Vanille im Test

So haben wir getestet

Vanille im Test

  • Alle Testergebnisse für Vanilleschoten 12/2021
  • Alle Testergebnisse für Vanille­zucker, Pasten, Extrakte 12/2021
Für 2,00 € freischalten
Inhalt

Im Test: Insgesamt 42 Produkte aus oder mit Vanille zum Kochen, Backen, Mixen, darunter 17 Bioprodukte. Wir wählten 14 ganze und 2 gemahlene Vanilleschoten aus, eine Vanillemühle, 10 Vanille­zucker, 9 Vanillepasten, 6 Vanilleextrakte. Wir kauf­ten die Produkte im Juni und Juli 2021 ein – in Gewürz- und Back­abtei­lungen sowie im Online­handel. Die Preise erfragten wir bei den Anbietern im September 2021.

Unter­suchungen: Im Labor bestimmten wir die Hauptaroma­stoffe der Vanille und ihre charakteristischen Begleit­komponenten mittels UHPLC-MS/MS. Anhand der Aroma­profile sind die unterschiedlichen Vanillesorten ableit­bar. Außerdem untersuchten wir auf weitere, vor allem vanillefremde Aroma­stoffe, die etwa den Geschmack der Vanille nach­ahmen oder verstärken können.

Aroma­gehalt (Vanilleschoten)

Die Qualität einer Vanilleschote hängt vom Aroma­gehalt ab. Der Hauptaroma­stoff der Vanille, das Vanillin, bestimmt den Aroma­gehalt. Die Sorte Vanilla tahitensis enthält von Natur aus weniger Vanillin, dafür anis­artige Aroma­stoffe. Wir bewerteten für diesen Prüf­punkt die Vanillin­gehalte der Schoten.

Vanille­gehalt (Zucker, Pasten, Extrakte)

Bei Zuckern, Pasten und Extrakten errechneten und bewerteten wir auf Basis der analysierten Vanillin­gehalte den Vanille­gehalt, also den Anteil an Vanilleschoten im Produkt. Dabei gingen wir davon aus, dass Vanilleschoten durch­schnitt­licher Qualität in den Produkten verwendet wurden. Für die Sorte Vanilla planifolia ermittelten wir aus den 13 Produkten mit ganzen Schoten im Test einen durch­schnitt­lichen Vanillin­gehalt von 1,5 Prozent. Für Produkte mit Vanilla tahitensis legten wir einen Vanillin­gehalt von 0,5 Prozent zugrunde.

Laut Richtlinie des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde für Vanillezucker und Vanillinzucker (inzwischen Lebens­mittel­verband Deutsch­land) soll ein Vanille­zucker mindestens 6,25 Prozent Vanille enthalten. Wir bewerteten auch die Vanillepasten und -extrakte auf dieser Grund­lage.

Deklaration

Wir bewerteten unter anderem, ob die Vanillesorte und -herkunft, der Vanille­gehalt, Verwendungs- und Anwendungs­hinweise sowie Lagerungs­empfehlungen angegeben waren. Abzüge gab es etwa, wenn auf angegebene Vanille­gehalte oder Werbeaussagen kein Verlass war.

Weitere Unter­suchungen

Wir prüften auf Konservierungs­stoffe in allen Produkten. Auch bestimmt: Gewichte der Schoten, in Pasten und Extrakten Alkohol-, Glycerin- und Zucker­gehalte. Angaben zum Alkohol auf den jeweiligen Produkten stimmten. Gemahlene Schoten prüften wir zusätzlich mikroskopisch auf Fremd­bestand­teile: Es zeigten sich keine Auffälligkeiten. Genauso wie bei der Über­prüfung der Rest­entleerbar­keit von Tuben und Fläsch­chen.

Jetzt freischalten

Test Vanille im Test

test 12/2021

Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

2,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Vanille Riskantes Geschäft

    - Vanille ist eines der teuersten Gewürze der Welt und für Bauern in Mada­gaskar Fluch und Segen zugleich. 80 Prozent der welt­weiten Vanille-Produktion stammen von der...

  • Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

  • Schwarz­kümmelöl Würzt, aber heilt nicht

    - Viele kennen Schwarz­kümmel etwa als schwarze Saat auf Fladenbrot. Der würzige Geschmack der Körner entfaltet sich im Öl besonders gut. Zuletzt stiegen dessen...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

entejens am 20.11.2021 um 12:52 Uhr
Mathematik

Aus dem Text im Heft: "Schote viermal teurer als Zucker", dazu die Zahlen 3,50 € und 86 Cent. Die Schoten sind also dreimal teurer als bzw. viermal so teuer wie Vanillezucker. ;)