Photovoltaik Berechnen Sie die Rendite Ihrer Solar­anlage

228
Photovoltaik - Berechnen Sie die Rendite Ihrer Solar­anlage
Solar­anlage. Lieber nicht zu klein planen. © Getty Images / Andriy Onufriyenko

Mit Solar­strom­anlagen können Haus­eigen­tümer mindestens 20 Jahre lang Geld verdienen und Strom­kosten sparen. Unser Solar­rechner ermittelt Kosten, Erträge und Rendite.

Erträge der Photovoltaikanlage gut kalkulier­bar

Einnahmen und Ausgaben lassen sich bei Photovoltaikanlagen lang­fristig besser kalkulieren als bei den meisten anderen Investitionen. Möglich macht es das Erneuer­bare-Energien-Gesetz (EEG). Wer eine Photovoltaikanlage installiert und Solar­strom ins öffent­liche Netz einspeist, erhält dafür vom Netz­betreiber über 20 Jahre lang eine staatlich garan­tierte Vergütung und damit dauer­haft verläss­liche Einnahmen. Die Einspeise­vergütung ist zwar in den vergangenen Jahren gesunken. Doch dafür lohnt es sich immer mehr, einen Teil des Solar­stroms im eigenen Haushalt zu verbrauchen. Der selbst erzeugte Strom kostet Anla­gebetreiber viel weniger als der Haus­halts­strom, den sie vom Energieversorger beziehen. Und nach der Reform der Solar­förderung gibt es jetzt auch wieder mehr Geld für die Netz­einspeisung.

Das bringt die neue Solar­förderung

Höhere Vergütung für Strom­einspeisung

Für Anlagen, die ab dem 30. Juli 2022 in Betrieb genommen werden, erhalten Anlagen­betreiber mehr Geld für den erzeugten Strom, den sie ins öffent­liche Netz einspeisen. Wer den Solar­strom komplett einspeist, erhält dafür künftig bis zu 13,0 Cent pro Kilowatt­stunde – etwa doppelt so viel wie bisher. Damit können sich auch Solar­anlagen mit Voll­einspeisung wieder lohnen. Für Anlagen mit Eigen­verbrauch erhöht sich die Einspeise­vergütung auf 8,2 Cent pro kWh. Das sind immerhin noch 25 Prozent mehr als bisher (Details zur EEG-Reform).

Umfassende Steuerbefreiung

Das Jahres­steuergesetz 2022 sieht eine umfassende Steuerbefreiung für Betreiber kleiner und mitt­lerer Solar­kraft­werke vor (Solarstrom bleibt künftig steuerfrei). Für die Lieferung und Installation von Anlagen auf oder in der Nähe von Wohn­gebäuden fällt ab 1. Januar 2023 keine Umsatz­steuer mehr an. Bereits rück­wirkend ab dem Kalender­jahr 2022 sind alle Einnahmen aus dem Betrieb von kleinen und mitt­leren Solar­strom­anlagen von der Einkommensteuer befreit. Für Anlagen auf Ein- und Zweifamilienhäusern gilt das bis zu einer Leistung von 30 kW. Bei Mehr­familien­häusern und gemischt genutzten Gebäuden liegt die Grenze bei 15 kW pro Wohn- oder Gewer­beein­heit.

Rendite der Solar­anlage berechnen

Höhe. Wie hoch die Rendite ausfällt, hängt von vielen Faktoren ab – vor allem vom zu erwartenden Strom­ertrag und von den Anschaffungs­kosten der Anlage, aber auch vom Eigen­verbrauchs­anteil, der Strom­preis­entwick­lung und von der Finanzierung. Unser Rendite-Rechner berück­sichtigt alle wesentlichen Faktoren, stellt Einnahmen und Ausgaben in den einzelnen Jahren gegen­über und ermittelt, welche Rendite Anlagen­betreiber über einen Zeitraum von 20 Jahren erwarten können. Berechnet wird die Rendite für Anlagen auf Gebäuden mit einer Spitzen­leistung bis zu 30 kWp.

Szenarien. Der Rechner kann Ihnen eine wichtige Orientierung über den möglichen Verlauf Ihrer Investition und die Rentabilität der Anlage geben – aber keine Sicherheit. Denn in die Ergeb­nisse fließen unsichere Annahmen über Strom­ertrag, laufende Betriebs­kosten, Strom­preis­entwick­lung und den Anteil des selbst genutzten Stroms ein. Rechnen Sie deshalb immer mehrere Szenarien durch und gehen Sie eher von vorsichtigen Annahmen aus.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Vergütungs­sätze sollen bis Januar 2024 stabil bleiben

Bislang sanken die Vergütungs­sätze im Monats­rhythmus. Je später die Anlage in Betrieb ging, desto geringer fällt die Einspeise­vergütung aus. Die jetzt beschlossenen Vergütungs­sätze sollen dagegen bis Januar 2024 stabil bleiben und danach nur alle halbe Jahre um 1 Prozent sinken. Je nachdem, wie sich der Ausbau der Photovoltaik entwickelt, kann es aber sein, dass die Bundes­regierung noch nach­justiert.

Informationen rund um Solar­energie

Aktuelle Unter­suchungen und Informationen rund um Solar­strom­anlagen und ihre Versicherung finden Sie auf unser Themenseite Photovoltaik.

