Steuertipps für Familien

Kommt ein Kind auf die Welt, beginnt für Eltern die Familien­förderung. Zunächst erhalten sie Kinder­geld und Kinder­frei­beträge. Viele können zudem Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Ab dem 18. Lebens­jahr folgen die Ausbildungs­frei­beträge für Kinder, die auswärts in Ausbildung sind. Allein­erziehende erhalten einen Entlastungs­betrag und Verheiratete können mit dem Rechner auf test.de prüfen, ob sie vom Splitting­tarif profitieren. Mehr

Kinder­geld, Kinder­frei­beträge, Kinder­betreuung, Ausbildungs­frei­betrag

Seit Januar 2012 haben Eltern mehr Steuer­vorteile als früher. Alle können für Kinder bis 14 Jahren Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Viele Eltern verlieren für erwachsene Kinder nicht mehr so schnell das Kinder­geld, den Kinder­frei­betrag und die Ausbildungs­frei­beträge. Allerdings: Der Teufel steckt wie so oft im Detail, denn einige Regeln sind nicht eindeutig.

Unterhalt für Kinder

Haben Eltern keinen Anspruch auf Kinder­geld, können sie oft Unterhalt abrechnen. Das ist zum Beispiel möglich, wenn Kinder den freiwil­ligen Wehr­dienst leisten oder über 25 Jahre alt sind und noch studieren. Dann erkennt das Finanz­amt bis zu 8 004 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung an. Über­nehmen Eltern auch die Kranken- und Pflege­versicherung für ihr Kind, können sie die Beiträge für den Basis­schutz absetzen.

Splitting­tarif, Steuerklassen, Unterhalt für den Ex

Verheiratete sollten nach der Hoch­zeit in der Steuererklärung die Zusammen­ver­anlagung wählen, wenn sie mit dem Splitting­tarif für Ehepaare weniger Einkommensteuer zahlen. Auch die Steuerklassen können sie in diesem Fall beim Finanz­amt schon während des Jahres ändern lassen. Zerbricht die Ehe später, dürfen Paare im Jahr der Trennung zum letzten Mal vom Splitting­tarif profitieren. Unterstützt einer den getrennt lebenden Ex-Partner, erkennt das Finanz­amt aber Unterhalt an.

Vermietung an Angehörige

Lockerer geworden sind 2012 auch die Bedingungen, unter denen Eigentümer ihre Immobilien preis­wert an Angehörige vermieten können. Wenn sie mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete verlangen, darf das Finanz­amt ihre Werbungs­kosten aus der Steuererklärung nicht kürzen. Und auch eine Prognoserechnung über die zu erwartende Gewinne müssen sie nicht mehr erstellen.

Riester-Förderung

Viele Familien sind auch gut bedient, wenn sie mit Riester-Verträgen für das Alter vorsorgen. Viele Riester-Sparer erhalten einen steuerlichen Vorteil durch den sogenannten Riester-Sonder­ausgaben­abzug und erhalten für ihren Vertrag jähr­lich

  • 154 Euro eigene Grund­zulage und
  • 185 Euro Kinder­zulage für jedes vor 2008 geborene Kind oder
  • 300 Euro Kinder­zulage für jedes seit 2008 geborene Kind, wenn sie für den Nach­wuchs Kinder­geld bean­spruchen können.

Specials

Zwölf Steuertipps zum Jahres­ende Special

Zwölf Steuertipps zum Jahres­ende Auf den letzten Drücker Steuern sparen

12.11.2019 - Ein Endspurt bis Silvester kann manchem Steuerzahler noch ein Geschenk vom Finanz­amt bescheren. Steuerlich kommt es darauf an, verschiedene Posten wie teuren Zahn­ersatz, Ausgaben für Hand­werker oder die Karriere voraus­schauend auf ihre steuerliche Wirkung zu prüfen und das Geld zum richtigen Zeit­punkt auszugeben. Mit unseren zwölf Steuertipps kann jeder Geld sparen.Zum Special

Rechner Außergewöhnlichen Belastungen Special

Rechner Außergewöhnlichen Belastungen So ermitteln Sie Ihren Eigen­anteil

11.11.2019 - Für Gesund­heits­kosten und andere außergewöhnliche Belastungen müssen Sie einen gewissen Eigen­anteil immer selber tragen. Deshalb lohnt es diese Kosten auf ein Jahr zu bündeln. Hier finden Sie einen Rechner, mit dem Sie Ihren Eigen­anteil schnell ergründen können.Zum Special

Außergewöhnliche Belastungen Special

Außergewöhnliche Belastungen Krank­heits­kosten – knacken Sie den Eigen­anteil

11.11.2019 - Jetzt gibt es höhere Steuer­entlastungen bei Schicksals­schläge wie Unwetter oder Krankheit. Auch mit privaten Zuzah­lungen für Medizin, Therapien und Pflege lassen sich Steuern sparen. Doch nicht alle Ausgaben zählen in voller Höhe. Betroffene müssen in der Regel einen Teil ihrer Kosten selbst tragen, sind auf einen Höchst­betrag oder eine Pauschale beschränkt. Mit guter Planung lässt sich der Eigen­anteil knacken. Hier lesen Sie, wie das gelingt.Zum Special

Immobilie steuerfrei schenken Special

Immobilie steuerfrei schenken So bleiben Haus oder Wohnung in der Familie

06.11.2019 - Das Familien­haus sollen die Kinder oder der Ehepartner steuerfrei erben können, so das Ziel der Erbschaft­steuerreform von 2009. Doch in der Praxis scheitert das oft an den strengen Voraus­setzungen. Ein Haus zu Lebzeiten auf die zukünftigen Erben zu über­tragen, kann Steuern sparen und Familien­zwist vermeiden. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest zeigen vier Wege auf, wie der Besitz in der Familie bleiben kann.Zum Special

Kinder­betreuung und Steuern Special

Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

07.10.2019 - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Die meisten Eltern zahlen für die Aufsicht ihres Nach­wuchses und können sich einen Teil davon im Rahmen ihrer Steuererklärung zurück­holen. Bis zu 4 000 Euro sind im Jahr für jedes Kind unter 14 Jahren drin. Hier lesen Sie, wie Sie steuerlich alles richtig machen – auch für den Fall, dass Groß­eltern, ein Au-pair oder Babysitter unterstützen.Zum Special