Staubsauger, Saugroboter und Staub wischen

Staubsauger gibt es viele: Boden- und Hand­staubsauger, Kabel- und Akku­staubsauger, Saugroboter und Wasch­sauger. Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig alle Arten von Staubsaugern und veröffent­licht die Ergeb­nisse in der großen Staubsauger-Test-Datenbank. Auch Saugroboter und Saug-Wischroboter haben wir getestet. Mehr

Energiesparen klappt auch beim Staubsaugen

Seit September 2014 dürfen neue Sauger mit Netz­kabel nur noch 1 600 Watt ziehen, seit September 2017 sogar nur noch 900 Watt. Die Tests der Stiftung Warentest zeigen: Weniger als 800 Watt reichen aus, damit ein guter Staubsauger Krümel, Haare und Staub problemlos entfernt. Wichtig ist, dass alle Komponenten des Geräts perfekt aufeinander abge­stimmt sind. Das heißt: Nicht hohe Watt­zahlen von 2 000 Watt und mehr zählen, sondern Saug­leistung, Düse, Filter­system und Bauweise des Geräts. Viel Watt hingegen verbraucht viel – nämlich Strom. Das geht ins Geld, belastet die Umwelt und ist über­flüssig.

Staubbox oder Staubbeutel?

Neben den klassischen Saugern mit Staubbeuteln haben sich beutellose Modelle mit Staubbox auf dem Markt etabliert − vor allem bei Akku­staubsaugern, zunehmend aber auch bei kabel­gebundenen Boden­staubsaugern. Vorteil der Staubbox: Die Kosten für den Kauf neuer Tüten entfallen. Und: Ihre Technik soll Saug­kraft­verlust verhindern. Nachteil: Die Staubbox zu leeren ist unhygie­nisch. Hier können die Beutels­auger punkten. Ihre Tüten lassen sich schnell und weit­gehend staubfrei wechseln. Dafür müssen aber regel­mäßig neue Staubbeutel her. Das geht auf Dauer ins Geld. Und je voller der Beutel, desto nied­riger die Saug­kraft. Gute Staubsauger mit und ohne Beutel zeigt unser großer Staubsauger-Vergleich.

Hand­staubsauger für die Nischen

Hand­staubsauger sind wendig, brauchen wenig Platz und passen in fast jede Nische. Sie sind vor allem in kleinen und eng möblierten Wohnungen praktisch. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich vor allem kabellose Staubsauger mit Akku. Sie bieten neue Bewegungs­freiheit beim Hausputz − und sie saugen immer besser. Die Kabellosen reinigen meist beutellos mit Staubbox und sind oft mit motorisierter Elektrobürste ausgestattet. Viele lassen sich zum Kleinsauger umbauen, etwa um den Kofferraum im Auto oder Polster abzu­saugen. Test­ergeb­nisse zu großen und kleinen Akku­staubsaugern finden sich in unserem Staubsauger-Test.

Saugroboter im Test

Die Idee fasziniert: Ein diskusförmiger Kleinroboter, der selbst­ständig zwischen Stühlen und Tischen hindurch­fährt, Krümel und Staub verputzt und nach getaner Arbeit allein zu seiner Aufladestation zurück­findet. Auch kombinierte Saug-Wisch-Roboter gibt es inzwischen. Die Stiftung Warentest hat Saugroboter, Wischroboter und Saug-Wisch-Roboter geprüft. Ergebnis: Einen Boden­staubsauger ersetzen können die Geräte nicht − ihn ergänzen aber schon (Saugroboter im Test: Was die kleinen Putzhilfen taugen).

Tests

Staubsauger im Test Test

Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

29.07.2020 - Hier finden Sie Test­ergeb­nisse für Boden­staubsauger mit Staubbox oder Beutel und Akkus­auger ohne lästiges Kabel. Neu im Staubsauger-Test der Stiftung Warentest: 10 Akku-Staubsauger und 15 Bodenstaubsauger. Erst­mals schnitten im Test­jahr­gang 2020 drei Akku-Staubsauger gut ab, dazu machten acht Bodens­auger ihre Sache gut. Die Daten­bank enthält Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung von 131 Staubsaugern, davon aktuell 55 lieferbar. Mit...Zum Test

Saugroboter im Test Test

Saugroboter im Test Jetzt auch mit Wischrobotern

20.12.2019 - Saugroboter und Saug-Wischroboter putzen und navigieren auto­nom – manche senden sogar Video­bilder aufs Handy. Die Stiftung Warentest hat 2019 acht Staubsauger-Roboter geprüft, nun sind zwei reine Wischroboter sowie fünf Saug-Wischroboter hinzugekommen. Saugroboter im Test – unter anderem von Dyson, iRobot, Miele und Vorwerk (Preise: rund 400 bis 950 Euro). Wischroboter im Test – etwa von Ecovacs, Medion und Xiaomi (Preise: rund 179 bis 665 Euro). Der Vergleich lohnt sich: Nur zwei Saugroboter...Zum Test

Defekte Haus­halts­geräte Test

Defekte Haus­halts­geräte Wann sich eine Reparatur lohnt

01.11.2018 - Was belastet Haus­halts­kasse und Umwelt mehr – Reparieren oder Wegwerfen? Und wann ist es sinn­voll, kaputte Haus­halts­geräte reparieren zu lassen? Das hat die Stiftung Warentest in zwei Unter­suchungen erforscht: Aktuell für Geschirrspülmaschinen (test 11/2018) – und zuvor für Kaffeevollautomaten, Waschmaschinen und Staubsauger (test 4/2017). Das Fazit aus beiden Runden: Für die Umwelt lohnt es sich öfter als für den Geldbeutel.Zum Test