Allergie und Heuschnupfen

Allergien gegen Pollen, Hausstaub, Insekten, Kosmetika und Lebens­mittel plagen jeden dritten Bundes­bürger. Die Symptome reichen von Heuschnupfen über juckende Haut bis Atemnot. Experten raten, Allergien unbe­dingt mit Medikamenten zu behandeln. Die Stiftung Warentest bewertet Medikamente und Wirkstoffe gegen Allergien. Außerdem erhalten Betroffene wichtige Tipps, um Auslöser zu erkennen und zu meiden. Mehr

Ärger im Anflug

Von März bis Juli ist die Haupt­saison der Pollen. Diese an sich harmlosen Winzlinge erkennt das Immun­system von Allergikern versehentlich als Feind und startet bei jedem Kontakt stür­mische Abwehr­schlachten. Dabei wird der Boten­stoff Histamin freigesetzt. Mögliche Folgen: Niesatta­cken, ständig laufende oder verstopfte Nase, brennende Augen. Spezielle Mittel helfen gegen allergischen Schnupfen und allergische Bindehautentzündung.

Wenn sich Asthma entwickelt

Ob sich ein allergisches Asthma entwickelt, ist häufig durch die genetischen Anlagen bedingt. Wenn die Eltern bereits an allergischem Asthma litten, haben auch Kinder ein höheres Risiko, selbst daran zu erkranken. Das gilt auch, wenn bereits Über­empfindlich­keiten wie Neuroder­mitis, allergische Bindehaut­entzündung oder Heuschnupfen bestehen. Auslöser für allergisches Asthma können Tier­haare sein oder Blüten­pollen, Ausscheidungen von Hausstaubmilben oder Schimmelpilze, sowie Nahrungs­mittel wie Hühner­eier, Nüsse, Äpfel, Fisch, Kiwis und Erdbeeren. Auch Medikamente (vor allem Azetylsalizylsäure, nicht­steroidale Rheuma­mittel, Beta­blocker), Farben, Klebstoffe und Haus­halts­reiniger können Asth­maanfälle verursachen. Betroffene sollten allergisches Asthma immer mit Arzneimitteln gegen allergisches Asthma behandeln.

Trockene und juckende Haut

Hinter trockener, juckender und entzündeter Haut können alle möglichen allergie­auslösende Substanzen stecken: zum Beispiel Nickel, Chemikalien, Kosmetika, chemische UV-Filter in Sonnen­schutz­mitteln oder auch die Sonne selbst, Wolle, Farb­stoffe, Parfum, Weichmacher in Kunststoffen, Latex, Farb- und Konservierungs­mittel, Lebens­mittel wie Nüsse, Erdbeeren, Hühner­eiweiß, Milch und vieles andere mehr. Auch Arznei­mittel können eine allergische Haut­erkrankung verursachen. Sie lässt sich mit Medikamenten gegen allergische Hauterkrankungen lindern.

Specials

E-Nummern Special

E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

22.09.2018 - Natrium­nitrit in der Wurst, Carragen im Joghurt, Zuckerkulör in der Cola – muss das sein? Das fragen sich viele Verbraucher. Sie fürchten, dass manche Zusatz­stoffe in Lebens­mitteln die Gesundheit gefährden. Helfer wie Emulgatoren, Stabilisatoren, Farb- und Konservierungs­stoffe machen Margarine streich­fähig, bewahren Salate vor dem Verderben und peppen die Farbe von Säften auf. Wir erläutern, was Zusatz­stoffe sind, was sich hinter den E-Nummern verbirgt und welche problematisch sein können.Zum Special

Wespen, Bienen, Mücken Special

Wespen, Bienen, Mücken Wann Insekten­stiche gefähr­lich sind

16.05.2018 - Ohne Insekten­stiche kommt praktisch niemand durch den Sommer. Meist führen sie zu kleinen juckenden Quaddeln, die nach einigen Tagen wieder verschwinden. Vereinzelt reagieren Menschen aber allergisch auf das Gift von Bienen und Wespen: In Minuten schwillt die Haut extrem an, es kann zu Atemnot kommen – in sehr seltenen Fällen zum lebens­bedrohlichen Schock. Auch Mücken­stiche können allergische Symptome auslösen. test.de informiert über die Risiken und sagt, wie Sie sich schützen können.Zum Special

Heuschnupfen Special

Heuschnupfen Diese Medikamente helfen und sind günstig

19.04.2018 - Die Augen jucken, die Nase schwillt zu, das Atmen fällt schwer – mancher Heuschnupfen­geplagte spürt jetzt die ersten Symptome besonders stark, die Heuschnupfen-Saison ist im vollen Gang. Nach Hasel- und Erlen­pollen fliegen nun die Birken­pollen. Sie gelten als besonders aggressiv. Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest sagen, welche rezept­freien Medikamente die Symptome erträglicher machen können. Unsere Tabellen zeigen 52 geeignete Augen­tropfen, Nasen­sprays und Mittel zum...Zum Special

Gluten Special

Gluten Wer das Getreide-Eiweiß meiden sollte

12.02.2018 - Nahrung mit dem Getreide-Eiweiß Gluten könnte mehr Menschen Probleme bereiten als lange bekannt. Glutenun­verträglich­keit oder Zöliakie ist eine Auto­imm­unerkrankung, von der etwa jeder 150. Deutsche betroffen ist. Unklar ist noch, ob es eine abge­schwächte Form der „Gluten-Sensitivität“ gibt. Darum bauen viele Menschen vor und verzichten vorsichts­halber auf glutenhaltige Lebens­mittel. Gegen einen Verzicht auf Verdacht spricht dennoch einiges.Zum Special