Kfz-Versicherungs­vergleich Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark

998
Kfz-Versicherungs­vergleich - Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark
Gut auswählen. Auch Fahrer von Elektro­autos finden mit unserem Versicherungs­vergleich passende Tarife. © Getty Images / Jens Schulter

Voll­kasko, Teilkasko, Kfz-Haft­pflicht: Der Kfz-Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest zeigt die güns­tigsten Angebote. Tarife vergleichen, wechseln, Geld sparen!

Inhalt

Bei der Kfz-Versicherung Preise zu vergleichen, lohnt sich für Sie auf jeden Fall – und das jedes Jahr von Neuem. Zum Teil können Auto­fahrende durch einen Wechsel mehrere Hundert Euro jähr­lich sparen, wie die Beispiele unten zeigen. Für die meisten Verträge gilt der 30. November des Jahres als Kündigungs­frist, egal an welchem Datum sie abge­schlossen wurden. Der Vertrag endet dann zum 31. Dezember.

Unser Kfz-Versicherungs­vergleich bezieht nahezu alle Tarife am Markt ein. Wir sind unabhängig und kassieren keine Provisionen.

Der Preis­vergleich der Stiftung Warentest funk­tioniert auch, wenn Sie eine Elektro­auto haben, egal ob Hybrid oder voll­elektrisch. Einige Versicherer haben für diese Modelle spezielle Tarife entwickelt, andere stocken die Policen für herkömm­liche Verbrenner um typische Leistungen für E-Autos auf. Diese Extras sind wichtig, vor allem der Schutz für den Akku. Er ist das Herz­stück des E-Autos.

Der Deckungs­umfang für Schäden am Akku ist je nach Vertrag sehr unterschiedlich. Unser Rechner berück­sichtigt bei Folge­kosten von Tierbiss­schäden und Kurz­schluss­schäden die für E-Autos geltenden Werte, die in der Regel höher sind als für herkömm­liche Verbrenner. Unter „Akku­zusatz­leistungen“ nennen wir spezielle Leistungen für E-Autos.

Das bietet Ihnen unser Kfz-Versicherungs­vergleich

  • Individuell. Die Stiftung Warentest ermittelt Ihnen die güns­tigsten Tarife genau für Ihren Bedarf. Hier gehts zum Start des Vergleichs (Link funk­tioniert nur mit Flatrate oder nach Frei­schaltung).
  • Unabhängig. Die Stiftung Warentest erhält keine Provision von Versicherern.
  • Fair und nutzerfreundlich. Im Kfz-Versicherungs­vergleich gibt es keine Voreinstel­lungen wie etwa vorab gesetzten Häkchen für eine Insassen­unfall­versicherung. Die Stiftung Warentest behandelt Ihre Daten vertraulich. Sie erhalten später keine Werbemails von Versicherern.
  • Umfassend. Der Vergleich enthält fast alle Tarife, die am Markt sind. Dabei sind Internet­tarife und Tarife mit Werk­statt­bindung – auch für E-Autos.
  • Für Flatrate-Kunden kostenlos. Mit einer test.de-Flatrate können Sie den Kfz-Versicherungs­vergleich kostenlos nutzen und zudem alle Tests, Vergleiche und Online-Artikel auf test.de lesen. Die Monats-Flatrate gibt es bereits ab 7,90 Euro.

Sparbei­spiele: Das bringt der Wechsel

Beispiel 1, Ehepaar – Ersparnis: 385 Euro: Angestellter, 45 Jahre alt, 14-jähriges Kind, wohn­haft in Erfurt, beide Eheleute nutzen einen Ford Focus Turnier 1.0, 92 kW, 6 Jahre alt. Sie haben Schadenfrei­heits­klasse 20, fahren 15 000 Kilo­meter im Jahr und besitzen keine Garage. Die Selbst­beteiligung in Teilkasko beträgt 150 Euro. Der Wagen wird ausschließ­lich privat genutzt.

