www.models-week.de Das Geschäft mit dem Model-Traum

34

„Lassen Sie sich bei Models Week entdecken als Model oder Schauspieler.“ So und ähnlich wirbt die Berliner Werbeagentur Lorraine Media GmbH im Internet und in Zeitungsanzeigen.

[Update vom 19.02.2016]

Mittlerweile hat der Gesetzgeber das Widerrufsrecht reformiert. Im Einzelfall kann Kunden der Lorraine Media der Widerruf des gebuchten Anzeigenpakts direkt nach dem Foto-Casting gelingen. Vor dem Amtsgericht Halle in Westfalen verlor die Lorraine Media GmbH jüngst zu einem Großteil eine Klage gegen einen Kunden (Az. 2 C 176/15). Zur Meldung Modelcasting. [Update Ende]

Für viele, die sich melden, wird es eine teure Entdeckung. Sie werden zu einem regionalen „Modelscout-Termin“ ein­geladen. Dort wird ihnen eine Modelanzeige auf www.models-week.de schmackhaft gemacht. Über 400 Euro kann eine Anzeige kosten, wenn sie für zwölf Monate online ist. Fotos für die Anzeige werden noch beim Termin gemacht.

Lorraine Media bemüht sich selbst nicht um Jobs für die Models. Die Anzeige allein soll zum Beispiel freie Fotografen animieren, Kontakt mit den Models aufzunehmen.

Ex-Kunden beschweren sich aber, dass sich niemand melde. Sabine Görtz, Geschäftsführerin der Firma Lorraine Media behauptet, dass „nachweislich bereits weit über 1 000 Anzeigenkunden tatsächlich mindestens eine, in manchen Fällen sogar mehrere Anfragen erhalten haben.“

Die Firma zögert nicht, zahlungsunwillige Models zu verklagen und hat damit Erfolg. Ein Widerrufsrecht nach der ­Veranstaltung gibt es nicht.

Kunden sollten darauf achten, dass sie wenigstens nicht noch einmal zahlen müssen. Der Vertrag enthält eine Klausel, dass er sich am Ende um weitere zwölf Monate verlängert. Wer vergisst, drei Monate vor Ende zu kündigen, muss noch einmal 270 Euro zahlen.

34

34 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lenasongs am 11.02.2021 um 18:51 Uhr
Verpflichtungserklärung unterschreiben

Hilfe, ich habe eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, dass ich als Fotomodell pro Jahr 3 mal am Klimaprotest für eine zukunftsfähige Welt teilnehmen muss. Die Firma Lorraine findest es für Fotomodelle wichtig sich am Protest zu beteiligen und stellt nach der Teilnahme auch Fotos zur Verfügung. Wer war denn am Samstag, 6. Februar, auch dabei? Ich konnte die Leute kaum zählen so viele waren es aber alle waren isoliert, überall in der Stadt verteilt haben einzelne Personen zu zweit gestanden und die Forderungen von Lorraine für Klimagerechtigkeit, Umweltschutz und eine nachhaltige Lebensweise gefordert. In der Email heisst es das die zusammen mit dem Model-Regionalgeschäftsstelle Sigmaringen den Klimastreik augerufen haben und damit eine Stellung für die Angelegenheiten von Models besetzen.

Soschwa am 26.01.2021 um 20:29 Uhr
Wer nichts gegen Klimawandel macht darf nicht!

Hallo ihr Lieben,
ich war auch neulich bei der Agentur eingeladen und die wollten das ich bei einer Klimademo mitmache und ich muss einen „gelben“ Impfpass beantragen (Kosten übernimmt angeblich das Gesundheitsamt) damit ich als Mitglied ganz sicher bin und wenn ich Geld verdiene muss ich 4mal Freitags die FFF unterstützen (zur Zeit ist Freitags sowieso frei da kann man das ausnutzen), die Verträge sind ganz lang und kompliziert. Man muss innerhalb von 7 Tagen eine Erklärung zu einem „Pariser Modelabkommen 2025“ unterschreiben das ist Pflicht für 4 Jahre, sie verpflichten einen das man Maske tragen muss, es herrscht Maskenzwang überall. Hilfe ich will was für das Klima tun aber die lassen uns nicht in die Agenturen, man hat als Fotomodel keine Chance wenn man beim Klimawandel nicht mehr mitmachen darf. Ich brauche einen Stempel als Nachweis, es ist unsere Zukunft und ungerecht wenn viele Models benachteiligt werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.12.2020 um 10:33 Uhr
Nach 2 Jahren kommt Klage 1300 Euro statt 700 Euro

@Feli99: Bitte lassen Sie sich anwaltlich beraten, ob eine Verteidigung vor Gericht Aussichten auf (teilweisen) Erfolg haben könnte. (maa)

Feli99 am 27.12.2020 um 23:18 Uhr
Nach 2 Jahren kommt Klage 1300 Euro statt 700Euro

Ich war Casting 8.7.2018 erst nicht bezahlt immer Widerspruch gemacht. In September, erst dieses Jahr 2020 hab ich Post von Inkasso/Schufa bekommen. Dann ich zu Anwalt, hat er Restsschutzversicherung angefragt nach 5 Tage Absage. Versicherung Kosten nicht zahlt da Vertrag §14 kein Verbrauchergeschäft. Er sagt Aufträge als Fotomodel suchen ist kein Verbraucher. An 8.12.2020 fast zweieinhalbjahre nach Vertrag kommt gelb-Brief „Gericht Hannover Beschluss“ Klägerin jetzt plötzlich REAL Solution Inkasso GmbH. Rufe Lorraine, tatsache mein Schulden an Inkasso, Lorraine hat schon von Inkasso Geld gekrigt. Nochmal 150 Euro zahlen, weil auf Vertrag AGB Punkt c) Vertragsstrafe 150,00 Euro, wenn PIN Nummer an Dritte gegeben. Lorraine hat Fax von aboalarm mit meine PIN, statt 700 Euro die Klage jetzt mit alles 1300 Euro zu zahlen. nur 2 Wochen zeit Anwalt finden der umsonst macht, geht nicht. Überall gesucht, hunderte Urteile wo Agentur gewonnen, steht fast immer: kein Widerrufsrecht. Was jetzt?

jessy001 am 13.11.2020 um 21:33 Uhr
Vorsicht die Lorraine ist wieder aktiv!

Unter dem Motto Klimapolitik in Deutschland und der EU laden Sie zu einem Vortrag ein.
#Klimaabkommen #Klimapolitik #Europa heisst es, sie machen mit. Seid vorsichtig, die ganze Klimadisskussion wird von der Firma seit Jahren befeuert.
Freitag, 04.12.20 soll die Teilnahmepauschale 120,00 Euro betragen.
Den Flyer haben wir heute in Nürnberg bekommen, dafür sollen wir nach Godesberger Allee 149 in die Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn kommen
Die Ziele des Castings sind, die politischen Folgen der Klimaerwärmung zu analysieren und die Beiträge Deutschlands und der EU zur Umsetzung des Klimaabkommens von Paris zu bewerten.
Bei den Demonstrationen im Hambacher Forst hatte die Agentur die Finger im Spiel und die globale Schüler_innenbewegung wird mit jungen Modellen unterstützt, sie wollen dieses Thema in die Köpfe von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bringen, Vorsicht!