Kopf­hörer und Laut­sprecher

Kopf­hörer und Laut­sprecher stehen bei der Stiftung Warentest häufig auf dem Prüf­stand. Denn für ungetrübten Musikgenuss sind ein Kopf­hörer oder Laut­sprecherboxen mit gutem und ausgewogenem Klang unerläss­lich. Die Tests zeigen: Auch bei hoch­preisigen Modellen ist die Klangqualität sehr unterschiedlich. Mehr

Standboxen für Musiklieb­haber

Letzt­endlich ist Klang­empfinden subjektiv: Der eine mag es gerne etwas bass­lastiger, der andere bevor­zugt einen ausgewogenen Klang bei hohen und tiefen Tönen, wieder mögen Modelle mit besonders präsenter Stimm­wieder­gabe etwa für Hörspiele und am Fernseher. Um Enttäuschungen vorzubeugen, ist Probehören vor allem für HiFi-Freunde vor dem Kauf ein Muss. Bei Musiklieb­habern sind eher neutral abge­stimmte Standlautsprecher meist erste Wahl, weil diese eine unver­fälschte Wieder­gabe von Instru­menten und Stimmen ermöglichen.

Standlaut­sprecher brauchen Platz, um ihr Potential entfalten zu können: Direkt vor der Wand oder in der Raum­ecke stehen sie ungünstig, wenn die Bass­reflex­rohre tiefe Töne nach hinten abstrahlen. Die von der Wand reflektierten tiefen Frequenzen führen leicht zu Wummern und einem unde­finierten Klang.

2.1-Systeme fürs Heim­kino

2.1-Laut­sprecher­systeme (sprich: zwei Punkt eins) sind eher für effekt­volles Heim­kino mit sattem Sound geeignet. Sie bestehen aus zwei kleinen Boxen für den rechten und den linken Tonkanal sowie einem aktiven Subwoofer für die tiefen Töne. Vorteil gegen­über Standboxen: Die kleinen Boxen lassen sich recht unauffäl­lig ins Regal stellen oder an der Wand montieren. Nachteil gegen­über Standboxen: der meist weniger ausgewogene, manchmal etwas matte und kühle Klang. Heim­kinofreaks erweitern ihre 2.1-Systeme gerne auch zu einem 5.1-Surroundsystem, das drei zusätzliche Laut­sprecher benötigt: Ein unter dem Fernseher platzierten Laut­sprecher für die Stimm­wieder­gabe und zwei kleinere Boxen hinter dem Zuschauer für Sound­effekte. Details finden sie auf der Themenseite Heimkino.

Große Kopf­hörer-Vielfalt

Wer gerne unterwegs Musik hören oder die Nach­barn nicht stören möchte, greift zum Kopf­hörer. Wie bei Laut­sprecherboxen ist auch hier der Klang das entscheidende Qualitäts­kriterium. Auch bei teuren Modellen ist er nicht zwangs­läufig immer gut. Die Auswahl ist sehr groß: Es gibt kabel­gebundene und kabellose Modelle, ohrumschließende und ohraufliegende, geräusch­mindernde und passive Kopf­hörer. In-Ohr-Modelle sind nur wenige Gramm schwer und so unauffäl­lig und klein, dass man sie fast nicht sieht. Unser Test von In-Ohr-Kopfhörern zeigt: Hörgenuss gibt es schon für wenig Geld. Wie man In-Ear-Kopf­hörer vom Hörgeräte­akustiker individuell anpassen lassen kann, zeigt unser Schnell­test In-Ear-Kopfhörer: Besserer Klang nach individueller Anpassung?

Luxus Geräusch­minderung

Besonderen Komfort bieten geräuschmindernde Kopfhörer. Bei diesem System enthalten die Hörmuscheln ein oder mehrere Mikrofone und Verstärker. Sie nehmen Umge­bungs­geräusche auf und erzeugen Gegen­schall, wodurch direkt im Ohr Außen­geräusche reduziert, im Ideal­fall quasi ausgelöscht werden. Bei Kopf­hörern ohne aktive Geräusch­reduktion könnten Nutzer nur die Laut­stärke des Kopf­hörers hoch­drehen um den Außenlärm zu über­tönen. Auf Dauer ist das für die Ohren keine gute Lösung.

Dank Bluetooth auch ohne Kabelsalat

Wer keine Lust auf Kabelsalat hat, kann auch einen Bluetooth-Kopf­hörer wählen. Er verbindet sich per Kurz­stre­cken­funk mit dem Abspielgerät. Smartphones, Tablets und etliche aktuelle Fernseher beherr­schen Bluetooth-Audio, ältere Stereo­anlagen und Fernseher benötigen dazu einen Bluetooth-Sender oder Bluetooth-Empfänger. Praktisch alle aktuellen Bluetooth-Kopf­hörer sind gleich­zeitig auch als Head­set verwend­bar, wie etwa die Geräte aus unserem aktuellen Test von Bluetooth-Kopfhörern. Nutzer können mit ihnen dann nicht nur Musik hören sondern auch telefonieren, oder Sprach­befehle ins Smartphone oder Tablet eingeben.

