Krebs und Krebs­vorsorge

Wer bewusst gesund lebt, kann sein Krebs­risiko senken und so vorsorgen. Zu einem bewusst gesunden Leben gehört es zum Beispiel, aufs Rauchen zu verzichten und wenig Alkohol zu trinken. Dazu kommen gesunde Ernährung und viel Bewegung. Dagegen lässt sich durch medizi­nische Unter­suchungen die Entstehung von Krebs in der Regel nicht verhindern. Ein bösartiger Tumor kann dadurch aber früher erkannt werden. Der Begriff Krebs­vorsorge für medizi­nische Maßnahmen der Krebs­früh­erkennung ist also nicht ganz richtig. Viele Früh­erkennungs­unter­suchungen über­nehmen in Deutsch­land die Krankenkassen. Die Teil­nahme an jeder Krebs­früh­erkennung ist freiwil­lig. Mehr

Vorsorge und Früh­erkennung – ein großer Unterschied

Wird Krebs früh erkannt, lässt er sich oft besser und schonender behandeln als große, bösartige Tumoren und solche, die schon gestreut haben. Im güns­tigsten Fall werden bei Früh­erkennungs­unter­suchungen bereits Vorstufen von Krebs erkannt, die dann entfernt werden können – wie zum Beispiel bei der Darm­spiegelung (Koloskopie) zur Darm­krebs­früh­erkennung. Bei dieser Unter­suchung können auch gutartige Gewächse entfernt werden, die sich möglicher­weise zu einem bösartigen Tumor entwickelt hätten. Bei vielen Krebs­arten ist eine Vorsorge durch medizi­nische Unter­suchungen aber nicht möglich.

Gesetzliche Früh­erkennungs­unter­suchungen

Diese Früh­erkennungs­unter­suchungen werden von den Krankenkassen angeboten:

  • Für Frauen ab 20 Jahren: Einmal jähr­liche Unter­suchung der inneren und äußeren Geschlechts­organe, inklusive Abstrich zur Früh­erkennung von Gebärmutterhals­krebs.
  • Für Frauen ab 30 Jahren: Einmal jähr­lich Abtasten der Brüste und Achselhöhlen zur Früh­erkennung von Brust­krebs.
  • Für Frauen ab 50 Jahren: Alle zwei Jahre eine Röntgen­unter­suchung der Brust im Rahmen des organisierten Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs.
  • Für Männer ab 45 Jahren: Einmal jähr­lich Tast­unter­suchung zur Früh­erkennung von Prostata­krebs.
  • Für beide Geschlechter ab 35 Jahren: Alle zwei Jahre Inspektion der gesamten Körper­oberfläche zur Früherkennung von Hautkrebs.
  • Für beide Geschlechter ab 50 Jahren: Einmal jähr­lich Test auf Blut im Stuhl zur Früherkennung von Darmkrebs.
  • Für beide Geschlechter ab 55 Jahren: Stuhltest alle zwei Jahre oder zwei Darm­spiege­lungen im Abstand von mindestens zehn Jahren zur Früherkennung von Darmkrebs.

Es gibt auch individuelle Gesund­heits­leistungen (Igel) zur Früh­erkennung, die von den Kassen nicht bezahlt werden. Dazu gehört unter anderem der PSA-Test zur Früh­erkennung von Prostata­krebs. Krebs­früh­erkennungs­unter­suchungen – egal ob gesetzlich verankert oder nicht – sind keine Pflicht.

Einschät­zungen der Stiftung Warentest

Wie jede medizi­nische Maßnahme haben auch Früh­erkennungs­unter­suchungen Vor- und Nachteile. Das Mammografie-Screening zur Brustkrebsfrüherkennung ist aufgrund des Nutzen-Risiko-Verhält­nisses nach Einschät­zung der Stiftung Warentest mit Einschränkung geeignet. Die Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen bewertet die Stiftung Warentest als sinn­voll.

Specials

Palliativmedizin Special

Palliativmedizin Bis zum Ende umsorgt

24.02.2021 - Wenn die Ärztin ihrem schwerkranken Patienten keine Hoff­nung mehr machen kann, ist es Zeit für die Palliativmedizin. Dann geht es darum, die Lebens­qualität der verbleibenden Tage zu verbessern: Symptome wie Schmerz, Atemnot oder Übel­keit lindern, Ängste nehmen, helfen, finanzielle oder recht­liche Dinge zu regeln. Auch um Angehörige kümmern sich Palliativkräfte. Die Versorgung kann zu Hause oder im Hospiz statt­finden, unterstützt von ehren­amtlichen Sterbebegleitern. Für Notfälle stehen...Zum Special

Medikamente im Test Special

Medikamente im Test Kein Ranitidin mehr im Handel

23.02.2021 - In Deutsch­land dürfen bis Januar 2023 keine Präparate mit dem Wirk­stoff Ranitidin mehr vertrieben werden. Das hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ange­ordnet. In einigen Präparaten sei eine wahr­scheinlich krebs­er­regende Substanz nachgewiesen worden. Noch verfügbare Ranitidin-Mittel sind vom Markt zurück­gerufen worden. Ranitidin kommt zum Einsatz, um beispiels­weise Sodbrennen und Magen­geschwüre zu behandeln. Unsere Arznei­mittel­experten nennen Alternativen.Zum Special

E-Zigarette Special

E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

26.01.2021 - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten sind zwar weniger schädlich als klassische Ziga­retten. Harmlos aber sind sie nicht: Ihr Dampf erzeugt viele Stoffe, die die Gesundheit angreifen. In den USA führten illegale, „gepanschte“ Produkte schon zu Todes­fällen. Die Stiftung Warentest fasst die aktuelle Studien­lage zusammen.Zum Special

FAQ - Ihre Fragen, unsere Antworten

Acrylamid:
Was Sie über diesen Schadstoff wissen sollten

FAQ Acrylamid

PAK:
Das müssen Sie über diese Schadstoffe wissen

 FAQ PAK
test Probe-Abo
Lesen Sie 3 x test für 9,90 €, erhalten Sie das test Jahrbuch 2021 und die Archiv-CD 2020 gratis dazu – und sichern Sie sich die Chance auf ein iPad Air!
Jetzt bestellen!