Steuertipps für Familien

Kommt ein Kind auf die Welt, beginnt für Eltern die Familien­förderung. Zunächst erhalten sie Kinder­geld und Kinder­frei­beträge. Viele können zudem Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Ab dem 18. Lebens­jahr folgen die Ausbildungs­frei­beträge für Kinder, die auswärts in Ausbildung sind. Allein­erziehende erhalten einen Entlastungs­betrag und Verheiratete können mit dem Rechner auf test.de prüfen, ob sie vom Splitting­tarif profitieren. Mehr

Kinder­geld, Kinder­frei­beträge, Kinder­betreuung, Ausbildungs­frei­betrag

Seit Januar 2012 haben Eltern mehr Steuer­vorteile als früher. Alle können für Kinder bis 14 Jahren Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Viele Eltern verlieren für erwachsene Kinder nicht mehr so schnell das Kinder­geld, den Kinder­frei­betrag und die Ausbildungs­frei­beträge. Allerdings: Der Teufel steckt wie so oft im Detail, denn einige Regeln sind nicht eindeutig.

Unterhalt für Kinder

Haben Eltern keinen Anspruch auf Kinder­geld, können sie oft Unterhalt abrechnen. Das ist zum Beispiel möglich, wenn Kinder den freiwil­ligen Wehr­dienst leisten oder über 25 Jahre alt sind und noch studieren. Dann erkennt das Finanz­amt bis zu 8 004 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung an. Über­nehmen Eltern auch die Kranken- und Pflege­versicherung für ihr Kind, können sie die Beiträge für den Basis­schutz absetzen.

Splitting­tarif, Steuerklassen, Unterhalt für den Ex

Verheiratete sollten nach der Hoch­zeit in der Steuererklärung die Zusammen­ver­anlagung wählen, wenn sie mit dem Splitting­tarif für Ehepaare weniger Einkommensteuer zahlen. Auch die Steuerklassen können sie in diesem Fall beim Finanz­amt schon während des Jahres ändern lassen. Zerbricht die Ehe später, dürfen Paare im Jahr der Trennung zum letzten Mal vom Splitting­tarif profitieren. Unterstützt einer den getrennt lebenden Ex-Partner, erkennt das Finanz­amt aber Unterhalt an.

Vermietung an Angehörige

Lockerer geworden sind 2012 auch die Bedingungen, unter denen Eigentümer ihre Immobilien preis­wert an Angehörige vermieten können. Wenn sie mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete verlangen, darf das Finanz­amt ihre Werbungs­kosten aus der Steuererklärung nicht kürzen. Und auch eine Prognoserechnung über die zu erwartende Gewinne müssen sie nicht mehr erstellen.

Riester-Förderung

Viele Familien sind auch gut bedient, wenn sie mit Riester-Verträgen für das Alter vorsorgen. Viele Riester-Sparer erhalten einen steuerlichen Vorteil durch den sogenannten Riester-Sonder­ausgaben­abzug und erhalten für ihren Vertrag jähr­lich

  • 154 Euro eigene Grund­zulage und
  • 185 Euro Kinder­zulage für jedes vor 2008 geborene Kind oder
  • 300 Euro Kinder­zulage für jedes seit 2008 geborene Kind, wenn sie für den Nach­wuchs Kinder­geld bean­spruchen können.

Specials

Kinder­betreuung und Steuern Special

Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie in Sachen Betreuung alles richtig

17.09.2019 - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Die meisten Eltern zahlen für die Aufsicht ihres Nach­wuchses und können sich einen Teil davon im Rahmen ihrer Steuererklärung zurück­holen. Bis zu 4 000 Euro sind im Jahr für jedes Kind unter 14 Jahren drin. Hier lesen Sie, wie Sie steuerlich alles richtig machen – auch für den Fall, dass Groß­eltern, ein Au-pair oder Babysitter unterstützen.Zum Special

Steuerklasse wechseln Special

Steuerklasse wechseln Ein Riesen­plus beim Eltern­geld

30.08.2019 - Verheiratete Paare können durch einen Wechsel der Steuerklasse vor der Geburt eines Kindes ganz legal das Eltern­geld nach der Geburt erhöhen. Wer das Eltern­geld optimieren will, muss schnell und schlau handeln. Die Mühe lohnt sich: Durch den Steuerklassen­wechsel kann das Eltern­geld um mehrere Tausend Euro höher ausfallen. Und: Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes schlau in Teil­zeit weitermachen, können mit dem neuen „Eltern­geld Plus“ die Summe ihres Eltern­geldes noch weiter erhöhen.Zum Special

Kinder­geld ab 18 Special

Kinder­geld ab 18 Kinder­geld für junge Erwachsene

18.06.2019 - Wenn der Nach­wuchs auswärts studiert oder für ein Jahr ins Ausland gehen will, kann es richtig teuer werden. Da ist es gut zu wissen, dass der Staat auch für den voll­jährigen Nach­wuchs weiter Kinder­geld gewährt – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier finden Sie alle Informationen rund um das Thema „Kinder ab 18“ aus steuerlicher Sicht.Zum Special

Unterhalt Special

Unterhalt So setzen Sie Unter­halts­zahlungen von der Steuer ab

08.06.2019 - Sind Expartner, ­Kinder oder pflegebedürftige Angehörige auf Unterhalt angewiesen, erreichen solche Zahlungen oft fünf­stel­lige Beträge. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, wann Unter­halts­zahlungen sich von der Steuer absetzen lassen und zeigen anhand von konkreten Beispiel­rechnungen, wie viel steuerliche Entlastung Sie mittels Real­splittung erzielen können.Zum Special

Steuererklärung für Rentner – Steuer­jahr 2018 Special

Steuererklärung für Rentner – Steuer­jahr 2018 So zahlen Sie nicht zu viel Steuern

07.06.2019 - Selbst im Ruhe­stand müssen viele Bürgerinnen und Bürger Steuern zahlen. Unser Special hilft Ihnen, schnell heraus­zufinden, ob Sie dazu­gehören. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, wie viel gesetzliche Rente im Steuer­jahr 2018 steuerfrei bleibt, und geben zahlreiche wert­volle Tipps zum Steu­ersparen.Zum Special