Trickbetrüger, Gewinnspiele, Telefonwerbung

Meldungen

Betrug mit Fake­shops Gefahr bei Vorkasse und Nied­rigst­preis

21.11.2018 - In der Vorweihnachts­zeit haben Betrüger Hoch­konjunktur: Sie richten Fake­shops ein, kassieren per Vorkasse, liefern aber nicht. Aktuell locken sie mit Ware von Nike zu unschlagbar güns­tigen Preisen, informiert das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik. Für Marken­artikel locken sie mit bis zu 90 Prozent Rabatt. Die Angebote kursieren in sozialen Netz­werken, selbst im Amazon Marketplace tauchen sie auf. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Special Fakeshops bei Amazon...Zur Meldung

Neue Betrüger­masche Mit fremder Apple-ID shoppen gehen

21.11.2018 - In China klappte es schon: Kriminelle verschafften sich Zugang zum Apple-Account argloser Nutzer und kauf­ten auf deren Rechnung ein. Betroffen waren Nutzer, die mit dem iPhone bezahlen und ihre Apple-ID mit einem Online-Bezahl­dienst verknüpft hatten. Phase eins, das Abgreifen der Zugangs­daten, läuft inzwischen auch in Deutsch­land. Betrüger gaukeln etwa über den Apple-Nach­richten­dienst iMessage vor, dass der Account demnächst ablaufen würde und verlinken auf eine präparierte Website. Dort...Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Jobangebot per Video-Ident

24.10.2018 - Ein neuer Job, schnell und ohne Vorstellungs­gespräch: Das bieten Betrüger im Internet, teils bei Ebay, teils bauen sie Seiten großer Firmen nach. Bewerber sollen ihren Ausweis einscannen und mailen, dazu ein Selfie-Foto mit dem Ausweis in der Hand. Ein paar Tage später folgt die Bitte, sich per Video-Ident auszuweisen. Diesen Weg nutzen auch Internet­banken, um Neukunden sicher zu identifizieren.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Dubiose Luft­retter versprechen Rettung per Hubschrauber

28.09.2018 - Dass im Notfall ein Rettungs­hubschrauber kommt, wer möchte das nicht? „Wenn Sie bei uns Mitglied werden, garan­tieren wir das.“ Mit solchen Versprechen locken Werber an der Haustür. Sie geben sich als Vertreter von Luft­rettungs­ver­einen aus. Doch die Mitgliedschaft hat ihren Preis.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt E-Net Payment nicht bezahlen

09.07.2018 - Mahnung, Sammelklage, Zwangs­voll­stre­ckung – wer Post von E-Net Payment öffnet, bekommt einen Riesen­schreck. Es geht um angeblich offene Rechnungen für Zeit­schriften und Gewinn­spiele. Die Forderungen seien abge­treten worden, heißt es: 709 Euro. „Zahlen Sie umge­hend.“ Sonst drohen Gerichts­voll­zieher, Pfändung und weitere Kosten. Um das zu vermeiden, bietet E-Net einen Vergleich an: 305 Euro, zahl­bar in drei Tagen. Doch die Empfänger können sich an keine unbe­zahlten Rechnungen erinnern.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Teurer Nach­sende­auftrag

05.06.2018 - Wer umzieht, braucht einen Nach­sende­auftrag. Per Internet geht das ruck­zuck. Doch bei Such­maschinen steht oft nicht die Deutsche Post ganz vorn, sondern etwa Nach­senden.info. Oben auf deren Seite prangt ein gelber Brief­kasten. Da glaubt man leicht, es sei die Post. Wer den Auftrag vergibt, zahlt 75,96 Euro für sechs Monate Nach­senden. Die Firma Nach­sende­auftrag.net nimmt 57,89 Euro. Bei der Post kostet es nur 19,90 Euro.Zur Meldung

Inkasso Meldung

Inkasso Online­service der VZ hilft gegen unbe­rechtigte Forderungen

25.04.2018 - Böse Post von einem Inkassobüro? Oft ist das blanker Betrug. Mit einem Online-Check der Verbraucherzentralen (VZ) lässt sich prüfen, ob der Brief rechtens ist.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Schufafrei, aber kein Kredit

25.04.2018 - „Kredit ohne Schufa, sofort, total seriös“ – hinter solchen Anzeigen steckt fast immer Nepp. Zum Beispiel die Lugano Finanz GmbH: Statt eines Kredits bekamen Kunden eine „Finanzsanierungs­vermitt­lung“ vorgelegt. Die Verbraucher sollten dafür zahlen, dass ein Finanzsanierer sie beim Zahlen der Raten an Gläubiger „unterstützt“.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Erst Rohr verstopft, dann abge­zockt

11.04.2018 - 2 151 Euro für zwei Stunden Arbeit? Ein Haus­besitzer in Lüneburg sollte das für eine Rohr­reinigung zahlen, bar und sofort. 1 000 Euro waren es bei einem Ehepaar im Kreis Lippe. Das sind weit über­höhte Beträge, da ist Betrug im Spiel. Die Abzo­cker verlangen happige Nacht- und Notzuschläge, unnötige Anfahrts­kosten oder rechnen doppelt ab: sowohl die Arbeits­zeit als auch die laufenden Meter. test.de sagt, wie Sie im Notfall vorgehen sollten.Zur Meldung

test warnt Meldung

test warnt Handy gemietet statt gekauft

07.03.2018 - Im Internet ein Handy kaufen und erst später fest­stellen, dass es kein Kauf war, sondern nur Miete? Das passiert Kunden von Turbado.de. Kaum jemand, der sich durch die Seiten klickt, kommt auf die Idee, dass die Ware nur zu mieten ist.Zur Meldung