Das preisgüns­tigste Teilkasko-Angebot für diesen Modell­fall kostet nur 258 Euro im Jahr. Der teuerste Tarif würde 720 Euro kosten. Im Preis enthalten ist ein Schutz­brief. Für diesen Modell­fall haben wir auch Internet­tarife sowie Tarife mit Werk­statt­bindung abge­fragt.

Haft­pflicht plus Teilkasko

Jahres­beitrag (Euro)

Güns­tigster Tarif

258

Teuerster Tarif

720

Ersparnis

462

Stand: 1. März 2022
Nur Tarife mit von der Stiftung Warentest empfohlenen Leistungen.

Beispiel 2, Fahr­anfänger – Ersparnis: 2 090 Euro: Fahr­anfänger, 20 Jahre alt, Wohn­ort Hamburg, Pkw: Fiat 500 0.9, 63 kW, 6 Jahre alt, keine Garage, SF-Klasse 1/2, Selbst­beteiligung in Teilkasko 150 Euro. Nutzung privat. Der Vertrag war im letzten Jahr schadenfrei. 8 000 km pro Jahr. Für diesen Modell­fall haben wir auch Werk­statt- und Direkt­tarife abge­fragt.

Der Testsieger-Tarif für diesen Modell­fall kostet 715 Euro jähr­lich. Dagegen würde der teuerste Tarif 2 407 Euro kosten.

Haft­pflicht plus Teilkasko

Jahres­beitrag (Euro)

Güns­tigster Tarif

728

Teuerster Tarif

2407

Ersparnis

1 679

Stand: 1. März 2022
Nur Tarife mit von der Stiftung Warentest empfohlenen Leistungen.

Beispiel 3, E-Auto von VW – Ersparnis: 517 Euro: Angestellter, 45 Jahre alt, wohn­haft in Düssel­dorf, 14-jähriges Kind, beide Eheleute nutzen einen Neuwagen, den VW ID.3Pure, 70 kW. Garage, SF-Klasse 20, Selbst­beteiligung in Voll­kasko 300 Euro, in Teilkasko 150 Euro. Nutzung privat. Letztes Jahr schadenfrei. 10 000 km pro Jahr. Inklusive Auto­schutz­brief. ­Für diesen Modell­fall haben wir keine Tarife mit Werk­statt­bindung abge­fragt.

Der güns­tigste Voll­kasko-Tarif für diesen Modell­fall kostet 263 Euro, der teuerste 1 023 Euro.

Haft­pflicht plus Voll­kasko

Jahres­beitrag (Euro)

Güns­tigster Tarif

263

Teuerster Tarif

1 023

Ersparnis

760

Stand: 1. März 2022­­
Nur Tarife mit von der Stiftung Warentest empfohlenen Leistungen.

Wann Sie die Auto­versicherung wechseln können

Wechsel des Fahr­zeugs. Beim Wechsel des Pkw gilt ein Sonderkündigungs­recht. Wer sein altes Auto verkauft und ein anderes anschafft, darf den bisherigen Vertrag sofort beenden und zu einem anderen Kfz-Versicherer wechseln. In diesem Fall gilt keine Kündigungs­frist. Die Kfz-Versicherung endet, sobald das Fahr­zeug bei der Zulassungs­stelle abge­meldet ist. Denn der Versicherungs­schutz bezieht sich immer auf einen bestimmten Wagen. So können sich Käufer einen neuen Vertrag mit güns­tigeren Preisen und Leistungen suchen. Ein gründlicher Preis­vergleich lohnt sich fast immer.

Der Kündigungs­brief sollte Name, Adresse, Kfz-Kenn­zeichen und Vertrags­nummer enthalten: So gelingt der Wechsel leicht. Bei einer außer­ordentlichen Kündigung müssen Sie auch den Grund nennen.

Nach einem Unfall. Auch nach einem Schadens­fall besteht das Sonderkündigungs­recht, egal ob der Versicherer den Fall reguliert hat oder nicht. Die Kündigungs­frist beginnt mit der Nach­richt des Versicherers, dass er den Unfall bezahlt oder nicht bezahlt. Wer kündigen möchte, kann die bestehende Kfz-Versicherung inner­halb eines Monats beenden, nachdem der Schaden bearbeitet wurde. Ein Sonderkündigungs­recht gilt allerdings auch für den Versicherer: Auch er kann die Police nach einem Unfalls kündigen.

