Kühl-Gefrier­kombis im Test

Strom­kosten – wann der alte Kühl­schrank raus muss

289
Kühl-Gefrier­kombis im Test - Kühl­schränke – stark und spar­sam
Strom­kosten. Ein alter Kühl­schrank kann ordentlich Energie fressen. Prüfen Sie, ob ein Austausch Strom und Geld sparen könnte. © mauritius images / Chromorange

Einen alten Kühl­schrank wegen der Strom­kosten gegen einen neuen zu tauschen, lohnt sich nicht immer. Unsere Muster­rechnung hilft Ihnen bei der Entscheidung.

Kühl-Gefrier­kombis im Test Testergebnisse für 236 Kühlgeräte

Inhalt

Die Strom­kosten minimieren

Weichen­stellung beim Kauf

  • Auf Energielabel achten. Seit den Neunziger­jahren vergibt die EU-Kommis­sion das Energielabel für elektrische Geräte, um es den Verbrauche­rinnen und Verbrauchern zu erleichtern, Strom – und damit auch Geld und Kohlen­dioxid­emissionen – einzusparen. Das Label informiert nicht nur über die Energieeffizienz­klasse der Geräte, sondern auch über den jähr­lichen Energieverbrauch in Kilowatt­stunden, die Volumina der Kühlfächer sowie die Schall­emissionen der Geräte, siehe unser Special zum neuen Energielabel. In jedem Fall lohnt es sich, beim Strom­verbrauch genau hinzuschauen: Der Wechsel zu einem effizienteren Gerät kann jähr­lich bis zu 200 Euro an Strom­kosten einsparen.
  • Voraus­schauen. Ein heute gekauftes Kühl- und/oder Gefriergerät kann locker 15 Jahre alt werden. Während dieser langen Zeit summiert sich der Energieverbrauch auf einige tausend Kilowatt­stunden. Unsere Test­daten­bank zeigt die voraus­sicht­lichen Strom­kosten für die nächsten 15 Jahre – auf der Basis heutiger Strom­preise. Falls sich elektrische Energie in Zukunft weiter verteuern sollte, wäre die Belastung umso stärker.
  • Effizienz wählen. Mit wenigen Klicks können Sie aus unserem Kühlschrank-Test energiesparende Geräte heraus­filtern, die beide Aufgaben mit geringem Strom­verbrauch erledigen.
  • Optimale Größe. Über­legen Sie genau, wie viel Fassungs­vermögen Ihr Kühlgerät tatsäch­lich haben muss. Große Kühl­schränke bieten zwar einer­seits vielfältige Lager­möglich­keiten und Über­sicht­lich­keit, anderer­seits verbrauchen sie im Vergleich zu kleineren Modellen mehr Strom. Achten Sie daher nicht nur auf die Effizienz-Note für den Strom­verbrauch, sondern auch auf die in der Test­daten­bank genannten Kilowatt­stunden pro Jahr. Und entscheiden Sie sich im Zweifel gegen ein unnötig großes Volumen. Entscheidend ist das von uns ermittelte praxis­relevante Gebrauchs­volumen.
  • Alte Schätz­chen. Altgeräte sind mitunter wahre Strom­fresser. Vor allem dann, wenn im Laufe der Zeit die Dichtung gelitten hat. Testen können Sie dies mit einer Taschen­lampe, die Sie ins Gerät legen: Dringt deren Licht bei geschlossener Tür in die nächt­lich dunkle Küche, besteht Hand­lungs­bedarf. Alte Dichtungen lassen sich oft austauschen. Den Energieverbrauch können Sie mit einem Strommessgerät prüfen.

