Steuertipps für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer haben mehrere Chancen zum Steu­ersparen: Sie können mit dem Arbeit­geber geld­werte Vorteile wie Kinder­garten­zuschüsse vereinbaren. Und bei der Gehalts­abrechnung lohnt sich ein Frei­betrag. Für viele Ehepaare zahlt sich ein Wechsel der Steuerklassen aus. Außerdem können alle Werbungs­kosten absetzen, wenn ihre Ausgaben für den Beruf über dem Arbeitnehmerpausch­betrag von 1 000 Euro im Jahr liegen. Mehr

Arbeitnehmer und ihre Werbungs­kosten

Pauschal erkennt das Finanz­amt 1 000 Euro im Jahr als Werbungs­kosten an. Dieser Arbeitnehmerpausch­betrag wirkt sich schon bei der Lohnab­rechnung aus. Viele Lohn­steuerzahler setzen über die Steuererklärung mehr ab – vor allem für den Arbeitsweg, Dienst­reisen, Arbeits­zimmer, Fort­bildungen, berufliche Zweit­wohnungen oder Umzüge. Schon wer 15 Kilo­meter von der Firma entfernt wohnt und 230 Tage im Jahr arbeitet, schafft die Grenze von 1 000 Euro im Jahr.

Frei­betrag und optimale Steuerklasse

Vor allem Ehepaare können mit der Wahl der Steuerklassen die Lohn­steuer drücken. Oft erhöhen sie damit auch Leistungen wie das Eltern­geld, das Mutter­schafts­geld oder das Arbeits­losengeld. Für Allein­erziehende ist die Steuerklasse II am besten, weil dort ihr spezieller Entlastungs­betrag einge­arbeitet ist. Viele Arbeitnehmer senken außerdem mit einem Frei­betrag ihre Lohn­steuer. Sie bekommen ihn zum Beispiel vom Finanz­amt, wenn ihre Werbungs­kosten höher als 1 600 Euro im Jahr sind.

Geld­werter Vorteil statt Lohn­erhöhung

Für Lohn­erhöhungen oder Sonderzah­lungen wie das Weihnachts­geld zahlen Arbeitnehmer Steuern und oft auch Sozial­abgaben. Die können sie sparen, wenn sie statt­dessen mit dem Arbeit­geber geld­werte Vorteile vereinbaren. Infrage kommen zum Beispiel Benzin­gutscheine, Jobti­ckets und Zuschüsse zum Kinder­gartenbeitrag oder zu einem Gesund­heits­kurs.

Specials

Zwölf Steuertipps zum Jahres­ende Special

Zwölf Steuertipps zum Jahres­ende Auf den letzten Drücker Steuern sparen

12.11.2019 - Ein Endspurt bis Silvester kann manchem Steuerzahler noch ein Geschenk vom Finanz­amt bescheren. Steuerlich kommt es darauf an, verschiedene Posten wie teuren Zahn­ersatz, Ausgaben für Hand­werker oder die Karriere voraus­schauend auf ihre steuerliche Wirkung zu prüfen und das Geld zum richtigen Zeit­punkt auszugeben. Mit unseren zwölf Steuertipps kann jeder Geld sparen.Zum Special

Außergewöhnliche Belastungen Special

Außergewöhnliche Belastungen Krank­heits­kosten – knacken Sie den Eigen­anteil

11.11.2019 - Jetzt gibt es höhere Steuer­entlastungen bei Schicksals­schläge wie Unwetter oder Krankheit. Auch mit privaten Zuzah­lungen für Medizin, Therapien und Pflege lassen sich Steuern sparen. Doch nicht alle Ausgaben zählen in voller Höhe. Betroffene müssen in der Regel einen Teil ihrer Kosten selbst tragen, sind auf einen Höchst­betrag oder eine Pauschale beschränkt. Mit guter Planung lässt sich der Eigen­anteil knacken. Hier lesen Sie, wie das gelingt.Zum Special

Dienst­wagen Special

Dienst­wagen Wie Sie die private Nutzung am güns­tigsten versteuern

17.09.2019 - Für Selbst­ständige, Freiberufler und Unternehmer ist ein Dienst­wagen unver­zicht­bar. Dasselbe gilt für Mitarbeiter im Außen­dienst. Für leitende Angestellte ist er dagegen ein interes­santes Gehalts­extra mit hand­festen finanziellen Vorteilen. Wer sein Firmen­auto auch privat nutzt, muss dafür Steuern zahlen. Mit etwas Geschick hält sich die Belastung in Grenzen. Finanztest erklärt, welche Rege­lungen gelten.Zum Special