TV Empfang: DVB-T2, Kabel, Sat und IPTV

Das Programm der Fernsehsender kann auf ganz verschiedenen Wegen ins heimische Wohn­zimmer gelangen: Per Satellit, Kabel, Antenne oder über das Internet. Viele moderne Fernseher haben die passenden Empfänger schon einge­baut und müssen nur noch mit dem Sat- oder Kabel­anschluss oder der Antenne verbunden werden. Bei älteren Geräten ist oft noch ein externer Receiver notwendig, der das Signal für den Fernseher aufbereitet. Wer via Internet fernsehen will (IPTV), braucht neben der passenden Empfangs­box noch einen schnellen Internet­anschluss. Mehr

Satelliten­fernsehen

Für das Satelliten­fernsehen spricht die große Programm­vielfalt. Fast alle Sender sind frei empfang­bar, nur Bezahlsender und die privaten HD-Kanäle werden verschlüsselt: Wer RTL, Sat.1 und Co in HD sehen will, braucht ein HD-Plus-Abo. Ein weiterer Vorteil des Satelliten­fernsehens: Es ist unschlagbar günstig, da keine laufenden Kosten anfallen. Die meisten aktuellen Fernseher haben einen integrierten Satelliten­empfänger, daher beschränken sich die Investitionen meist auf den Kauf einer Sat-Antenne nebst Kabel. Mieter in Mehr­familien­häusern dürfen aber oft keine Sat-Schüssel anbringen, weil der Haus­eigentümer eine Verunstaltung der Fassade fürchtet. Vielleicht kann die Mieter­gemeinschaft die Haus­verwaltung über­reden, eine Gemein­schafts-Sat-Anlage zu installieren. Wer einen älteren Fernseher ohne einge­bautes Empfangs­gerät besitzt, braucht einen Sat-Receiver.

Kabel­fernsehen

Kabel bietet weniger Programme als der Satelliten­empfang. Die öffent­lich-recht­lichen Sender sind unver­schlüsselt in HD-Auflösung zu sehen. Private Sender wie die der RTL- und ProSiebenSat1-Gruppen verschlüsseln ihre HD-Programme – wer sie nutzen will, muss ein kosten­pflichtiges Abo abschließen. Der Kabelnetz­betreiber stellt dafür eine Fernseh­empfangs­box oder eine Schlüssel­karte zur Verfügung. Die privaten HD-Sender sind aber mit einigen Schikanen verbunden – speziell beim Aufzeichnen und dem zeit­versetzten Fernsehen. Aufnahmen sind oft nur einge­schränkt möglich oder werden sogar ganz blockiert, da Film­studios sie nur ungern zulassen. Die Fernseh­anstalten wiederum wollen an Werbung verdienen und unterbinden daher mitunter das Vorspulen beim zeit­versetzten Fernsehen.

Antennen­fernsehen

Beim Antennen­fernsehen kommt das TV-Signal zum Beispiel über eine Zimmer­antenne zum Fernseher. Die ist leicht installiert und kostet nicht viel. Wer einen Fernseher mit einge­bautem Empfänger hat, kann dann sofort „losgu­cken“. Bei älteren Geräten ist noch ein Receiver nötig, der stellt aber keine Riesen­investition dar. Spar­sam sind allerdings auch die Sender­vielfalt und die Bild­qualität. Das soll sich ab 2016 ändern – dann beginnt die Umstellung auf die neue Technik DVB-T2 HD. Die ermöglicht erst­mals auch Antennen­fernsehen in HD. Antennen­zuschauer werden sich aber einen neuen Fernseher oder Receiver kaufen müssen, da die bisherigen Geräte im Normalfall nicht geeignet sind für die neue Antennen­technik. Unser Special zu DVB-T2 HD beant­wortet die wichtigsten Fragen zum neuen Antennen­fernsehen.

Internet­fernsehen (IPTV)

Ein paar Millionen Haushalte in Deutsch­land empfangen Fernsehen über einen Internet­anschluss von der Deutschen Telekom (Entertain) oder von Vodafone (Vodafone TV). Eine separate Empfangs­box liefert das Signal via HDMI zum Fernseher. Im Vergleich zum Kabel­anschluss ist die Programm­vielfalt größer. Zudem gibt es keine Einschränkungen beim zeit­versetzten Fernsehen und bei Aufzeichnungen, die auf der internen Fest­platte der Empfangs­box gespeichert werden. IPTV ist aber der mit Abstand teuerste Empfangsweg fürs Fernsehen. Voraus­setzung ist ein schneller Internet­zugang. Das treibt den Preis in die Höhe, lohnt sich aber für alle, die große Daten­mengen schnell durchs Internet jagen wollen.