Den besten Aufstell­ort finden

  • Kühle Umge­bung. Den Energieverbrauch können Sie dauer­haft gering halten, wenn Sie die Kühlgeräte nicht neben Wärmequellen aufstellen. Meiden Sie zum Beispiel die Nähe zu Heizkörpern oder Back­öfen.
  • Eine Frage der Raum­temperatur. Bei Hitze werden Kühl­schränke stromhung­rig, wie unsere Messungen belegen. Ein spar­samer kleiner Kühl­schrank braucht bei 10 Grad Raum­temperatur nur etwa 18 Kilowatt­stunden im Jahr. Bei 25 Grad sind es bereits rund viermal so viel, bei 32 Grad sogar sechs­mal so viel. Das über­rascht zwar nicht, zeigt aber: Ein spar­sames Gerät nützt wenig, wenn es am Fenster zur Südseite steht. Den optimalen Platz stellt eine kühle Außenwand, fern von Heizung, Ofen oder praller Sonne dar.
Kühl-Gefrier­kombis im Test - Kühl­schränke – stark und spar­sam
© Erfurth Kluger Infografik

Strom sparen im Alltag

  • Schnell abkühlen. Viele Kühl- und Gefriergeräte verfügen über spezielle Funk­tionen, um Lebens­mittel schnell abkühlen oder einfrieren zu können. Wird derartiges Supercool- oder Superfrost akti­viert, kühlt die Kälte­maschine intensiver – und zieht mehr Strom aus der Steck­dose. Deshalb sollten Sie die Funk­tionen nur dann akti­vieren, wenn größere Mengen frischer Lebens­mittel in die Kälte kommen.
  • Kühl trans­portieren. Kühlboxen und Kühltaschen schützen beim Einkaufen die Ware aus dem Kühl­regal vorm Aufwärmen und die Tiefkühl­kost vorm Auftauen. Der „Kühl­trans­port“ beugt schnellem Verderben vor und spart oben­drein Strom: Je weniger Arbeit das Gerät hat, um Pizza, Joghurt und Co nach dem Trans­port wieder auf Soll-Temperaturen abzu­kühlen, desto güns­tiger.
  • Schnell zurück. Lassen Sie Milch, Käse und andere Lebens­mittel nicht unnötig lange auf dem Früh­stücks- oder Abend­brottisch stehen. Je weniger sie sich dort erwärmen, desto weniger Zeit und Energie braucht der Kühl­schrank fürs erneute Abkühlen.
  • Draußen abkühlen. Gekochtes gehört möglichst erst nach dem Abkühlen ins Gerät. Getränkekisten sollten Sie nach dem Kauf an einem möglichst kühlen Ort lagern, damit Sie die Flaschen schon etwas vorgekühlt in den Kühl­schrank stellen können.
  • Abtauen. Sofern das Gefrier­teil Ihres Gerätes über keine No-Frost-Abtau-Auto­matik verfügt, sollten Sie es mindestens einmal jähr­lich abtauen. So beugen Sie allzu dicken Eiskrusten auf den Wärmeüber­tragern vor und erhöhen die Effizienz des Kühl­kreis­laufs. Optimal funk­tioniert das, wenn das Gerät gerade fast leer ist oder an eiskalten Winter­tagen: Sie können die Tiefkühl­kost dann während der Abtau­zeit – gut verpackt – auf Terrasse oder Balkon parken.
  • Anleitung beachten. Lesen Sie die Bedienungs­anleitung. Mitunter finden sich hier weitere nützliche Tipps zum Energiesparen.

Kühl-Gefrier­kombis im Test Testergebnisse für 236 Kühlgeräte

289

Mehr zum Thema

  • FAQ Kühlgeräte und Gefriergeräte Antworten auf coole Fragen

    - Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig Kühlgeräte und Gefriergeräte – und erhält viele Leserfragen: Reparieren oder neu kaufen? Was ist wichtig bei Einbau und Betrieb?

  • Lebens­mittel­verschwendung Richtig lagern, weniger wegwerfen

    - Etwa 55 Kilogramm Lebens­mittel pro Kopf landen in Deutsch­land jähr­lich im Müll – 150 Gramm pro Tag. Rund die Hälfte davon wäre vermeid­bar, teilt das...

