münchener...