Spazieren gehen Flanieren im Park ist gut für die Gesundheit

30.03.2019
Spazieren gehen - Flanieren im Park ist gut für die Gesundheit
Natur pur. Ein kleiner Gang ins Grüne jeden Tag hält gesund. © plainpicture / Johner / K. Engstrom

Der Depression fort­laufen, Überge­wicht wegjoggen, durch Wandern den Verstand schärfen – viele Studien zeigen: Bewegung an frischer Luft hat positive Effekte auf die Gesundheit. Man muss sich dafür nicht einmal abra­ckern. Zwar tun strammes Wandern oder Joggen Körper und Geist gut. Doch auch entspanntes Flanieren wirkt positiv auf die Gesundheit.

Jede Bewegung nützt

Das zeigt etwa eine Studie, für die Wissenschaftler der Universität Cambridge mehr als 300 000 Teilnehmer aus zehn europäischen Ländern befragten und danach gut zwölf Jahre lang beob­achteten: Normalgewichtige Personen, die beispiels­weise täglich um die 30 Minuten spazieren gehen, leben länger als solche, die tags­über viel sitzen und sich auch in der Frei­zeit kaum bewegen. Verglichen mit den Sitzenbleibern hatten die Spaziergänger eine um 20 bis 30 Prozent verringerte Gesamt­sterb­lich­keit.

Schlendern schützt

In einer weiteren Studie von Forschern aus den USA und Mexiko berichteten knapp 2 800 ältere Männer mit und ohne Typ-2-Diabetes über ihr Spazier­verhalten. Fazit: Bei den zuckerkranken Senioren, die täglich mehr als 2,4 Kilo­meter spazieren gingen, verringerte sich das Risiko für Herz­kranzgefäß­leiden auf ein Maß, das dem Gesunder entspricht.

Dicke Luft meiden

Schlendern durch mit Auto­abgasen verpestete Innen­städte kann die positiven Effekte von Bewegung im Freien allerdings zunichte machen: Britische und amerikanische Wissenschaftler schickten 119 Senioren durch den Londoner Hyde­park oder an die verkehrs­trächtige Oxford Street. Danach wurde ihre Lungenfunk­tion untersucht: Die der Park­geher hatte sich verbessert, die der Straßenläufer zum Teil verschlechtert – vor allem bei jenen, die an Atemwegs­erkrankungen litten.

Tipp: Suchen Sie das Grüne – Wohn­gegenden mit Gärten und Straßenbäumen reichen schon. Tragen Sie lockere Kleidung und leichte, stützende Schuhe, die nicht einengen und keine zu dünne Sohle haben. Und: Haltung bewahren – mit geradem entspanntem Rücken.

30.03.2019
  • Mehr zum Thema

    Depressionen Warum Laufen hilft – und wo Sie Lauf­gruppen finden

    - Erschöpft, traurig, ohne Antrieb – Depressionen lähmen. Laufen als Therapie klingt zunächst abwegig. Doch Studien zeigen: Joggen ist ein Antide­pressivum. Aber auch...

    Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

    Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...