Steuertipps für Anleger und Sparer, Abgeltungs­steuer

Seit 2009 macht das Finanz­amt keinen Unterschied mehr: Sowohl für Zinsen als auch für Dividenden und Gewinne aus dem Verkauf von Wert­papieren gilt die Abgeltung­steuer von 25 Prozent plus Solidaritäts­zuschlag und gegebenenfalls Kirchen­steuer. Bei diesen Abzügen bleibt es selbst dann, wenn Anleger insgesamt soviel Einkommen versteuern müssen, dass Ihr persönlicher Steu­ersatz über 25 Prozent liegt. Ist ihr persönlicher Steu­ersatz nied­riger, müssen sie dagegen nur den nied­rigeren Satz für ihre Kapital­einkünfte zahlen. Mehr

Steuerfreie Kapital­erträge

Kapital­erträge sind nicht ab dem ersten Euro steuer­pflichtig. Dafür sorgt der Sparerpausch­betrag von derzeit 801 Euro im Jahr (Ehepaare 1 602 Euro). Erst wenn dieser Frei­betrag über­schritten ist, muss Abgeltung­steuer ans Finanz­amt fließen. Damit die Bank für Erträge bis 801 Euro keine Abgeltung­steuer abzieht, müssen Anleger einen Frei­stellungs­auftrag erteilen. Sie können bei einem einzigen Geld­institut 801 Euro frei­stellen. Sie können den Frei­betrag aber auch auf mehrere Banken verteilen. Der Auftrag bei einer Bank gilt für sämtliche Geld­geschäfte dort, also zum Beispiel für das Tages­geld­konto und das Wert­papierdepot gemein­sam.

Abgeltung­steuer für Kapital­erträge

Zu den Kapital­erträgen, die unter die 25 Prozent Abgeltung­steuer fallen, zählen neben Zinsen, Dividenden und Verkaufs­gewinnen zum Beispiel auch Währungs­gewinne aus Anleihen oder Miet­einnahmen aus offenen Immobilienfonds.

Steuererklärung für Anleger

Es kann sein, dass Anleger komplett ihre gezahlte Abgeltung­steuer mit der Anlage KAP der Steuererklärung zurück­holen, weil sie insgesamt so ein nied­riges Einkommen haben, dass sie für ihre Kapital­einkünfte gar keine Steuern zahlen müssen. Darauf sollten zum Beispiel Rentner achten und mit der Einkommensteuererklärung die Güns­tiger­prüfung beantragen. Mit der Anlage KAP holen sich auch Anleger Geld zurück, die Abgeltung­steuer gezahlt haben und noch Spielraum beim Sparerpausch­betrag von 801 Euro im Jahr haben. Die Anlage KAP ist aber auch für manche Pflicht, die zum Beispiel noch ausländische Kapi­taler­erträge versteuern müssen oder noch Kirchen­steuer für ihre Kapital­einkünfte schulden.

Specials

Verluste steuerlich nutzen Special

Verluste steuerlich nutzen Aus Minus mach Plus – so gehts

12.11.2019 - Wenn am Jahres­ende unterm Strich ein Verlust steht, ist das zunächst ernüchternd. Steuerlich kann sich eine finanzielle Schlappe aber durch­aus positiv auswirken. Hier erklären die Steuer­experten der Stiftung Warentest, wie jeder mit finanziellen Einbußen Steuern sparen kann und welche Sonder­regeln für Kapital­verluste Anleger kennen sollten.Zum Special

Steuerberater Special

Steuerberater Wann er sinn­voll ist und wie er möglichst viel bringt

03.06.2019 - Für viele Freiberufler, Gewer­betreibende und andere Selbst­ständige ist die Sache klar: Sie holen sich Hilfe vom Steuerberater, um im Umgang mit Einkommensteuer, Umsatz­steuer und Gewerbe­steuer den Über­blick zu behalten.* Doch auch für Angestellte, Beamte oder Rentner kann es sinn­voll sein, einen Experten in Steuerfragen einzuschalten. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erklären, wann sich das lohnt und wie viel es kostet.Zum Special

Steuer-Muster­prozesse 2019 Special

Steuer-Muster­prozesse 2019 Einer klagt, alle gewinnen

09.04.2019 - Die Urteile des obersten Gerichts für Steuer- und Zoll­sachen sind von grund­legender Bedeutung. Denn: Urteile des Bundes­finanzhofs (BFH) wirken oft über den Einzel­fall hinaus. Die Finanz­verwaltung muss sich in der Regel an ihnen orientieren und die Rechts­auffassung der Richter in ähnlich gelagerten Fällen anwenden. Kläger, die vor dem BFH gewinnen, erstreiten Vorteile also nicht nur für sich alleine, sondern für alle Steuerzahler. Mitgewinnen kann, wer sich in ein laufendes Verfahren...Zum Special

Investment­steuerreform Special

Investment­steuerreform Das müssen Sie über die Fonds­steuer wissen

08.05.2019 - 2018 hat sich für Fonds­anleger Grund­legendes geändert. Die Neuerungen betreffen Besitzer deutscher und ausländischer Fonds und alle, die in Immobilienfonds investiert haben. Anfang 2019 kam eine weitere Neuerung hinzu: Erst­mals ziehen die depotführenden Stellen Steuern für die Vorabpauschale ab. Wir haben uns umge­hört, wie Banken und Fonds­gesell­schaften mit dem Steuer­abzug umgehen. test.de stellt die neuen Regeln vor und beant­wortet häufige Leserfragen zur Investment­steuer.Zum Special