Steuertipps für Familien

Kommt ein Kind auf die Welt, beginnt für Eltern die Familien­förderung. Zunächst erhalten sie Kinder­geld und Kinder­frei­beträge. Viele können zudem Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Ab dem 18. Lebens­jahr folgen die Ausbildungs­frei­beträge für Kinder, die auswärts in Ausbildung sind. Allein­erziehende erhalten einen Entlastungs­betrag und Verheiratete können mit dem Rechner auf test.de prüfen, ob sie vom Splitting­tarif profitieren. Mehr

Kinder­geld, Kinder­frei­beträge, Kinder­betreuung, Ausbildungs­frei­betrag

Seit Januar 2012 haben Eltern mehr Steuer­vorteile als früher. Alle können für Kinder bis 14 Jahren Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Viele Eltern verlieren für erwachsene Kinder nicht mehr so schnell das Kinder­geld, den Kinder­frei­betrag und die Ausbildungs­frei­beträge. Allerdings: Der Teufel steckt wie so oft im Detail, denn einige Regeln sind nicht eindeutig.

Unterhalt für Kinder

Haben Eltern keinen Anspruch auf Kinder­geld, können sie oft Unterhalt abrechnen. Das ist zum Beispiel möglich, wenn Kinder den freiwil­ligen Wehr­dienst leisten oder über 25 Jahre alt sind und noch studieren. Dann erkennt das Finanz­amt bis zu 8 004 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung an. Über­nehmen Eltern auch die Kranken- und Pflege­versicherung für ihr Kind, können sie die Beiträge für den Basis­schutz absetzen.

Splitting­tarif, Steuerklassen, Unterhalt für den Ex

Verheiratete sollten nach der Hoch­zeit in der Steuererklärung die Zusammen­ver­anlagung wählen, wenn sie mit dem Splitting­tarif für Ehepaare weniger Einkommensteuer zahlen. Auch die Steuerklassen können sie in diesem Fall beim Finanz­amt schon während des Jahres ändern lassen. Zerbricht die Ehe später, dürfen Paare im Jahr der Trennung zum letzten Mal vom Splitting­tarif profitieren. Unterstützt einer den getrennt lebenden Ex-Partner, erkennt das Finanz­amt aber Unterhalt an.

Vermietung an Angehörige

Lockerer geworden sind 2012 auch die Bedingungen, unter denen Eigentümer ihre Immobilien preis­wert an Angehörige vermieten können. Wenn sie mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete verlangen, darf das Finanz­amt ihre Werbungs­kosten aus der Steuererklärung nicht kürzen. Und auch eine Prognoserechnung über die zu erwartende Gewinne müssen sie nicht mehr erstellen.

Riester-Förderung

Viele Familien sind auch gut bedient, wenn sie mit Riester-Verträgen für das Alter vorsorgen. Viele Riester-Sparer erhalten einen steuerlichen Vorteil durch den sogenannten Riester-Sonder­ausgaben­abzug und erhalten für ihren Vertrag jähr­lich

  • 154 Euro eigene Grund­zulage und
  • 185 Euro Kinder­zulage für jedes vor 2008 geborene Kind oder
  • 300 Euro Kinder­zulage für jedes seit 2008 geborene Kind, wenn sie für den Nach­wuchs Kinder­geld bean­spruchen können.

Specials

Steuererklärung 2019 Special

Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

25.03.2020 - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, wie Sie Hand­werk­erkosten, Arbeits­mittel & Co steuerlich geltend machen können.Zum Special

Adoption Voll­jähriger Special

Adoption Voll­jähriger Wenn Erwachsene neue Eltern bekommen

03.03.2020 - Nicht nur Kinder können adoptiert werden. Gehen Erwachsene diesen Weg, hat das oft auch steuerliche Gründe. Hier erfahren Sie, nach welchen Regeln die Adoption von Erwachsenen möglich ist, wo es Beratung gibt und welche steuerlichen Folgen eine Adoption Voll­jähriger hat. Außerdem erklären wir, ob eine Stiefkind­adoption sinn­voll ist, um Erbschaft­steuer zu sparen.Zum Special

Sonder­ausgaben Special

Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

24.02.2020 - Zu den größten Spar­posten bei den Sonder­ausgaben zählen Vorsor­geaufwendungen wie die Beiträge zur gesetzlichen Renten­versicherung oder zu einer privaten Basis-Renten­versicherung und Riester-Beiträge sowie die Basisbeiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung. Aber auch mit gezahlter Kirchen­steuer, Kinder­betreuungs­kosten, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So rechnen Sie die verschiedenen Posten in Ihrer Steuererklärung ab.Zum Special

Steuercheck 2020 Special

Steuercheck 2020 Die besten neuen Steuertipps

09.02.2020 - 2020 zahlen alle etwas weniger Steuern, weil der Grund­frei­betrag gestiegen ist. Aber mit unseren Tipps lässt sich an der ein oder anderen Stelle noch mehr heraus­holen: Ob Jobti­cket, Fahr­rad, E-Auto vom Chef oder ökologische Sanierung daheim – Finanztest erklärt wie die neuen Steuer­vorteile funk­tionieren, was sie bringen und gibt einen Ausblick auf die große Steuer­änderung 2021.Zum Special

Unterhalt Special

Unterhalt So setzen Sie Unter­halts­zahlungen von der Steuer ab

27.01.2020 - Sind Ex-Partner, ­Kinder oder pflegebedürftige Angehörige auf Unterhalt angewiesen, erreichen solche Zahlungen oft fünf­stel­lige Beträge. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, wann Unter­halts­zahlungen sich von der Steuer absetzen lassen und zeigen anhand von konkreten Beispiel­rechnungen, wie viel steuerliche Entlastung Sie mittels Real­splittung erzielen können.Zum Special

Einfach erklärt - Basiswissen für Sie

Kindergeld und Freibeträge:
Ausgaben fürs Kind - so senken Sie Steuern

Kinder­geld und Frei­beträge

FAQ - Ihre Fragen, unsere Antworten

Sparen für die Kinder:
Sparform, Zugriff aufs Geld, Steuervorteile

FAQ Sparen für Kinder

Haushaltsnahe Dienstleistungen:
Haushaltshilfen und Handwerker – So sparen Sie damit Steuern

FAQ Haushaltsleistungen
Finanztest Probe-Abo

3 x Finanztest für nur 9,90 € – und dazu Archiv-CD 2019 und Jahrbuch 2020 gratis + Gewinnspiel

Jetzt bestellen!