Internet­anschluss, Internetanbieter und mobiles Internet

Ob zu Hause, auf der Arbeit oder unterwegs: Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Aber egal ob daheim mit dem DSL-Anschluss oder unterwegs über den Tablet-Rechner oder das Smartphone: Damit Nutzer nicht in die Kostenfalle surfen, brauchen sie den richtigen Provider und den richtigen Tarif. Mehr

Flatrate mitt­lerweile üblich

Die Stiftung Warentest ermittelt regel­mäßig die besten Tarife für verschiedene Nutzer­gruppen. Üblich ist mitt­lerweile eine Flatrate: Der Nutzer bezahlt monatlich eine Pauschale und kann dann unbe­grenzt surfen. Bei Tarifen zum mobilen Surfen ist diese Flatrate oft an ein bestimmtes Daten­volumen gekoppelt. Hat der Nutzer dieses Volumen über­schritten, wird seine Surf­geschwindig­keit gedrosselt. Wer zu Hause mit DSL-Geschwindig­keit surfen möchte, sollte sich vorher erkundigen, welche Geschwindig­keit bei ihm verfügbar ist. Anbieter lassen sich hohe Band­breiten extra bezahlen. Ärgerlich dann, wenn der Kunde diese Geschwindig­keit aus rein tech­nischen Gründen gar nicht erreichen kann. Neben dem Daten­transfer über die Telefonleitung kann das Internet auch über das Kabelnetz in die eigenen vier Wände gelangen. Unser Provider-Test (test 1/2015) hat gezeigt, dass die Warte­zeiten für einen Neuanschluss bei Kabel­anschlüssen deutlich geringer ist als bei einem DSL-Anschluss.

Mit WLan kabellos ins Netz

Unabhängig vom Über­tragungsweg: Wer mit dem Notebook ohne Kabelsalat ins Netz will, der benötigt einen WLan-Router. Der leitet das Internet­signal via Funk an passende Endgeräte weiter. Schließt der Kunde einen Vertrag mit einem Anbieter ab, bekommt er meistens einen Router gratis oder gegen geringen Aufpreis dazu. Bei WLan-Routern gibt es aber große Unterschiede, besonders was die Voreinstel­lungen zur Sicherheit angeht. Das hat auch der vergangene Test von WLan-Routern gezeigt.

Unterwegs mit dem Smartphone ins Netz

Mit dem Smartphone oder Tablet können Nutzer auch unterwegs und ohne WLan-Verbindung ins Netz. Voraus­setzung ist ein passender Tarif mit einer Daten­flatrate zum Surfen. Diese Flatrate ist anders als bei den meisten Fest­netz-Internet­anschlüssen mit einem bestimmten Daten­volumen verknüpft. Ist das Volumen gedrosselt, surft der Nutzer bis zum Ende des Abrechnungs­monats mit sehr lang­samer Geschwindig­keit. Wer besonders schnell surfen will, wählt einen Tarif, der über den schnellen Mobil­funk­stan­dard LTE sehr hohe Geschwindig­keiten bereit­stellt. Voraus­setzung ist allerdings, dass Smartphone oder Tablet den LTE-Stan­dard ebenfalls unterstützen. In unserer Tarif­daten­bank finden Smartphone-Nutzer passend zu ihren Nutzungs­verhalten den richtigen Tarif aus einer Auswahl von mehr als 4 000 Tarif­kombinationen: Zum Produktfinder Mobilfunktarife.