Steuererklärung

Die Steuererklärung lohnt sich. Arbeitnehmer konnten damit bisher im Schnitt 974 Euro zurück­holen. Besonders leicht bringen Kirchen­steuern, Spenden, die Kosten für Haus­halts­hilfen und Hand­werker sowie Parteibeiträge Geld zurück. Steuerzahler sollten darauf achten, dass im Steuer­bescheid alles wie gewünscht berück­sichtigt ist. Die Formulare für die Jahres­abrechnung erhalten sie gratis beim Finanz­amt oder im Internet – auf Wunsch auch kostenlos als Steuer­programm ElsterFormular. Mehr

Wer sparen kann

Einkommensteuer sparen können bei der Jahres­abrechnung zum Beispiel

  • Rentner und Pensionäre mit ihren Bei­trägen für die Kranken­versicherung und Haft­pflicht- und Unfall­policen,
  • Steuerzahler mit Verlusten – zum Beispiel aus Neben­jobs oder Mietimmobilien,
  • Eltern, die ein Kind bekommen haben,
  • Paare, die geheiratet haben,
  • Ehepartner, die ungüns­tige Steuerklassen auf den Lohn­steuerkarten hatten,
  • Anleger, deren Steu­ersatz güns­tiger als die Abgeltung­steuer ist,
  • Arbeitnehmer, die nur einen geringen Teil des Jahres berufs­tätig waren oder nur geringe Einkünfte haben und ansonsten Lohn­ersatz wie Kurz­arbeiter-, Eltern-, Kranken- oder Arbeits­losengeld erhalten.

Mit welchen Ausgaben sich sparen lässt

Viele Menschen können auch Sonder­ausgaben, Werbungs­kosten, außergewöhnliche Belastungen oder Dienst­leistungen im Haushalt beim Finanz­amt abrechnen. Sonder­ausgaben, die jeder absetzen kann, sind zum Beispiel die Beiträge für die Kranken- und Pflege­versicherung. Spenden für kirchliche, mild­tätige oder kirchliche Zwecke lohnen sich, wenn sie höher als der Sonder­ausgabenpausch­betrag von 36 Euro im Jahr sind. Unterhalt an bedürftige Angehörige zahlt sich vom ersten Cent als außergewöhnliche Belastung aus – genauso wie Arbeits­kosten für Hand­werker im Haushalt. Auch Krank­heits- und Pflege­kosten sind ein Fall für das Finanz­amt, wenn sie über die zumut­bare Belastung hinaus­gehen.

Auch Studenten können Vorteile nutzen

Parteimitglieder setzen ihre Beiträge, Kirchen­mitglieder ihre Kirchen­steuer und Eltern Kinder­betreuungs­kosten als Sonder­ausgaben ab. Bei Studenten sind die Ausbildungs­kosten Sonder­ausgaben, wenn sie das erste mal studieren. Arbeitnehmer rechnen Werbungs­kosten wie Gewerk­schafts­beiträge und Fort­bildungs­kosten ab, wenn diese über den Arbeitnehmerpausch­betrag von 1 000 Euro im Jahr hinaus­gehen.

Geförderte Alters­vorsorge

Für viele Menschen lohnt sich auch die geförderte Alters­vorsorge. Sie sparen Steuern, Sozial­abgaben oder bekommen Zulagen, wenn sie für die Rente in einen Riester-, Rürup oder Firmen­vertrag investieren. Riester- Sparer müssen dafür die Anlage AV zur Steuererklärung ausfüllen. Rürup-Sparer machen ihre Angaben auf der Anlage Vorsorgeaufwand.

Wann die Steuererklärung fertig sein muss

Viele Steuerzahler können freiwil­lig eine Steuererklärung abgeben. Sie haben dafür vier Jahre Zeit. Ist die Steuererklärung Pflicht, müssen die Unterlagen dagegen spätestens am 31. Juli beim Finanz­amt sein. Wer nicht fertig wird, kann die Abgabe­frist verlängern lassen. Nur wenn Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­eine die Abrechnung erledigen, hat jeder bis Ende Februar des über­nächsten Jahres Zeit.

Steuern nach­zahlen

Zu Nach­zahlungen kann es kommen, wenn Arbeitnehmer in einem Jahr hohe Einkünfte hatten und auch Lohn­ersatz bezogen haben – etwa Eltern­geld oder Kurz­arbeitergeld. Solche Leistungen sind zwar steuerfrei, das Finanz­amt wendet aber den „Progressions­vorbehalt“ an. Dadurch fällt der Steu­ersatz für das zu versteuernde Einkommen dann höher als sonst aus. Steuer­nach­zahlungen drohen außerdem, wenn jemand

  • Unterhalt vom früheren Ehepartner versteuern muss,
  • Einkünfte aus selbst­ständiger Arbeit, Mieten oder gesetzlichen Renten noch nicht versteuert hat oder
  • auf seiner Lohn­steuerkarte einen zu hohen Frei­betrag hatte.