Sonderfall unterjäh­rige Verträge. Es gibt auch Verträge, die unterjäh­rig enden – nämlich immer genau ein Jahr nach Vertrags­abschluss. In diesen Fällen müssen wechselwil­lige Kunden im Vertrag nach­sehen, zu welchem Termin ein Ausstieg möglich ist. Es handelt sich dann um eine normale, vertrags­gemäße Kündigung, im Fachjargon eine „ordentliche“ Kündigung. Danach sollte man einen Preis­vergleich machen, um die güns­tigste Kfz-Versicherung zu finden.

Kündigen nach Beitrags­erhöhung oder teurerer Typklasse

Darüber hinaus gibt es ein Sonderkündigungs­recht, wenn der Versicherer den Beitrag erhöht. Dann müssen Betroffene allerdings in der Regel mit vier Wochen Frist nach Erhalt der Rechnung aussteigen. Achtung: Eine Erhöhung liegt oft sogar dann vor, wenn die Rechnung nied­riger ausfällt als im Vorjahr. Denn häufig liegt eine verdeckte Beitrags­erhöhung vor. Ist der sogenannte Vergleichs­beitrag in der Rechnung für 2021 nied­riger als der neue Preis, können Sie kündigen.

Auch bei Beitrags­erhöhungen wegen einer Änderung der Regionalklasse oder Typklasse gilt das Sonderkündigungs­recht von vier Wochen ab Erhalt der Rechnung. Wurde nur der Beitrag für einen Teil der Police erhöht – beispiels­weise für die Voll­kasko, aber nicht für die Kfz-Haft­pflicht –, gilt das Kündigungs­recht trotzdem für den ganzen Vertrag.

In diesen Fällen gibt es kein Sonderkündigungs­recht

Das Sonderkündigungs­recht gilt aber nicht, wenn der Vertrag teurer wurde,

  • weil der Schadenfrei­heits­rabatt (SF-Rabatt) nach einem Unfall des Kunden zurück­gestuft wurde,
  • weil der Kunde mehr Jahres­kilometer fährt,
  • weil der Kunde umge­zogen ist und der neue Zulassungs­bezirk in der Regional­statistik teurer ist (zum Beispiel aufgrund höherer Unfall­zahlen).

Fragen zum Vergleich Kfz-Versicherung?

Fragen zur Auswertung. Gibt es den Versicherungs­vergleich auch für gewerb­lich genutzte Fahr­zeuge? Was ist mit Oldtimern und Wohn­mobilen? Hier erhalten Sie Antwort auf Ihre Fragen zum Vergleich Kfz-Versicherung der Stiftung Warentest So funktioniert die Auswertung. Übrigens: Der Vergleich umfasst fast alle Versicherer in Deutsch­land. Hier geht es zur Liste der teilnehmenden Versicherer.

Fragen zur Kfz-Versicherung. Vor einem Versicherungs­wechsel wollen Sie sich grund­legend informieren? Verständliche Infos, wodurch sich außer durch den Wechsel zu einem güns­tigeren Anbieter Geld in der Auto­versicherung sparen lassen könnte, finden Sie in unseren Spartipps. Ihre ganz konkreten Fragen zur Versicherung oder einem Wechsel beant­worten unsere FAQ Kfz-Versicherung.

Fragen zum Schadens­frei­heits­rabatt. Ob es sich für Sie lohnt, einen Schaden selbst zu begleichen und einen wert­vollen Schadens­frei­heits­rabatt zu erhalten, können Sie mit unserem kostenlosen Rabattrechner Kfz-Versicherung ermitteln.