  • Kühltaschen im Test Viele sind nicht cool

    - Unser Schweizer Part­nermagazin Saldo hat Kühltaschen getestet. Enttäuschend: Nur eine der zehn Stoff­taschen hält Snacks und Getränke über einen längeren Zeitraum kühl.

289 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.08.2022 um 10:14 Uhr
Luftfeuchtigkeit Liebherr CWPef

@Max08Gmx22: Solche Angaben machen die Hersteller nicht und es gibt meines Wissens auch keine Normprüfung dazu.
Im Kühlschrank können aber schon mal relativ hohe Luftfeuchtigkeiten entstehen, wenn zum Beispiel die warme Außenluft, die beim Türöffnen eindringt, schon relativ feucht ist.
Denn durch die Abkühlung im Kühlschrank erhöht sich die relative Luftfeuchte nochmals.
Gut für die Lebensmittel ist eine gewisse Luftfeuchtigkeit im Gemüsefach – zum Beispiel für Salat. Ansonsten sollte man Lebensmittel im Kühlschrank schon gut abdecken.

Max08Gmx22 am 09.08.2022 um 20:41 Uhr
Luftfeuchtigkeit Liebherr CWPef

Aufgrund einer Ihrer vorhergehender Tests habe ich 2021 eine Kühlgefrierkombination von Liebherr gekauft und nach einiger Zeit - aufgrund von Verschimmelung einiger Lebensmittel innerhalb 1 Woche - festgestellt, daß sich die Luftfeuchtigkeit je nach Fach und bei 6 Grad Temperatur zwischen 65 - 90 % bewegt. Nach Überprüfung durch einen Service Techniker konnten keine Temperaturabweichungen ermittelt und somit auch keine Ursache für die hohe Luftfeuchtigkeit gefunden werden. Hinweis: Man sollte alle Lebensmittel in Behältern verschlossen aufbewahren. Wer packt Sprühsahne und geraspelten Käse (in Kunststofftüten mit Klippverschluss) etc. nochmal in Dosen ?
Bevor ich mich jetzt nach einem anderen Gerät umsehe, hier meine Frage zu Ihrem aktuellen Test: Liegen von Seiten der Hersteller Hinweise zu max. Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Kühlfächern/Frischefach vor, welche Werte liegen überhaupt im Normbereich?

ThiefPapa am 26.07.2022 um 16:24 Uhr
Veraltete Tests

Ich nehme nicht an, dass ich meine 5 Euro reklamieren kann, oder?
Ich suche nach einem Einbaugerät. 16 Tests gibt es dazu, immerhin. Nur gibt es ein Problem: Die Tests sind so alt, dass gerade einmal zwei (!) Geräte noch im Handel erhältlich sind. Davon passt wiederum nur ein Kühlschrank in unsere Einbaunische. Das heißt, ich habe gerade 5 Euro für einen einzigen Test bezahlt, der leider nicht einmal viel aussagekräftiger ist als das vorgeschriebene Energielabel.
Ich fühle mich ehrlich gesagt verarscht.
Es wird ja sogar von der Seite getrackt, welche Produkte verfügbar sind und welche nicht. Nicht mehr produzierte Geräte mitzuzählen bei der Angabe wie viele Tests es gibt ("Testergebnisse für 236 Kühlgeräte") grenzt schon an irreführende Werbung.

Giancarlorene am 18.07.2022 um 13:54 Uhr
Leider nichts für mich

Schade, dass ich nun 5€ für nichts ausgegeben habe. Ich wollte Einbaugeräte klein, da ist die Auswahl sehr mager. Ihr Filter ist ein Albtraum.

ela.blizniak am 06.07.2022 um 19:47 Uhr
Muster­rechnung Kühlschranktausch

Die im Artikel erwähnte Musterrechnung habe ich nicht gefunden. Es wäre toll, wenn Sie dies noch „nachliefern“ könnten.