Steuertipps für Familien

Kommt ein Kind auf die Welt, beginnt für Eltern die Familien­förderung. Zunächst erhalten sie Kinder­geld und Kinder­frei­beträge. Viele können zudem Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Ab dem 18. Lebens­jahr folgen die Ausbildungs­frei­beträge für Kinder, die auswärts in Ausbildung sind. Allein­erziehende erhalten einen Entlastungs­betrag und Verheiratete können mit dem Rechner auf test.de prüfen, ob sie vom Splitting­tarif profitieren. Mehr

Kinder­geld, Kinder­frei­beträge, Kinder­betreuung, Ausbildungs­frei­betrag

Seit Januar 2012 haben Eltern mehr Steuer­vorteile als früher. Alle können für Kinder bis 14 Jahren Kinder­betreuungs­kosten absetzen. Viele Eltern verlieren für erwachsene Kinder nicht mehr so schnell das Kinder­geld, den Kinder­frei­betrag und die Ausbildungs­frei­beträge. Allerdings: Der Teufel steckt wie so oft im Detail, denn einige Regeln sind nicht eindeutig.

Unterhalt für Kinder

Haben Eltern keinen Anspruch auf Kinder­geld, können sie oft Unterhalt abrechnen. Das ist zum Beispiel möglich, wenn Kinder den freiwil­ligen Wehr­dienst leisten oder über 25 Jahre alt sind und noch studieren. Dann erkennt das Finanz­amt bis zu 8 004 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung an. Über­nehmen Eltern auch die Kranken- und Pflege­versicherung für ihr Kind, können sie die Beiträge für den Basis­schutz absetzen.

Splitting­tarif, Steuerklassen, Unterhalt für den Ex

Verheiratete sollten nach der Hoch­zeit in der Steuererklärung die Zusammen­ver­anlagung wählen, wenn sie mit dem Splitting­tarif für Ehepaare weniger Einkommensteuer zahlen. Auch die Steuerklassen können sie in diesem Fall beim Finanz­amt schon während des Jahres ändern lassen. Zerbricht die Ehe später, dürfen Paare im Jahr der Trennung zum letzten Mal vom Splitting­tarif profitieren. Unterstützt einer den getrennt lebenden Ex-Partner, erkennt das Finanz­amt aber Unterhalt an.

Vermietung an Angehörige

Lockerer geworden sind 2012 auch die Bedingungen, unter denen Eigentümer ihre Immobilien preis­wert an Angehörige vermieten können. Wenn sie mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete verlangen, darf das Finanz­amt ihre Werbungs­kosten aus der Steuererklärung nicht kürzen. Und auch eine Prognoserechnung über die zu erwartende Gewinne müssen sie nicht mehr erstellen.

Riester-Förderung

Viele Familien sind auch gut bedient, wenn sie mit Riester-Verträgen für das Alter vorsorgen. Viele Riester-Sparer erhalten einen steuerlichen Vorteil durch den sogenannten Riester-Sonder­ausgaben­abzug und erhalten für ihren Vertrag jähr­lich

  • 154 Euro eigene Grund­zulage und
  • 185 Euro Kinder­zulage für jedes vor 2008 geborene Kind oder
  • 300 Euro Kinder­zulage für jedes seit 2008 geborene Kind, wenn sie für den Nach­wuchs Kinder­geld bean­spruchen können.

Specials

Außergewöhnliche Belastungen Special

Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

23.11.2020 - Für Gesund­heits­kosten und andere außergewöhnliche Belastungen müssen Sie einen gewissen Eigen­anteil immer selber tragen. Deshalb lohnt es, diese Kosten auf ein Jahr zu bündeln. Hier finden Sie einen Rechner, mit dem Sie Ihren Eigen­anteil schnell ergründen können.Zum Special

Steuertipps zum Jahres­ende Special

Steuertipps zum Jahres­ende Auf den letzten Drücker Steuern sparen

10.11.2020 - Ein Endspurt bis Silvester kann manchem Steuerzahler noch ein Geschenk vom Finanz­amt bescheren. Steuerlich kommt es darauf an, verschiedene Posten wie teuren Zahn­ersatz, Ausgaben für Hand­werker oder die Karriere voraus­schauend auf ihre steuerliche Wirkung zu prüfen und das Geld zum richtigen Zeit­punkt auszugeben. Mit den Steuertipps der Stiftung Warentest kann jeder Geld sparen.Zum Special

Ehe, Scheidung und die Steuern Special

Ehe, Scheidung und die Steuern So profitieren Ehepartner

21.10.2020 - Aktuell ist ist die Corona-Pandemie eine Zerreiß­probe für viele Part­nerschaften: Familien­rechtler erwarten für die nahe Zukunft fünf­mal mehr Trennungen als üblich. Paare sollte das nicht davon abhalten, sich noch vor dem Jahres­ende das Jawort zu geben. Es lohnt sich finanziell mitunter enorm. Und für frisch Getrennte rechnet es sich, der Steuer wegen noch ein Weilchen zusammen­zuwohnen.Zum Special

Steuererklärung Special

Steuererklärung Wann eine Einzel­ver­anlagung güns­tiger ist

13.10.2020 - In bestimmten Konstellationen kann es sich für Paare lohnen, dass jeder Partner bei der Einkommensteuer eine eigene Steuererklärung abgibt. Statt der üblichen Zusammen­ver­anlagung ist für sie eine Einzel­ver­anlagung güns­tiger. In Corona-Zeiten stellt sich diese Frage mehr Paaren. Beispiel: Erhält ein Partner lange Kurz­arbeitergeld, kann eine Einzel­ver­anlagung vorteilhaft sein. Wir zeigen, in welchen Fällen sich der Aufwand lohnt.Zum Special

Unterhalt Special

Unterhalt So setzen Sie Unter­halts­zahlungen von der Steuer ab

06.10.2020 - Sind Ex-Partner, ­Kinder oder pflegebedürftige Angehörige auf Unterhalt angewiesen, erreichen solche Zahlungen oft fünf­stel­lige Beträge. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, wann Unter­halts­zahlungen sich von der Steuer absetzen lassen und zeigen anhand von konkreten Beispiel­rechnungen, wie viel steuerliche Entlastung Sie mittels Real­splittung erzielen können.Zum Special

Einfach erklärt - Basiswissen für Sie

Kindergeld und Freibeträge:
Ausgaben fürs Kind - so senken Sie Steuern

Kinder­geld und Frei­beträge
FAQ - Ihre Fragen, unsere Antworten

Sparen für die Kinder:
Sparform, Zugriff aufs Geld, Steuervorteile

FAQ Sparen für Kinder

Haushaltsnahe Dienstleistungen:
Haushaltshilfen und Handwerker – So sparen Sie damit Steuern

FAQ Haushaltsleistungen
Finanztest Probe-Abo
Lesen Sie 3 x Finanztest für 9,90 € und erhalten Sie unsere Archiv-CDs 2019 + 2020 gratis dazu.
Jetzt bestellen und die Chance auf ein iPad Pro sichern!