Gesetzliche Krankenkasse

Barmer GEK, Techniker, KKH, BKK, IKK oder AOK – in der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) gibt es fast 90 geöff­nete Kassen. Die beste gesetzliche Krankenkasse finden Versicherte aber nicht nur über den Preis, sondern auch durch einen Leistungs­vergleich. Neben unterschiedlichen Zusatz­beiträgen gibt es auch viele Unterschiede bei Zusatz­angeboten. Je mehr wichtige Extras die Krankenkasse bietet, desto besser für Versicherte. Mehr

Krankenkassen­vergleich

Soll die Kasse besonders viel für ein Bonus­programm oder für Reiseimpfungen zahlen? Soll sie die Kosten für Homöo­pathie über­nehmen? Oder soll es eine Krankenkasse sein, die sich verstärkt für Prävention einsetzt? Was Versicherte wissen müssen: Die beste oder die güns­tigste Krankenkasse schlecht­hin gibt es nicht. Jeder muss individuell entscheiden, welche Zusatz­leistungen ihm wichtig sind, und schauen, bei welcher Kasse der Beitrag günstig ist. Beim Krankenkassen­vergleich hilft der Produktfinder Krankenkassen der Stiftung Warentest. Er zeigt neben den aktuellen Beitrags­sätzen viele weitere Daten zu fast allen Krankenkassen, die für die Allgemeinheit „geöffnet“ sind (abhängig vom Wohn- oder Arbeits­ort). Hier erfahren Sie, welche Kosten diese Kassen etwa für alternative Behand­lungs­formen, ärzt­liche Zweitmeinungen oder Chroniker-Programme über­nehmen. Bei 20 Kassen haben die Experten der Stiftung Warentest auch die Beratungs­qualität getestet.

Pflicht zur Kranken­versicherung

In Deutsch­land gibt es die Pflicht zur Kranken­versicherung. So müssen sich bereits Azubis selbst um den Versicherungs­schutz kümmern. Studenten haben es etwas besser: Bis zum 25. Lebens­jahr sind sie noch beitrags­frei über ihre Eltern kranken­versichert. Allerdings endet die Familien­versicherung nach diesem Zeit­punkt und sie müssen sich selbst um eine Kasse kümmern. Sie zahlen aber nur den ermäßigten Studenten­tarif, der bei allen Kassen gleich ist. Die meisten Arbeitnehmer sind pflicht­versichert in der GKV. Nur wer weit über­durch­schnitt­lich verdient, kann selbst entscheiden, ob er auf den Schutz der gesetzlichen Kranken­versicherung verzichten und sich privat versichern will. Die Einkommens­grenze dafür wird jedes Jahr neu fest­gelegt.
Viel Wissens­wertes zum Thema finden Sie auch in unseren FAQ Gesetzliche Krankenkasse.

Zusatz­versicherungen

Eine Alternative vor allem für Besserverdienende, die in der GKV bleiben wollen, sind private Zusatzversicherungen, die ihnen in bestimmten Situationen den Status eines Privatpatienten ermöglichen – zum Beispiel beim Aufenthalt im Kranken­haus inklusive Chef­arzt­behand­lung oder durch höhere Zuschüsse beim Zahn­ersatz. Und zumindest eine private Zusatz­versicherung sollte jeder gesetzlich Versicherte besitzen: Eine Auslandsreisekrankenversicherung für Urlaubs­reisen.

Tests

Krankenkassen­vergleich Test

Krankenkassen­vergleich Die beste gesetzliche Krankenkasse für Sie

04.10.2018 - Anfang 2018 haben zwölf Krankenkassen den Zusatz­beitrag gesenkt, den Versicherte zahlen müssen. Sechs Kassen haben erhöht. Der Kranken­kassen­ver­gleich der Stiftung Warentest zeigt: Oft lassen sich mit einem Kassen­wechsel einige Hundert Euro im Jahr sparen. Mithilfe unserer leicht zu bedienenden Daten­bank finden Sie gesetzliche Krankenkassen, die bestimmte Extras zahlen (wie Osteo­pathie) oder Online-Dienst­leistungen anbieten (etwa eine elektronische Patientenquittung).Zum Test

Krankengeld für Selbst­ständige Test

Krankengeld für Selbst­ständige Gute Absicherung über die gesetzliche Krankenkasse

16.10.2018 - Werden Selbst­ständige länger krank, kann schnell ihre Existenz bedroht sein: Denn die Kosen laufen weiter, während die Einnahmen ausbleiben. Ein ausreichend hohes Krankengeld kann einen großen Teil des Verdienst­ausfalls absichern. Gesetzlich versicherte Selbst­ständige können dafür Angebote ihrer Krankenkasse nutzen. Das ist unkompliziert – doch unser Test von 66 Krankenkassen zeigt: Preise und Leistungen der Wahl­tarife unterscheiden sich enorm.Zum Test

Kranken­tagegeld für gesetzlich Versicherte Test

Kranken­tagegeld für gesetzlich Versicherte Von sehr gut bis mangelhaft

04.06.2018 - Wer von seinem Einkommen lebt, braucht eine finanzielle Absicherung, um über die Runden zu kommen, wenn er länger im Beruf ausfällt. Ist das gesetzliche Krankengeld zu knapp, können Arbeitnehmer und Selbst­ständige zusätzlich eine private Kranken­tagegeld­versicherung abschließen. Selbst­ständige können sich auch ganz für ein privates Tagegeld entscheiden. Finanztest hat 76 Angebote getestet – nur eines davon ist sehr gut, 15 sind gut, 8 mangelhaft.Zum Test