Steuertipps für Rentner

Nicht jeder muss im Ruhe­stand eine Steuererklärung abgeben. Beziehen Rentner nur die gesetzliche Rente, können sie das Finanz­amt meist links liegen lassen. Für einige kann sich die Abrechnung trotzdem lohnen. Die sogenannte Güns­tiger­prüfung bringt ihnen oft die Abgeltung­steuer für ihre Kapital­einnahmen zurück. Zur Pflicht wird die Steuererklärung meist, wenn zum Alters­einkommen Pensionen, Riester-Renten, Rürup-Renten, Arbeits­löhne oder Neben­einkünfte gehören. Vieles ist allerdings durch Rentenfrei­beträge, Versorgungs­frei­beträge und Alters­entlastungs­beträge steuerfrei. Mehr

Spezielle Frei­beträge für Rentner und Pensionäre

Nach der Steuererklärung sieht jeder, wie hoch die speziellen Frei­beträge im Alter sind. Es gibt sie für Renten, Pensionen und auch für Neben­einkünfte. Von der gesetz­lichen Rente bleiben zum Beispiel je nach Renten­beginn 36 bis 50 Prozent steuerfrei. Die Frei­beträge für Pensionen betragen bis zu 3 900 Euro im Jahr. Von Miet­einkünften neben der Rente geht – je nach Geburts­datum – ein Alters­entlastungs­betrag bis 1 900 Euro im Jahr ab.

Ausgaben im Ruhe­stand

Rentner und Pensionäre zahlen zudem oft nicht so viel Steuern, weil sie viele Ausgaben in der Steuererklärung geltend machen können. Vor allem Sonder­ausgaben wie Kirchen­steuern, Spenden und Parteibeiträge senken das zu versteuernde Einkommen. Viele können außerdem für Haus­halts­hilfen, Hand­werker und Pflege­dienste Kosten beim Finanz­amt abrechnen. Auch Versicherungs­beiträge, Gesund­heits­kosten und Ausgaben für Rentenberater zahlen sich im Steuer­bescheid aus. Jeder sollte dort prüfen, ob das Finanz­amt alle Ausgaben richtig berück­sichtigt hat.

Die wichtigsten Formulare

Für die Steuererklärung ist immer der Mantelbogen nötig. Versicherungs­beiträge rechnen Rentner und Pensionäre auf der Anlage Vorsorgeaufwand ab. Rentner geben sie auf der Anlage R an. Betriebs- und Beamtenpensionen auf Steuerkarte gehören in die Anlage N.

Nicht­ver­anlagung bescheinigen lassen

Oft zeigt sich bei der Jahres­abrechnung, dass Rentner keine Steuern zahlen müssen. In diesem Fall können sie vom Finanz­amt eine Nicht­ver­anlagungs­bescheinigung bekommen. Die Bescheinigung ist drei Jahre gültig, wenn sich ihre steuerliche Situation nicht ändert. In dieser Zeit ist dann auch keine Steuererklärung nötig.

Specials

Steuerbe­rechnung für Rentner Special

Steuerbe­rechnung für Rentner Hilfe für die Steuerschät­zung

26.02.2021 - Mehr als 20 Millionen Rentner dürfen sich über mehr Rente freuen. Die Kehr­seite: Immer mehr Rentner bekommen es mit dem Finanz­amt zu tun. Hohe Steuern können sie aber oft vermeiden. Die kostenlosen Rechner „Steuern für Rentner“ der Stiftung Warentest ermöglichen es Ihnen, für die Jahre 2016 bis 2021 einzuschätzen, welche steuerliche Belastung auf Sie zukommen wird.Zum Special

Sonder­ausgaben Special

Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

23.02.2021 - Zu den größten Spar­posten bei den Sonder­ausgaben zählen Vorsor­geaufwendungen wie die Beiträge zur gesetzlichen Renten­versicherung oder zu einer privaten Basis-Renten­versicherung und Riester-Beiträge sowie die Basisbeiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung. Aber auch mit gezahlter Kirchen­steuer, Kinder­betreuungs­kosten, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So rechnen Sie die verschiedenen Posten in Ihrer Steuererklärung ab.Zum Special

Steuererklärung 2020 Special

Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

19.01.2021 - Abrechnen – so wie immer? Werte aus dem Vorjahr direkt über­tragen und Kreuze setzen wie gewohnt? Ganz so einfach ist es mit der Steuererklärung für 2020 nicht. Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Formulare einige Besonderheiten beachten. Die Steuer­expertinnen der Stiftung Warentest erklären diese und führen Sie durch die Formulare.Zum Special