Sonnen­energie optimal nutzen. Wie Sie Ihr Dach und die Fassade optimal zur Strom­erzeugung, für warmes Wasser und zur Unterstüt­zung der Heizungs­unterstüt­zung nutzen können, zeigt unser Special Solarenergie.

PV-Anlagen mit und ohne Speicher. Unser Special Rendite von PV-Anlagen erläutert, welche Faktoren die Wirt­schaftlich­keit von Solar­strom­anlagen beein­flussen und wie Anla­gebetreiber ihre steuerlichen Wahl­möglich­keiten optimal ausüben.

228

Mehr zum Thema

228 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

mopperle am 03.02.2023 um 18:50 Uhr
WEG und Wärmepumpen

Ein sehr interessanter Rechner. Meiner Meinung nach aber zu sehr auf Eigenheime fixiert. Aber das Thema wird zunehmend auch für WEGs interessant. Unsere WEG steht gerade vor der Entscheidung für eine PV in Verbindung mit einer Wärmepumpe, was bei ihrem Rechner leider nicht berücksichtigt wird (neben einigen anderen Punkten). Und ohne eine plausible Witrschaftlichkeitsrechnung ist das Thema in der WEG sehr schwierig, vor allem, wenn nicht jeder vom Nutzen und der Notwendigkeit einer Energiewende überzeugt ist.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.01.2023 um 15:02 Uhr
Renditerechner-Photovoltaikanlagen Stand 29.12.22

@Rüdiger-2014: Zu Ihren Fragen können wir Ihnen mitteilen:
1. Die Einspeisevergütung gibt es im Jahr der Inbetriebnahme und den 20 Folgejahren, sie erstreckt sich daher immer über 21 Kalenderjahre.
2. Ja, die Änderungen im Rechner beruhen auf den Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2022. Rückwirkend ab dem Kalenderjahr 2022 sind Erträge aus dem Betrieb kleiner und mittlerer Photovoltaikanlagen einkommensteuerfrei (bei Ein- und -Familienhäusern bis 30 kW Leistung, unabhängig vom Datum der Inbetriebnahme). Ein Wahlrecht besteht nicht.
Ab 2023 beträgt die Umsatzsteuer für die Lieferung und Installation von Anlagen auf oder in der Nähe von Wohnhäusern Null Prozent. Dies wird im Rechner automatisch berücksichtigt.
3. Bitte beachten Sie die Infotexte zu den Eingabefeldern: Die Stromkostenersparnis ist inklusive Mehrwertsteuer, die Betriebskosten sind ohne Mehrwertsteuer anzugeben. Mehrwertsteuer, die gar nicht anfällt, wird bei der Renditeberechnung selbstverständlich nicht berücksichtigt.

Rüdiger-2014 am 06.01.2023 um 17:36 Uhr
Renditerechner-Photovoltaikanlagen Stand 29.12.22

Hallo an die "Renditerechner-Macher",
ich habe folgende Fragen:
1. Warum berücksichtigt der Investitionsplan 21 Jahre, obwohl die Dauer der Einspeisevergütung nur 20 Jahre beträgt ? Dies tut er auch dann, wenn ich eine Berechnung zum Jahresbeginn (01.01.XX) starte.
2. Vor dem Update 29.12.22 konnte die Befreiung von Einkommens- und Umsatzsteuer optional gewählt werden. Dies ist nun nicht mehr möglich. Hängt dies mit den steuerlichen Änderungen ab 2023 zusammen ? Ein Wahl entfällt damit ?
3. Die Anschaffungskosten sollen ohne MWST eingegeben werden. Alle weiteren Angaben verstehe ich als Bruttowerte (Stromkostenersparnis+Betriebskosten). Bedeutet dies, dass die ermittelte Objektrendite den Vorteil der entfallenden MWST bereits berücksichtigt ?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Rückfragen gerne unter 0160 94155529.
Mit freundlichen Grüßen
Rüdiger aus Rostock

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2022 um 09:18 Uhr
Lebensdauer des Speichers

@schröder53: Die beschränkte Lebensdauer des Speichers berücksichtigen Sie bei den Betriebskosten. Die Betriebskosten können Sie sowohl in Prozent als auch in Euro angeben. Wählen Sie die Darstellung in Euro, bekommen Sie die Möglichkeit, die Lebensdauer in Jahren festzulegen. Weiterhin kann im Folgenden gewählt werden, ob der Speicher ersetzt wird oder nicht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2022 um 09:10 Uhr
Rendite Bestandsanlagen, Anschaffung vor 2022

@Thorsten_online: Bei uns gibt es keine Rechentools für die Bestandsanlagen. Aufgrund der regelmäßigen Änderungen der Vergütungssätze und der Rahmenbedingungen mache ich Ihnen da nicht viel Hoffnung, dass Sie dazu etwas im Netz finden. In unserem Ratgeber Photovoltaik & Batteriespeicher aus 2021 finden Sie ab Seite 129 ein Kapitel, dass sich mit den wichtigsten Faktoren einer Wirtschaftlichkeitsberechnung befasst und nach welchen Betrachtungsmodellen ein Renditevergleich möglich ist:
www.test.de/shop/eigenheim-miete/photovoltaik-batteriespeicher-sp0618