Aktie

Aktionär zu sein, ist in Ländern wie den USA oder Groß­britannien völlig normal. Die meisten deutschen Anleger dagegen scheuen die Aktie wie der Teufel das Weih­wasser. Statt der guten Rendite­chancen sehen sie nur die Risiken und teil­weise erschre­ckend hohen Kurs­schwankungen. Die Angst vor Verlusten ist verständlich – aber über­trieben. Aktien sind vor allem für gut situierte Anleger eine sinn­volle Ergän­zung ihres Vermögens. Neben der Aussicht auf Kurs­gewinne locken die regel­mäßigen Dividenden. Viele Welt­konzerne lassen bereits seit Jahr­zehnten ihre Aktionäre am Geschäfts­erfolg teilhaben. In der aktuellen Zins­situation sind diese Ausschüttungen attraktiver denn je. Mehr

Nur für gut Informierte

Aktien eignen sich allerdings nur für Anleger, die Zeit und Lust haben, sich ausführ­lich mit börsennotierten Unternehmen zu beschäftigen. Im Internet finden sie alle notwendigen Informationen, zum Beispiel die regel­mäßigen Geschäfts­berichte der Firmen, Analysen und Stellung­nahmen von Finanz­kommentatoren oder historische Kurs­verläufe und Dividenden­ausschüttungen.

Aktienfonds als bequeme Lösung

Die Zeit­schrift Finanztest berichtet regel­mäßig über aktuelle Entwick­lungen am Aktienmarkt. Die Berichte finden Sie auch auf test.de. Die Finanztest-Experten stellen dabei Regionen oder Branchen vor, die auch für Normal­anleger interes­sant sind. Für bequeme Anleger bieten sich allerdings eher Fonds­lösungen als einzelne Aktien an. Sie ermöglichen eine bessere Streuung und senken damit das Risiko erheblich. Mit preis­werten Indexfonds (ETF) lässt sich inzwischen fast jede Anlageidee aus dem Aktien­bereich auf ein breiteres Fundament stellen zum Produktfinder Fonds und ETF.