test warnt Ware erhalten, nichts bestellt

test warnt - Ware erhalten, nichts bestellt
Betrug. Zu Hause treffen Pakete mit nicht bestellter Ware ein. © Getty Images / FotografiaBasica

Betrügerische Firmen verschi­cken Pakete an Empfänger, die nichts bestellt haben. Darin befinden sich etwa Cremes, Lippen­stifte, Parfüm, Unter­wäsche oder billige Elektro­artikel. Beigelegt ist eine Rechnung, oft über 40 oder 50 Euro, teils ist die Summe aber auch deutlich höher. Über­weisen sollen die über­raschten Empfänger inner­halb von 14 Tagen. Wer nicht recht­zeitig zahlt – so droht der Absender – muss mit einem Mahn­verfahren, Inkasso, Gerichts­voll­zieher und der Pfändung des Kontos rechnen.

Wer nichts bestellt hat, braucht nichts zu tun

Bei so viel Druck werden manche Empfänger unsicher: Hat vielleicht ein Familien­mitglied etwas bestellt oder man selbst im Internet versehentlich falsch geklickt? Die Absender lassen sich meist nicht kontaktieren, sie sitzen oft im Ausland und wechseln häufig den Namen.

Tipp: Wer sicher ist, nichts bestellt zu haben, kann sich beruhigt zurück­lehnen. Unbe­stellte Ware muss man nicht zurück­senden. Empfänger dürfen sie behalten, wegwerfen oder selber nutzen und verbrauchen. Nur wenn es sich um einen offensicht­lichen Irrtum handelt, beispiels­weise einen Zahlendreher in der Haus­nummer, sollte man dem Absender Bescheid geben und das Paket zur Abholung bereithalten.

Mehr zum Thema

  • test warnt Von der eigenen PC-Kamera gefilmt?

    - „Wir haben Sie mit Sexfilmen erwischt.“ Solche E-Mails tauchen zunehmend im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen auf. Erpresser schreiben, sie...

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.