998

Mehr zum Thema

  • Kfz-Versicherung Alles was Sie über die Kfz-Versicherung wissen müssen

    - Auto­fahrer brauchen eine Kfz-Haft­pflicht­versicherung. Teil- oder Voll-Kasko­schutz ist dagegen freiwil­lig. Lesen Sie hier, worauf es bei einer Auto­versicherung ankommt.

  • Auto­versicherung Rück­stufung nach Unfall – so langen Versicherer zu

    - Nach dem Unfall zahlt der Kfz-Versicherer erst für den Schaden, stuft aber dann den Schadenfrei­heits­rabatt des Versicherten zurück – wie weit zurück, hängt vom Tarif ab.

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Manchmal lohnt es sich nach einem Auto­unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den Schadenfrei­heits­rabatt zu erhalten. Unser Rechner sagt wann.

998 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

echnaton2 am 16.09.2022 um 15:09 Uhr
KFZ-Versicherungsvergleich: Datenschutz

In dem Formular https://vergleich-autoversicherung.test.de kommt es auf dem Tab mit "Versicherungsnehmer" zu einer unerwünschten Datenschutz-Problematik: es erden zu viele Daten erhoben, das entspricht nicht dem Gebot der Daten-Minimierung.
* Es ist NICHT notwendig, ein Geburtsdatum einzugeben, wenn man wissen möchte, wie alt der VN ist. Das kann auch ein Zahlenfeld sein.
* Es ist NICHT notwendig, die Abfrage der Anrede zu tätigen, um möglicherweise eine diskriminierendes Versicherungsangebot zu erhalten. Fahren 'diverse' Menschen vorsichtiger Auto als 'Männer' oder 'Frauen' ?
== Sie sollten es dem Ausfüllenden überlassen, ob Er/Sie diese Angaben machen möchte oder nicht
und KEINESFALLS diese Daten als MUSS-Felder behandeln, so dass man im Formular nicht weiterkommt, wenn diese Angaben nicht gemacht werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.08.2022 um 16:20 Uhr
Sonderkündigungsrecht nach einem Unfall

@norbert-giessler: Nach einem Unfall steht den Versicherten das Sonderkündigungsrecht zu. Der Kündigungsgrund ist hier der Unfall.
Bekommt der Kunde vom Versicherer eine Beitragserhöhung, weil sich aufgrund eines vorangegangenen Unfalls die SF-Klasse geändert hat, dann führt diese Beitragserhöhung allein zu keinem gesonderten Kündigungsrecht.

norbert-giessler am 12.08.2022 um 00:52 Uhr
Bin etwas verwirrt wg. Sonderkündigungsrecht

Im Artikel ist zu lesen, dass das Sonderkündigungsrecht nach einem Unfall besteht und wenig später, dass das Sonderkündigungsrecht ausgeschlossen ist, wenn der SF-Rabatt infolge eines Unfalls zurückgestuft wurde. Stehe ich da zu später Stunde nur auf der Leitung oder ist das nicht ein Widerspruch? Ich würde gerne wechseln, suche also nicht im Hauptberuf nach Fehlern.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.02.2022 um 17:00 Uhr
Aktualisierungen

@meinTest04: Selbstverständlich veröffentlicht Finanztest jedes Jahr in der November- und Dezember-Ausgabe die Testergebnisse zu den Preisen der Autoversicherer zu Jahresbeginn in Finanztest sowie online. Dieser Tarifrechner wird nicht nur einmal im Jahr aktualisiert, sondern mehrmals, wie auch die Tarifrechner zur Hausrats- und Haftpflichtversicherung.

meinTest04 am 14.02.2022 um 16:48 Uhr
Warum jetzt???

ich frage mich, was dieser Artikel im Februar soll, wo doch die meisten versicherungen zum 1.1. immer wechseln, Sie kommen also Wochen zu spät. Solche Vorschläge machen Sinn im Oktober oder spätestens bis Ende November, wegen der 4 Wochen kündigungsfrist. Ebenso gilt das für andere Beiträge, wie Haustat oder Haftpflicht, die jetzt auftauchen. Die Termine müßten Ihnen doch bekannt sein...ärgerlich