Auf die Pass­form und die Anwendung achten

Der beste Klang nützt nicht viel, wenn der Kopf­hörer drückt oder ständig von den Ohren rutscht. Darum ist es empfehlens­wert, die Geräte vor dem Kauf auszupro­bieren. Wichtig ist auch eine gewisse Stabilität. Einige Modelle beispiels­weise halten einem Fall­test aus 1,80 Meter Höhe nicht unver­sehrt stand. Spezielle Sport­kopf­hörer sitzen dank Bügeln besonders fest am Ohr und rutschen beim Joggen nicht heraus. Manche von Ihnen sind sogar wasser­dicht und daher zum Musikhören unter Wasser geeignet.

Einfach mal „blind“ probehören

Jede Laut­sprecherbox hat ihren eigenen Klang. Das gilt auch für Kopf­hörer. Tipp für den Kauf: Hören Sie Laut­sprecherboxen oder Kopf­hörer „blind“, das heißt, ohne zu wissen, wie teuer das gehörte Modell ist und von welchem Hersteller es stammt. So können sie unvor­einge­nommen auf ihr Gehör und ihren subjektiven Hörgeschmack vertrauen. Der Klang­charakter harmoniert nicht mit jedem Musikstil gleich: Es ist sinn­voll, zum Probehören die eigenen Lieblings-CDs mitzubringen.

Tests

Bluetooth-Kopf­hörer im Test Test

Bluetooth-Kopf­hörer im Test Die besten kabellosen Kopf­hörer

11.05.2018 - Bluetooth-Kopf­hörer sind besonders unterwegs praktisch: Kein Kabel bleibt hängen oder verheddert sich. Doch halten Funk­kopf­hörer beim Klang mit Kabel­gebundenen mit? Und was, wenn Straßenlärm die Musik über­tönt? Unsere Tests von Bluetooth-Kopf­hörern mit und ohne aktiver Dämpfung von Umge­bungs­geräuschen zeigen: Viele wireless Kopf­hörer klingen gut – auch im Vergleich zu Kabelmodellen. Und aktive Geräusch­dämpfung reduziert tatsäch­lich stressigen Lärm.Zum Test

Sprach­assistenten im Test Test

Sprach­assistenten im Test Das leisten smarte Laut­sprecher

28.03.2018 - Auf Handys gibt es Siri und Google Assistant schon länger. Jetzt erobern die digitalen Sprach­assistenten die Wohn­zimmer. Was taugen die Sprach­erkennungs­systeme, wo liegen Risiken? Die Stiftung Warentest hat fünf Assistenz­systeme mit Sprach­erkennung getestet: Amazon Alexa, Apple Siri, Google Assistant, Microsoft Cortana und Sony Xperia Ear – auf Smart Speaker wie Google Home, auf Tablet und Smartphone. Neben der Sprach­steuerung, den Funk­tionen und der Klangqualität spielt im...Zum Test

Sound­bars Test

Sound­bars Lohnende Investition für Film­freunde

09.11.2017 - Modernen Flach­bild­fernsehern fehlt der Körper für satte Bässe und knackige Film­effekte. Hoch­wertige Laut­sprecherriegel peppen den Fernsehton auf – einige sogar mit Dolby-Atmos-Raum­klang von oben. Wir haben 18 Sound­bars und Sound­plates aus der oberen Preisklasse getestet (Preise: 415 bis 1 470 Euro). Die High-End-Geräte klingen besser und dyna­mischer als ihre güns­tigeren Kollegen, die wir auch getestet haben. Hier finden Sie Tests von insgesamt 55 Sound­bars und Sound­plates. Gute...Zum Test

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Test

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Wo Sound und Ausstattung stimmen

08.09.2017 - Bluetooth-Laut­sprecher sind perfekte Begleiter für den Alltag. Ob am Badesee, in der Küche oder als Stereo-Set im Wohn­zimmer: Die mobilen Laut­sprecher bringen Musik und Hörbücher vom Handy zum Ohr. Die Unter­suchungen der Stiftung Warentest zeigen: Laut­sprecher unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch bei Klang, Akku­lauf­zeiten und Ausstattung. Wer in erster Linie auf guten Sound Wert legt, findet einen passenden Laut­sprecher schon ab 80 Euro. Im Test: 56 Bluetooth-Laut­sprecher...Zum Test

Alle Testergebnisse
56 Bluetooth-Lautsprecher
Stereo­anlage Test

Stereo­anlage Mit Bluetooth oder WLan vernetzen

09.08.2017 - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streaming­dienst, der Netz­werk­fest­platte, dem Smartphone oder Tablet. Aber wie verbinden sich moderne Musikquellen mit der alten Stereo­anlage? Ganz ohne Kabelsalat geht das mit Bluetooth-Adapter, WLan-Empfänger oder netz­werk­fähigem Receiver. Wer die Musik im Haus verteilen will, braucht dazu Funk­laut­sprecher. Die Stiftung Warentest hat all diese Geräte getestet. Das Musik-Special liefert alle Tests und erklärt die Möglich­keiten.Zum Test