Trickbetrüger, Gewinnspiele, Telefonwerbung

Meldungen

test warnt Meldung

test warnt Der Trick mit dem verlorenen Schlüssel

22.02.2017 - „Hallo, Sie haben Ihren Schlüssel verloren.“ Wer das hört und auf dem Rückweg vom Einkauf vor der Haustür steht, könnte gerade einem Trick­dieb auf den Leim gehen. Der Schlüssel­bund sei im Supermarkt abge­geben worden, sagt der nette Mitbürger. Klar, dass die so Angesprochenen sofort kehrt­machen, um ihn an der Laden­kasse abzu­holen.Zur Meldung

Film-Fakes auf Amazon Meldung

Film-Fakes auf Amazon Zu schön, um wahr zu sein

09.02.2017 - Auf Amazon werben Dritt­anbieter mit Streams von aktuellen Kino­filmen – gratis und in bester Bild­qualität. Wer auf die Lock­angebote reinfällt, bekommt nicht etwa Filme zu sehen, sondern tappt in eine Abofalle und verrät unseriösen Anbietern persönliche Daten. Bereits im vergangenen November hatte test.de über ähnliche Praktiken berichtet und nur ausweichende Reaktionen von Amazon erhalten. Auch diesmal fällt es Amazon offen­bar schwer, Nutzer vor betrügerischen Maschen zu schützen.Zur Meldung

Skimming Daten­klau geht zurück an Geld­automaten

25.01.2017 - Betrüger machen sich mit Vorbaugeräten, Minikameras oder Tastatur-Attrappen an Geld­automaten zu schaffen, um die Karten­daten auf dem Magnetstreifen der Girocard auszulesen. Dann fertigen sie Kartendubletten für den betrügerischen Einsatz an. Solche Skimming (eng­lisch für Abschöpfen) genannten Fälle sind in Deutsch­land stark zurück­gegangen: von 222 im Jahr 2014 auf 190 im Jahr 2015. Seit 2011 werden Trans­aktionen mit der Girocard in den EU-Mitglied­staaten (Sepa-Raum) nicht mehr über den...Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Koch­rezepte für 568 Euro

25.01.2017 - Profi-koch­rezepte.de verlangt sehr viel Geld für Rezepte. Das ist auf der Internetseite aber leicht zu über­sehen, weil es am Seiten­rand steht: Wer den Button „Jetzt anmelden“ drückt, zahlt 238,80 Euro pro Jahr bei einer Vertrags­lauf­zeit von zwei Jahren, zuzüglich Mehr­wert­steuer.Zur Meldung

Unerlaubte Telefonwerbung Meldung

Unerlaubte Telefonwerbung Bundes­netz­agentur verhängt hohes Bußgeld

07.12.2016 - Es bringt etwas, sich gegen ungebetene Werbeanrufe zu wehren. Nach zahlreichen Beschwerden verärgerter Verbraucher hat die Bundes­netz­agentur nun eine drastische Strafe verhängt: 150 000 Euro soll die CenturyBiz GmbH zahlen. Das Nürn­berger Unternehmen machte mit einschüchternden und aggressiven Telefon­anrufen Werbung für seine Tier­nahrung „Dinner for Dogs“. test.de sagt, wo und wie sich Verbraucher über unerwünschte Telefonwerbung beschweren können.Zur Meldung

PKV-Verband warnt Unzu­lässige Anrufe

15.11.2016 - Privatversicherte erhalten unerlaubte Werbeanrufe. Angeblich will ihnen der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) den Wechsel in einen anderen Tarif vermitteln, weil ihr Beitrag drastisch steigen werde. Das seien Täuschungs­versuche, warnt der PKV-Verband und rät, Namen und Telefon­nummer des Anrufers zu notieren und Straf­antrag bei der Polizei zu stellen.Zur Meldung

Daten­klau Identitäts­diebstahl wird zum Problem

26.10.2016 - Der Diebstahl von Identitäten wird zu einem immer größeren Problem. Organisierte Kriminelle fischen im Internet systematisch nach Namen, Adressen, Geburts­tagen und Bank­daten. Unter anderem mit Phishing-Mails und gefälschten Webseiten. Fremde Identitäten lassen sich für Kredit- und Online­betrug verwenden. Die Kriminal­polizei rät zu mehr Vorsicht im Umgang mit den eigenen Daten, auch in sozialen Netz­werken. Vor allem das Geburts­datum sollte nicht öffent­lich stehen.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Mieser Kleidertausch plus Abofalle

02.08.2016 - Den Kleider­schrank ausmisten – wie schön, dass man die Sachen heute auf Tauschbörsen ins Internet stellen kann. Da schickt man die Klamotten hin und erhält Punkte. Für die kann man Kleidung bestellen, die andere Leute einge­schickt haben. Bezahlt wird mit Punkten statt mit baren Euros – eigentlich wunder­bar. Doch es gibt böse Fallen. Zum Beispiel Zamaro.de.Zur Meldung

Handy-Abofalle Auf keinen Fall zahlen!

19.07.2016 - Dieser Fall ist besonders dreist: Sieben Mal inner­halb von zwei Sekunden soll Ludwig Briehl denselben „Abodienst“ für sein Handy bestellt haben. Briehls Telefonanbieter Mobilcom-Debitel stellte 34,93 Euro für „Nutzung Sonder­dienste Drittanbieter“ in Rechnung und nannte als Anbieter die im irischen Water­ford ansässige Wanga Ltd. Welches Abo Briehl in Anspruch genommen haben soll, erfuhr der 68-Jährige nicht. Er hatte nichts wissentlich bestellt. Der Diplom-Kauf­mann wider­sprach, sowohl beim...Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Vorsicht bei billigen Bahnti­ckets

27.06.2016 - Bahnti­ckets zu Billigpreisen – im Internet ist das kein Problem. Spezielle Portale bieten Schnäpp­chen zum halben Preis oder noch güns­tiger an. Teils annoncieren sie auch auf den Seiten von Mitfahr­zentralen: nur kurz den Reisetag angeben, das Ziel und die persönlichen Daten, dann das Geld über­weisen. Tatsäch­lich bekommt der Kunde kurz darauf ein echtes Ticket per E-Mail. Dennoch steckt Betrug dahinter.Zur Meldung