Den Steuer­bescheid schnell prüfen

Verlangt das Finanz­amt im Steuer­bescheid zu viel Steuern, etwa weil etwas falsch berechnet wurde, können Steuerzahler das inner­halb eines Monats mit einem Einspruch reklamieren. Auch die Muster­prozesse anderer Leute können Steuerzahler mit einem Einspruch gratis mitgewinnen. Am Anfang des Steuer­bescheids sehen sie, in welchen Punkten die Abrechnung auto­matisch offen bleibt, weil es dazu Muster­verfahren beim Bundes­finanzhof, Bundes­verfassungs­gericht oder beim Europäi­schen Gerichts­hof gibt. Worum es im Detail geht, steht weiter hinten im Steuer­bescheid.

Specials

Steuerbe­rechnung für Rentner Special

Steuerbe­rechnung für Rentner Hilfe für die Steuerschät­zung

26.02.2021 - Mehr als 20 Millionen Rentner dürfen sich über mehr Rente freuen. Die Kehr­seite: Immer mehr Rentner bekommen es mit dem Finanz­amt zu tun. Hohe Steuern können sie aber oft vermeiden. Die kostenlosen Rechner „Steuern für Rentner“ der Stiftung Warentest ermöglichen es Ihnen, für die Jahre 2016 bis 2021 einzuschätzen, welche steuerliche Belastung auf Sie zukommen wird.Zum Special

Steuer­rechner Special

Steuer­rechner Steuern sparen mit der Stiftung Warentest

25.02.2021 - Sie wollen nichts dem Selbst­lauf über­lassen. Gut so. Checken Sie selbst, wie viel Steuern und Abgaben auf Ihr Gehalt, Ihre Rente, Ihr Erbe, Ihren Einkauf, Ihr Einkommen fällig werden! Oder wie viel Steuern Sie durch zusätzliche Ausgaben sparen und wie viel Kurz­arbeitergeld Sie erwarten können. All das und noch mehr können Sie mit den Steuer­rechnern der Stiftung Warentest leicht heraus­finden.Zum Special

Sonder­ausgaben Special

Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

23.02.2021 - Zu den größten Spar­posten bei den Sonder­ausgaben zählen Vorsor­geaufwendungen wie die Beiträge zur gesetzlichen Renten­versicherung oder zu einer privaten Basis-Renten­versicherung und Riester-Beiträge sowie die Basisbeiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung. Aber auch mit gezahlter Kirchen­steuer, Kinder­betreuungs­kosten, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So rechnen Sie die verschiedenen Posten in Ihrer Steuererklärung ab.Zum Special

Spenden von der Steuer absetzen Special

Spenden von der Steuer absetzen Wie Sie Geld, Sach- und Aufwands­spenden abrechnen

23.02.2021 - Wer an gemeinnützige Organisationen spendet, tut Gutes und kann sich einen Teil des Geldes über die Steuern zurück­holen. Hier erklären die Steuer­experten der Stiftung Warentest, welche Regeln dafür gelten. Mit unserem Spendenrechner können Sie bequem ausrechnen, wie viel Ihnen das Finanz­amt erlässt.Zum Special

Steuererklärung 2020 Special

Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

19.01.2021 - Abrechnen – so wie immer? Werte aus dem Vorjahr direkt über­tragen und Kreuze setzen wie gewohnt? Ganz so einfach ist es mit der Steuererklärung für 2020 nicht. Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Formulare einige Besonderheiten beachten. Die Steuer­expertinnen der Stiftung Warentest erklären diese und führen Sie durch die Formulare.Zum Special

Steuern und Sozial­abgaben Special

Steuern und Sozial­abgaben Diese Abgaben zahlen Sie auf Ihre Rente

12.01.2021 - Auch Rentner müssen mit Abzügen für Steuern und Sozial­abgaben rechnen. Bei der Planung der Renten­einkünfte sollten diese Abgaben unbe­dingt berück­sichtigt werden, damit es später nicht zu bösen Über­raschungen kommt. Die verwirrende Abgaben­politik in Deutsch­land erschwert allerdings den Über­blick. Wir zeigen, welche Abgaben bei welchen Renten­arten fällig werden.Zum Special