Alarm­anlage und Einbruch­schutz

Wer Angst hat vor Dieben hat, kann sich mit einer Alarm­anlage schützen. Bewegungs­melder über­wachen die Räume, Sensoren melden offene Türen und Fenster. Bei Alarm kann eine Sirene ertönen, der Alarm lässt sich aber auch still per Telefon/SMS/Mail weiterleiten. Professionelle Alarm­anlagen sind aber relativ teuer; Fachleute können hier auch Rauchmelder und andere Sensoren integrieren. Der Test von vergleichs­weise güns­tigen Alarmanlagen zum Selbsteinbau offen­bart indes viele Probleme. Gefahren drohen durch Hacker­angriffe, durch Sabotage oder weil die Alarm­zentrale offene Fenster ignoriert Mehr

Einbruch­schutz – damit der Dieb aufgibt

Zur sommerlichen Ferien­zeit und vor allem während der dunklen Jahres­zeit ist das Risiko für Haus- und Wohnungs­einbrüche besonders hoch. Eine gute Alarm­anlage kann Haus­besitzer vor Dieben warnen. Sichere Schlösser, Türen und Fenster sowie Sicherungen zum Nach­rüsten bieten aber oft besseren Schutz. Einbrecher dringen meist durch Terrassentür, Balkontür und Fenster ein, bei mehr­geschossigen Wohn­gebäuden knacken sie häufig die Eingangs­tür. Schwach­stellen sind oft Fenster ohne Pilz­kopf-Verriegelung und Fens­tergriffe, die nicht abschließ­bar sind. Wie Haus­besitzer und Mieter Einbrechern einen Riegel vorschieben können, zeigt das Themenpaket Einbruchschutz. Neben wert­vollen Tipps von Sicher­heits-Experten enthält es unter anderem Test­ergeb­nisse zu Alarmanlagen, Schlössern, Tresoren, Tür- und Fenstersicherungen, Überwachungskameras sowie Fahrradschlössern – und verrät, wie Sie Ihre Wert­sachen am besten versichern.

Nach­rüsten lohnt

Türen und Fenster lassen sich nach­träglich sichern. Zum Beispiel mit einem Querriegel­schloss für die Eingangs­tür oder Sicherungen für die Scharnierseite eines Dreh-Kipp-Fens­ters. Auch im Angebot: abschließ­barer Fens­tergriff, Fens­terschloss, Stangen­verriegelung, Zusatz­schloss, Tür- oder Fens­tersicherung mit Spalt­sperre, Rahmenschloss. Einbruch­schutz­produkte bieten zum Beispiel Abus, Burg­wächter, Hoppe und Ikon. Die Stiftung Warentest hat einbruchhemmende Nach­rüst­produkte getestet: Sicherheit für Fenster, Balkon- und Terrassentüren.

Tests

Schlüssel­dienste im Test Test

Schlüssel­dienste im Test Pfusch, Abzocke – und ein naheliegender Geheimtipp

30.09.2019 - Tür zu, Schlüssel in der Wohnung. Das passiert in Deutsch­land täglich mehrere Hundert Mal. Dann muss ein Fachmann ran. Doch die Schlüssel­dienste nutzen oft die Not ihrer Kunden aus und verlangen über­höhte Preise. Die Stiftung Warentest hat zehn Schlüssel­notdienste vor Ort und vier Vermitt­lungs­portale getestet. Drei von vier Vermitt­lern sind mangelhaft. Ein Monteur beschädigte sogar die Tür. Immerhin ein Portal können wir empfehlen. Die Preise im Test reichten von 65 bis 415 Euro.Zum Test

Alarm­anlagen zum Selbst­einbau Test

Alarm­anlagen zum Selbst­einbau Nur eine einzige Anlage ist akzeptabel

25.10.2017 - Alarm­anlagen zum Selbst­einbau versprechen zusätzliche Sicherheit, erweisen sich aber im Test oft als unzu­verlässig und angreif­bar. Zwei der vier geprüften Modelle schneiden mangelhaft ab. Gefahren drohen durch Hacker­angriffe, durch Sabotage oder weil die Alarm­zentrale offene Fenster ignoriert. Nur eine Do-it-yourself-Anlage ist – unter Vorbehalt – empfehlens­wert. Preise für ein Set mit Über­wachungs­kamera, Außensirene, 2 Bewegungs- und 5 Öffnungs­meldern: 417 bis 1 244 Euro.Zum Test

Einbruch­schutz Test

Einbruch­schutz Sicherheit für Fenster, Balkon- und Terrassentüren

25.10.2017 - Die Stiftung Warentest hat Einbruchs­sicherungen für Fenster, Balkon- und Terrassentüren getestet. Sechs­mal lautete die Note mangelhaft – doch immerhin 4 von 13 geprüften Produkten ließen sich inner­halb von drei Minuten weder aufdrücken noch aufbrechen. Kriminalisten wissen: Klappt das Aufhebeln von Tür oder Fenster nicht binnen 180 Sekunden, geben die Einbrecher oft auf. [Test aus dem Jahr 2014, aktualisiert im Oktober 2017]Zum Test

