Vegetarisch und vegan essen

Je nach Quelle bezeichnen sich rund fünf bis sechs Millionen Menschen in Deutsch­land als Vegetarier oder als jemand, der weit­gehend auf Fleisch verzichtet. Die Tendenz ist steigend. Fleisch­skandale, Berichte über Miss­stände in der Massentierhaltung, bei Tier­trans­porten und in der Schlachtung sowie ein steigendes Umwelt­bewusst­sein führen dazu, dass manche Menschen Fleisch von ihrem Speiseplan streichen. Manche verzichten auch aus gesundheitlichen Gründen auf Steak, Schinken und Salami oder mögen den Geschmack einfach nicht. Mehr

Von Flexitarier bis Veganer

Nicht jeder, der mit der vegetarischen Ernährung sympathisiert, verzichtet komplett auf Fleisch. Teil­zeitvegetarier, auch Flexitarier genannt, ernähren sich über­wiegend fleisch­los oder verzichten an mindestens drei Tagen pro Woche auf Fleisch. Ovo-Lakto-Vegetarier meiden Fleisch und Fisch, akzeptieren aber Eier (das lateinsche „ovo” bedeutet „Ei) und Milch („Lakto“ heißt „Milch“). Viele Vegetarier essen sogar Fisch. Bei strengen Veganern sind dagegen alle tierischen Produkte tabu, auch Honig, Leder und Wolle. Ihre Zahl in Deutsch­land ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Inspirationen für die vegane Küche liefern immer mehr Kochbücher.

Tofu, Soja und Co im Test

Die Stiftung Warentest untersucht in ihren Lebens­mittel­tests auch fleisch­lose Alternativen für Vegetarier, wie etwa vegetarischen Aufschnitt, Sojadrinks, Veggie-Schnitzel oder vegetarische Bolognese-Soßen mit Soja statt Hack­fleisch. Der Test von Nahrungsergänzungsmitteln für Vegetarier und Veganer beant­wortet die Frage, ob und welche Nähr­stoffe Anhängern pflanzlicher Kost fehlen könnten. Im Test auf Gentechnik in Soja-Lebensmitteln wurden zwölf pflanzliche Alternativ­produkte für Fleisch untersucht: Soja-Burger, -Schnitzel, -Bratlinge. Wie ein optimaler vegetarischer Speiseplan aussieht und auf welche Nähr­stoffe Vegetarier und Veganer besonders achten müssen, steht in unseren FAQ Vegetarisch und vegan leben.