Tests

Fernseher im Test Test

Fernseher im Test Die besten für Kabel, Satellit und Antenne

08.11.2017 - Ihr alter Fernseher klingt wie eine Blechbüchse? Das Bild könnte knackiger sein? Sie wollen sparen – aber trotzdem Qualität? Hier werden Sie fündig! Unter den 22 neuen Fernsehern des November-Updates sind einige richtig große Dinger mit 55 Zoll Diagonale – und ein Gerät, das mit der Gesamt­note 1,9 punktet. Sie finden in unserer Daten­bank Test­ergeb­nisse zu mehr als 423 Fernsehern, 178 davon lieferbar. Egal ob klein oder groß, Full HD...Zum Test

Alle Testergebnisse
423 Fernseher
Receiver mit Netz­werk­funk­tion Test

Receiver mit Netz­werk­funk­tion Moderne Verstärker im Test

26.07.2017 - Nicht kleckern, sondern klotzen: Ein neuer Receiver mit Netz­werk­funk­tion bringt Streaming, Internet­radio, CD-Spieler und hoch­wertige HiFi-Laut­sprecher zusammen. Auch Raum­klang fürs Heim­kino ist drin. Der moderne Receiver ist die Schalt­zentrale im Wohn­zimmer – kompromiss­los gut für Musik und Heim­kino. Wir haben 10 netz­werk­fähige Verstärker getestet. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie auch den Test von Recei­vern aus test 11/2013.Zum Test

DVB-T2 HD Test

DVB-T2 HD 13 Receiver im Test

17.01.2017 - Das neue Antennen­fernsehen DVB-T2 HD in hoher Auflösung löst den alten Stan­dard ab. Wer die Fernseh­programme früher über DVB-T – also die klassische Antenne – empfangen hat, muss handeln: Besitzer von älteren Fernsehern, die DVB-T2 HD nicht unterstützen, müssen einen Receiver an ihr TV-Gerät anschließen. Wir haben Receiver für das neue Antennen­fernsehen DVB-T2 HD getestet: drei preisgüns­tige Receiver für ARD, ZDF und alle freien Programme sowie zehn Geräte mit einge­bautem Decoder für das...Zum Test

DVB-T2 Antennen Test

DVB-T2 Antennen Innen- und Außen­antennen im Test

21.02.2017 - Kein Antennen­fernsehen ohne Antenne: In Gegenden mit passablen Empfangs­bedingungen reicht meist eine Zimmer­antenne. Wir haben 14 aktive Exemplare geprüft, die schwächere Signale verstärken können. Alle eignen sich für den neuen Über­tragungs­stan­dard DVB-T2 HD. Bei schlechtem Empfang empfiehlt sich eine Außen- oder sogar Dachantenne. Sie empfängt die TV-Signale ohne weiteren Verlust durch Hinder­nisse wie Wände oder Fenster. Von diesen Antennen haben wir 12 Modelle getestet.Zum Test

Specials

FAQ DVB-T2 HD Special

FAQ DVB-T2 HD Antworten zum neuen Antennen­fernsehen

08.11.2017 - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD gibt es bereits in vielen deutschen Regionen. Jetzt kommen weitere hinzu – darunter Dresden, Kassel und Freiburg. Bis Mitte 2019 soll der Umstieg im ganzen Land abge­schlossen sein. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne HD-Qualität. Nachteil: Viele Nutzer müssen neue Geräte kaufen, um weiter per Antenne fernsehen zu können. test.de beant­wortet die wichtigsten Fragen zu DVB-T2 HD. Und natürlich haben wir auch Tests von DVB-T2-Receivern, Tests von...Zum Special

Umstellung auf DVB-T2 HD Special

Umstellung auf DVB-T2 HD Alle Tests und Tipps rund ums neue Fernsehen

27.03.2017 - Wer sein Fernseh­programm über Antenne empfängt, muss jetzt handeln: Seit Ende März 2017 zeigen ältere TV-Geräte kein Bild mehr. Neue Technik ist nötig. test.de liefert Test­ergeb­nisse und Tipps für einen reibungs­losen und kostengüns­tigen Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 HD. Im Test: Fernseher, Empfänger (Receiver) und Antennen für das neue Antennen­fernsehen in hoher Auflösung.Zum Special

Fernsehen 2.0 Special

Fernsehen 2.0 So werden Sie Ihr eigener Programm­direktor

12.01.2017 - Früher holte die Antenne eine Hand­voll Programme herein. Bei Nicht­gefallen wurde abge­schaltet, Zuspät­kommer verpassten den Anfang. Der moderne Fernseh­zuschauer sieht, was er will – dann, wann er will. Vom vorgegebenen Programm­angebot emanzipiert, holt er sich Film, Serie oder Sport­über­tragung aus dem Internet. Was es gibt und wie es ins Wohn­zimmer kommt, kann verwirren. test.de sagt, wie Fernsehen im Internet­zeit­alter funk­tioniert und zeigt die besten Geräte und Dienste.Zum Special

FAQ - Ihre Fragen, unsere Antworten

DVB-T2 HD:
Wie läuft die Umstellung, was ist neu?

FAQ DVB-T2 HD

test Probe-Abo

3 x test für 7,90 € + test Jahrbuch 2018 gratis + Gewinnspiel

Jetzt bestellen!