Tür­schlösser Test

Tür­schlösser Welche Schließ­zylinder Atta­cken sehr gut über­stehen

25.10.2017 - Einige Tür­schlösser in unserem Test von zwölf Schließ­zylindern halten Einbruch­versuchen sehr gut stand – und das schon ab 30 Euro (Preise: 14 bis rund 92 Euro). Doch vielen Modellen fehlen verständliche Angaben zu wichtigen Sicher­heits­merkmalen. Unter Umständen greifen Kunden so zu Modellen ohne Bohr- und Zieh­schutz – den wichtigsten Eigenschaften wehr­hafter Schließ­zylinder. Vier Modelle sind gut oder sehr gut, vier mangelhaft.Zum Test

Türsicherungen Test

Türsicherungen So schützen Sie sich am besten vor Einbrechern

25.10.2017 - Alle drei bis vier Minuten wird in Deutsch­land einge­brochen – Tendenz steigend. Die Kriminal­statistik zeigt aber auch, dass Einbrecher zunehmend scheitern. Rund 40 Prozent der Einbruch­versuche bleiben mitt­lerweile erfolg­los. test hat 15 nach­rüst­bare Türsicherungen geprüft, darunter Querriegelschlösser, Stangenschlösser, Kastenzusatz­schlösser und Bandsicherungen. Das Ergebnis ist alarmierend: Jedes zweite „Boll­werk“ war schnell geknackt. Und das bei Preisen von bis zu 695 Euro. [Test...Zum Test

Tresore Test

Tresore Zwei konnten selbst wir nicht öffnen

25.10.2017 - Wer Wert­gegen­stände und Bargeld sicher zu Hause aufbewahren will, sollte beim Tresor nicht sparen. Billige Modelle lassen sich leicht entwenden und öffnen. Wir haben zehn kleine Heim- und Möbeltresore für rund 70 bis 400 Euro geprüft, in denen meist zwei A4-Ordner liegend Platz haben. Vier schneiden gut ab, einer befriedigend. Alle tragen sie das Sicher­heits­label gemäß Euro-Norm DIN EN 14450. Die Stahl­blech­tresore ohne das Sicher­heits­label sind hingegen alle mangelhaft.Zum Test

Specials

FAQ Private Video­über­wachung Special

FAQ Private Video­über­wachung Das ist erlaubt – und das nicht

27.08.2019 - Alle drei Minuten steigen Diebe in Deutsch­land in Häuser oder Wohnungen ein. Die Einbruchs­zahlen gehen zwar seit Jahren zurück – 2017 waren es laut der Polizei­lichen Kriminal­statistik 116 540 Wohnungs­einbrüche, 2018 noch 97 504 Einbrüche – dennoch entscheiden sich viele Haus­besitzer dafür, eine Über­wachungs­kamera zu installieren. Wir sagen, welche Regeln dafür gelten.Zum Special

Brand­schutz zu Hause Special

Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

23.12.2018 - Advent, Advent... – Die besinn­liche Zeit ist auch die Zeit der größten Feuergefahr: Advents­kränze entflammen, Tannenbäume fackeln ab und schnell brennt das ganze Zimmer lichterloh. test.de gibt Tipps zum Brand­schutz, damit Sie keine böse Über­raschung erleben – auch außer­halb der Weihnachts­zeit.Zum Special

Einbruch­schutz Special

Einbruch­schutz Was der Staat Eigentümern und Mietern zahlt

29.11.2018 - Einbrüche haben stark zugenommen. Immerhin: Wer Türen und Fenster sicherer macht, bekommt Zuschüsse vom Staat. So zahlt die staatliche Förderbank KfW die Zuschüsse bereits, wenn Eigentümer oder Mieter 500 Euro in den Einbruch­schutz investieren. Hier lesen Sie, welche Fördertöpfe es gibt, und wie Eigentümer und Mieter an die Fördergelder kommen.Zum Special

Einbruch­schutz Special

Einbruch­schutz Unsere Tests und Tipps für Ihre Sicherheit

11.05.2018 - Einbrecher scheitern zunehmend beim Versuch, in Haus und Wohnung einzudringen. Der Grund: In Deutsch­land rüsten immer mehr Menschen ihr Heim auf – mit Tür- und Fens­tersicherungen zum Beispiel oder mit Alarm­anlagen und Über­wachungs­kameras. Hier finden Sie unsere Tests rund um den Einbruch­schutz und viele Tipps, wie Sie das eigene Heim mit möglichst geringem Aufwand wehr­haft machen.Zum Special